Visum und Behördenkram

RE: Staatsangehörigkeit

 von Tango , 07.02.2011 08:32

Erläuterungen zur doppelten Staatsangehörigkeit
Unter dem Gesichtspunkt, dass das Kind aus der Mischehe in Thailand geboren wurde.

Abschnitt 14
Wer als Kind eines ausländischen Vaters thailändischer Staatsangehöriger durch Geburt ist und nach dem Heimatrecht des Vaters dessen Staatsangehörigkeit erwerben kann und die andere Staatsangehörigkeit zu behalten wünscht, hat seine Absicht, die thailändische Staatsangehörigkeit aufzugeben, dem zuständigen Beamten gemäß den Bestimmungen und Vorschriften der Ministerialerlasse innerhalb eines Jahres nach Vollendung des 20. Lebensjahres zu erklären.

Die Bedeutung: Gemeint ist hier das Kind, das in Thailand geboren wurde und zum Beispiel der deutsche Vater (Ehegatte) bei der deutschen Botschaft in Bangkok ebenfalls für das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt.
Diese Kinder haben dann beide Staatsangehörigkeiten. Diese Kinder haben sich nach Vollendung des 20. Lebensjahres bis spätestens vor Vollendung des 21. Lebensjahres zu erklären, warum sie die thailändische Staatsangehörigkeit aufgeben möchten.
Das Thai-Staatsangehörigkeitsgesetz sieht eine doppelte Staatsangehörigkeit für dieses Kind nach Vollendung des 20. Lebensjahres (also bei Volljährigkeit) nicht vor.

Abschnitt 17
Demjenigen, der als Kind eines ausländischen Vaters thailändischer Staatsangehöriger durch Geburt im Königreich ist, kann die thailändische Staatsangehörigkeit aberkannt werden, wenn er
1. nach Erreichen der Volljährigkeit mehr als fünf Jahre ununterbrochen in dem Heimatland seines Vaters oder dem Land dessen früherer Staatsangehörigkeit gelebt hat;
(Dies gilt nur bei Einbürgerung, nicht aber beim Abstammungsprinzip)
2. Anzeichen dafür vorliegen, dass er von der Staatsangehörigkeit seines Vaters oder einer anderen Staatsangehörigkeit Gebrauch macht, oder im Besitz der Staatsangehörigkeit seines Vaters oder einer anderen Staatsangehörigkeit ist;
3. etwas getan hat, was sich gegen die Sicherheit oder die Interessen des Staates richtet oder die Nation verächtlich macht;
4. etwas tut, was gegen den Frieden, die Ordnung oder die allgemeinen guten Sitten verstößt.

Der Widerruf der Staatsangehörigkeit gemäß Ziff 1 oder 2 erfolgt durch den Minister. Der Widerruf der Staatsangehörigkeit nach Ziff 3 oder 4 erfolgt auf Antrag des Staatsanwaltes durch das Gericht.

Anmerkung:
Wenn also das Kind nach Abschnitt 14 nach Vollendung des 20. Lebensjahres trotz allem auch ihre zweite Staatsangehörigkeit behält, sollte es wissen, dass die thailändische Staatsangehörigkeit nach Abschnitt 17 aberkannt werden kann.

Abschnitt 23
Eine thailändische Frau, die wegen Heirat mit einem Ausländer gemäß Abschnitt 14 auf ihre thailändische Staatsangehörigkeit verzichtet hat und deren Ehe aus irgendeinem Grunde aufgelöst worden ist, hat einen Anspruch auf Wiedererwerb der thailändischen Staatsangehörigkeit.
Eine Erklärung mit dem Wunsch, die thailändische Staatsangehörigkeit wieder zu erwerben, ist dem zuständigen thailändischen Beamten gemäß den Bestimmungen und Vorschriften in den Ministerialerlassen einzureichen.

Anmerkung: Wenn, wie im Abschnitt 14 erläutert, die dann volljährige Person sich damals für die deutsche Staatsangehörigkeit entschieden hatte, so kann diese Person nach einer Scheidung wieder die thailändische Staatsangehörigkeit beantragen.


Die Bestimmungen der doppelten Staatsangehörigkeit nach dem deutschen Staatsangehörigkeitsrecht können hier gelesen werden:

Die Bestimmungen der doppelten Staatsangehörigkeit nach dem deutschen Staatsangehörigkeitsrecht können hier gelesen werden:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE...icationFile.pdf

Tango
Beiträge: 342
Registriert am: 07.10.2010

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
-
Staatsangehörigkeit Tango 21.10.2010
RE: Staatsangehörigkeit Tango 07.02.2011
 

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz