Die düstere Seite des thailändischen Schönheitswahn

#1 von dart , 26.10.2012 12:11

Die düstere Seite des thailändischen Schönheitswahn

Ihr Traum war es weniger wie eine Thai auszusehen und mehr wie Jennifer Lopez, also ging eine 25-jährige Straßenhändlerin in das Internet und suchte nach "billig Botox."

Das war der Beginn einer fünjährigen "Schönheitskur" für Ratphila Chairungkit.
In dem Zeitraum wurden zwei Nasenkorrekturen, zwei Operationen an den Augen, eine Veränderung des Kinn, Lippen aufpeppen, Hautaufhellen und Dutzende von Botox-Injektionen durchgeführt.

Das Ziel war es, ihr ganzes Gesicht umzugestalten, aber es ging fürchterlich schief. "Ich fing an, wie eine Hexe auszusehen", erinnert sie sich.
Ihre oberen Augenlider hingen herab, ihre Unterlider bekamen dicke Beulen.
Ihr Kinn war verunstaltet und ihre Nase dick angeschwollen.

Nach teuren und schmerzhaften Korrekturmaßnahmen in mehreren Operationen ist sie jetzt halbwegs zufrieden mit ihrem Aussehen, obwohl es keinerlei Ähnlichkeit mit ihrem amerikanischen Pop-Idol hat.

Ihr Streben nach Schönheit zu günstigen Preisen war ein schmerzhafter Fehler.
Eine Pseudo-Kosmetikerin injiziert kommerzielles Silikon in ihre Wangen, Kinn und unter den Augen. Es brauchte 500.000 Baht ($ 16.000) um deren Pfusch wieder zu beheben.
"Ich bin froh, dass ich nicht gestorben bin", sagte sie und versucht, durch ihre kosmetisch korrigiertes Gesicht zu lächeln.

Nicht alle Opfer von Thailands illegalen Schönheitskliniken leben noch, um von ihren Erfahrungen zu erzählen!

Der Tod eines 33-jährige angehenden Model hat bundesweit die Aufmerksamkeit auf die illegale Beauty-Branche fokussiert und intensiviert, und veranlasste die Regierung zum durchgreifen.
Die Medien haben darüber ausführlich berichtet, ein ehemaliger Kosmetik-Assistent hat unter dem Namen Dr. Pop eine illegale private Praxis betrieben, und einer jungen Frau eine tödliche Kollagen-Injektion verabreicht.

Zitat
A woman who fell unconscious a few minutes after an unlicensed cosmetic clinician injected a filler material into her buttocks died on Tuesday morning, reports said.
Athitiya Eiamyai, 33, a product presenter, was declared dead at 10.35am in the intensive care unit at Kluaynamthai Hospital.
On Sept 16, Thanat Natveerakul, who is known as Dr Pop, injected a foreign filler substance into Athitiya's buttocks at a condominium in Lat Phrao as part of a procedure to make her figure more shapely. Within minutes she lost consciousness and then fell into a deep coma. Doctors said later her heart stopped beating and her brain was starved of oxygen for at least four minutes.
Dr Pop, 24, later turned himself in to police and confessed that he is not licensed to perform the procedure. He said he used to work as an assistant at a skin clinic and had experience giving injections. He resigned from the clinic to start his own business and clients came to him by word of mouth.
http://www.bangkokpost.com/breakingnews/...iller-injection




Fast 40 illegale Kosmetikerinnen wurden in Bangkok in den vergangenen zwei Monaten verhaftet, aber die Behörden glauben, das weitere 200 illegale Kliniken noch in Betrieb sind. Im allgemeinen sind sie unter dem Spitznamen "Bag Doctors" bekannt, weil viele auch Hausbesuche machen, oder sie treffen ihre Kunden in Lieferwagen um billige Injektionen direkt aus ihren Taschen zu verabreichen.

Letzte Woche erklärte das Gesundheitsministerium und die Polizei einen kleinen Sieg, nachdem sie die vermutlich gefährlichste Betreiberin einer illegalen Klinik verhaften konnten.
Eine 37-jährige Ex-Kosmetik-Assistentin ohne medizinische Ausbildung, die eine Allzweck-Klinik in ihrem Townhouse betrieb.
Im Inneren des Stadthaus, das in einem einfachen Arbeiterviertel am Stadrand von Bangkok liegt, fanden die Behörden jede Menge gefälschtes Botox, billige Gesichts-Füllstoffe, intravenöse hautaufhellende Chemikalien und eine Vielzahl von verbotenen Produkten, die bekannt für ihre gefährlichen Nebenwirkungen sind.

Die Klinikbetreiberin, Jiratha Saraban, sagte den Behörden unter Tränen, dass sie ihre Produkte billig aus demin Internet bestellt und damit gering verdienende Angestellte und Studenten versorgt.

"Wir stehen vor einem sehr, sehr ernsten Problem", sagte Phasit Sakdanarong, Chefberater der Gesundheitsministerium,
"Wenn die Menschen in den illegalen Kliniken so weitermachen, ist es sehr einfach, eine Infektion zu bekommen - und im schlimmsten Fall einfach zu sterben."

Die Zielgruppe der illegalen Kliniken ist die einfache Arbeiterschaft, die sich eine Behandlung, in einer der 500 lizensierten Beautyfarmen in Bangkok, nicht leisten können.
Thais mit dunkler Haut, flache Nasen, runde Gesichter und volle Lippen - Merkmale der Arbeiter-Nachkommen von Lao, Khmer und anderen ethnischen Gruppen.


Der ganze Artikel => http://m.apnews.com/ap/db_15826/contentd...ntguid=RF06qFmn

Für Manni "The Somprit"

dart  
dart
Beiträge: 82
Registriert am: 29.09.2012


RE: Die düstere Seite des thailändischen Schönheitswahn

#2 von Somprit , 26.10.2012 12:37

... der sich dankend & anerkennend verneigt

... ja, echt Wahnsinn, was sich auf diesem "Markt" tut....

Erst vor ca. 8 - 14 Tage verstarb doch eine junge Thai, welche sich den Ar**** sorry: Popo hatte aufspritzen lassen... sie fiel ins Koma und kam nicht mehr zurück

Zudem hat meine mir angetraute ein "warnendes" Beispiel oftmals vor ihren schockierten Augen... nämlich eine alte Arbeitskollegin, welche sich dieses Giftzeug Botox im Gesicht verteilen ließ .... von einer Kosmetikerin ... seitdem verändert sich nun ständig ihr starrer Gesichtsausdruck...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Die düstere Seite des thailändischen Schönheitswahn

#3 von dart , 26.10.2012 15:50

Zitat von Somprit
Erst vor ca. 8 - 14 Tage verstarb doch eine junge Thai, welche sich den Ar**** sorry: Popo hatte aufspritzen lassen... sie fiel ins Koma und kam nicht mehr zurück


Der weiter oben zitierte Bericht der BP bezieht sich genau auf diesen Todesfall. Vermutlich war das der Weckruf für die Behörden endlich mal etwas zu unternehmen.

Hier noch ein paar weitere interssante Aussagen aus dem Artikel, der zeigt wie ein Großteil der weiblichen Kundschaft tickt:

Zitat
Aber Thailand setzt ein besonders krasses Beispiel, weil Thais aller Einkommensschichten eine Einheitlichkeit der Schönheit anstreben, die für große Teile der Bevölkerung ohne Operation einfach unmöglich zu erreichen ist.
"Die Menschen hier haben nicht die Absicht, einzigartig auszusehen oder anders. Sie versuchen alle gleich auszusehen", sagte Lakkana Punwichai, eine Thai-feministische und sozialengagierte Kommentatorin, die eine beliebte TV-Talkshow hostet.




Junge Studentinnen die in einem Cafe in Bangkok befragt wurden:


Zitat
"Fast alle meine Freundinnen haben etwas getan um ihr Aussehen zu verändern," sagte Nuttida Kruapanich, eine 23-jährige Studentin und angehende Schauspielerin, die vor kurzem eine Nasenkorrektur hatte und sich Botox spritzen läßt, um ihr Gesicht schlanker aussehen zu lassen.
"Heutzutage wird so viel Bedeutung beigemessen wie du aussiehst. Worauf es ankommt, ist, dass du schön bist."

Ihre Freundin Surasit Areesamarn, 24, scherzte, dass sie ein Opfer der Mode ist. .
"Es ist wie Schuhe zu wechseln", lacht sie. "Alle wollen das modisch passende Modell."

dart  
dart
Beiträge: 82
Registriert am: 29.09.2012


RE: Die düstere Seite des thailändischen Schönheitswahn

#4 von Somprit , 26.10.2012 16:58

Zitat von dart
...Der weiter oben zitierte Bericht der BP bezieht sich genau auf diesen Todesfall. Vermutlich war das der Weckruf für die Behörden endlich mal etwas zu unternehmen. ...



.... ja, ich hätte auch den Link auf die Bangkok-Post bzw. das eingestellte in Englisch lesen sollen...

Trotzdem glaube ich an keinen Weckruf, denn in 8 Tagen ist dies auch wieder völlig vergessen.

Das ist wie mit den regelmäßig hochgenommenen Abtreibungs-Kliniken (welche wir ja auch hier in CNX haben) heute geschlossen, in 1, 2 Tagen eine neue vorhanden...

Die "Dummchen", so wie diese jungen Studentinnen, nun ja, die wachsen im Rudel nach...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de