Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#1 von MooHo ( Gast ) , 30.03.2010 11:45

Ein paar der gewohnten Kräuter usw. für unsere Küche sind nur schwer oder manchmal gar nicht erhältlich.

Nach vielen Jahren mit Vresuchen kann ich heute sagen, daß die größte Erfolgschance bei Aussaat im November/Dezember ist. Aber ganz wichtig, die müssen im Schatten wachsen, höchsten - Stunden Morgensonn, mehr nicht. Wer in großen Höhen lebt, >1000m ü.NN., hat generell viel bessere Chancen und kann bis Ende Januar warten.

Durch ie hohen Tempaturen keimen die Samen gut, jedoch schießt das Kraut meist in die Höhe und verdort nach kurzer Zeit, trotz regelmäßigem Wässern

Es geht auch, aber immer mit Schatten, wenn ein Mikroklima geschaffen werdn kann. Ein Freund hat sich eine sogenannte "Nursery" gebaut. Die Beete und Anzuhttöpfe stehen in einem überdachten Unterstand, die Seitenänd sind nur 0,5m hoch. Das "Dach ist wasserdurchläßig bietet aber großen Schatten, zwischen den Beeten und den Töpfen befindet sich viel offenes Wasser, duch die Verdunstung ist hier am Boden ca. 10K kühler als draußen im Schatten.

Ich baue nun bei mir auch eine Nursery un versuche ein Mikroklima zu erhalten.

MooHo

RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#2 von josef , 30.03.2010 17:42

Bei uns haben sie große erfolge erzielt mit den Plastik Zelten. wenn es zu kalt ist schließen sie die komplett, dann sind sie wie ein Treibhaus.
Sie filtern bis zu 60 % der UV Radiation aus.
Halten die Luftfeuchtigkeit innen Hoch.
Sind durch ihre Bauweise gegen Stürme sehr resistent.
Haben sogar unseren Hagel Schlag überlebt, Eis Bälle bis zu 75 mm im Durchmesser, unglaublich wenn du die Autos angesehen hast, ganze Ziegeldächer zerschmettert, darum ist das Blechdach wieder ganz groß in Mode gekommen.

Gruß
Josef

 
josef
Beiträge: 623
Registriert am: 13.12.2009


RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#3 von MooHo ( Gast ) , 30.03.2010 18:21

Josef, das Problem ist, daß es hier zu warm ist. Solch ein Treibhaus würde das problem nur noch verstärken.

So vor einer Stunde hab ich meine Nursery fertiggestellt. Wunderbar.
Nur gab es gerade einen Gewittersturm mit Hagel, Windboen haben das Wellblechdach vom Mottarradschupen abgedeckt. Bevor durch die fliegen und vielleicht jemand köpfen bin raus und hab die eingesammelt und hinterm Haus befestigt. Der Hagel hat mir aber meinen Kopf an ein paar Stellen blutig geschlagen. Und nebenbei, meine Nursery existiert nicht mehr, weggeblasen.
Morgen mal sehen, welchen Schaden der Garten genommen hat.

MooHo

RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#4 von Allgeier , 30.03.2010 20:04

Zitat von MooHo
die größte Erfolgschance bei Aussaat im November/Dezember



Das war auch meine Erfahrung. Tomaten waren wunderschoen im Dezember. Und im Juni? Katastrophe. Dafuer wieder der thai Kuerbis ganz schoen in der Regenzeit.

Ich habe frueher immer Samen aus Deutschland mitgebracht. Das wenigste ist aufgegangen. Zeitverschwendung, mal bei mir.
Auf was man achten sollte ist das Haltbarkeitsdatum der Samenpackung. Oder wenn die Packung geoeffnet ist, so schnell wie moeglich verbrauchen.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#5 von josef , 31.03.2010 01:43

Zitat von MooHo
das Problem ist, daß es hier zu warm ist. Solch ein Treibhaus würde das problem nur noch verstärken.



Bei uns ist es auch heiß, 42 Grad C im schatten, da lassen sie die Front und back ofen, dann ist es nicht heiß drinnen im gegenteil angenehm da die Sonneneinstrahlung reduziert ist, es ist kein Glas, es ist eine Folie.
Im Winter schützt es vor den Kalten winden und im Sommer gegen den Brand.

 
josef
Beiträge: 623
Registriert am: 13.12.2009


RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#6 von MooHo ( Gast ) , 31.03.2010 05:47

Zitat von Allgeier


Ich habe frueher immer Samen aus Deutschland mitgebracht. Das wenigste ist aufgegangen. Zeitverschwendung, mal bei mir.
Auf was man achten sollte ist das Haltbarkeitsdatum der Samenpackung. Oder wenn die Packung geoeffnet ist, so schnell wie moeglich verbrauchen.


Alle Samen aus Europa (DE, CH usw.) waren immer gut keimfähig, selbst Packungen, die ich mal vergaß und nach über einem Jahr wiederfand. Ältere Samen für 12 Stunden in den Kühlschrank legen und danach für 3-4 Stunden in lauwarmes Wasser legen und die Samen keimen besser. Nur eine einzige Sorte war ein Totalverlust, Kaffeebaum.
Das Problem was ich ausmachte, ist, daß wegen der Wärme die Keimlinge zu schnell sehr hochschießen und die Vorräte im Samenkorn verbrauchen, bevor die Wurzeln die Pflanze ausreichend versorgen. Sobald der keimling zu sehen ist wächst er für 7-14 Tage normal, sobald das erste Blatt ausgebildet ist schießt er innerhalb von 2 Tagen in die Höhe und der Stengel verdorrt.
Die besten Ergebnisse sind Aufzucht im Schatten und späteres umsetzen in tiefere Beete. Diese hatte ich mit Kohlrabi und Radieschen gemacht und die kamen mit dem Schatten gut zurecht. Die Kohlrabi wurden nicht sehr groß, was aber sicherlich am Boden lag, schmeckten dafür aber sehr intensiv.

Wenn ich meine sturmzerstörte "Nursery" wieder aufbaue, werde ich auch einen Wasserzerstäuber installieren, der dann die hohen Tagestemperaturen durch Verdunstung senkt und die Pflanzen noch mehr gegen Austrocknung schützt. Mit einem Druck von ca. 3 bar, je höher desto besser, wird das Wasser in feinste Nebeltröpfchen zersprüht. Der Wassertropfen bleibt bei dieser Größe in Schwebe, verdunstet und kühlt. So kann ich den Boden nicht überwässern und Wurzelfäule vermeiden. Die erhöhte Luftfeuchtigkeit läßt die Pflanzen selbst weniger Wasser verdampfen und bewahrt diese vor dem Austrocknen. Durch die kühlere Umgebung hoffe ich, daß die Pflanzen langsamer wachsen und sich nicht verausgaben.

Die Abdeckung ist ein durchläßiger Stoff (ihr kennt vielleicht diese grünen oder schwarzen Planen, die häufig über Parkboxen gespannt werden), läßt Regenwasser durch, aber reduziert die Sonneneinstrahlung sehr stark. Nur im Nordwesten kommt direkter Sonnenschein für max. 2 Stunden rein am frühen Morgen.
Da die europäischen Pflanzen mit weniger Sonnenlicht auskommen als tropische oder subtropische Pflanzen, bin ich mir sicher, daß das Streulicht für die Photosynthese völlig ausreicht.

(Nachtrag: Ich habe gerade mal die solare Einstrahlung verglichen. Deutschland 0,8 - 1,5 kWh/Tag, Thailand 4,0 bis 4,5 kWh/Tag. Daran sieht man deutlich, daß für europäische Pflanzen die Sonne zuviel ist.)

Leider interessiert es keinen Ar... in der Forschung gute und ertragreiche Sorten für wärmere Gegenden zu entwickeln. Alle meine Anfragen an Unis und Industrie bleiben seit Jahren völlig unbeantwortet.

MooHo

RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#7 von MooHo ( Gast ) , 31.03.2010 09:59

Um die Pfosten für meine Nursery tiefer einzugraben brauche ich sowas hier:

Lochspaten


Erdschnecke

Wer hat sowas schon hier gesehen, wo und wie heißen die auf Thai?

MooHo

RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#8 von jochen53 , 31.03.2010 12:15

Zitat von MooHo


Leider interessiert es keinen Ar... in der Forschung gute und ertragreiche Sorten für wärmere Gegenden zu entwickeln. Alle meine Anfragen an Unis und Industrie bleiben seit Jahren völlig unbeantwortet.


Guckst Du mal hier:

http://www.eastwestseed.com/images/productcat_TH.html

Die züchten absolute Hochleistungssorten, alles lokal angepasst, mit speziellen Sorten u.a. für Thailand. Auf unserer Farm verwenden wir fast ausschließlich deren Saatgut. Derzeit richten die gerade eine Demo-Farm auf unserem Grundstück ein. Dadurch haben wir ständige technische Betreuung und wir testen die allerneuesten Sorten. Das bedeutet sozusagen "Vorsprung durch Technik"...

Mit dem Plastiktunnel bin ich skeptisch. Hohe Luftfeuchtigkeit bedeutet mehr Pilzerkrankungen. Viel wichtiger ist die Vermeidung von Staunässe. Wir machen das z.B. so:



Die Plastik-Pflanzsäcke haben unten Löcher, das bedeutet Null Problemo mit Staunässe, egal wie stark und lange es regnet. Das Mulch unterbindet den Unkrautwuchs und vermindert die Austrocknung. Da gehören noch ein paar andere Maßnahmen dazu, fällt jedoch unter "Betriebsgeheimnis"...

 
jochen53
Beiträge: 114
Registriert am: 29.06.2009


RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#9 von Allgeier , 31.03.2010 12:35

Hallo MooHo:

Den Lochspaten wie auf deinem Bild abgebildet habe ich noch nie hier gesehen.
Und das Teil was hier immer verwendet wird, das "Siam" kennst du bestimmt. Wo ausschaut wie ein halber Lochspaten. Mit dem Siam geht's doch auch.

Die schwarzen Plastibeutel wie der Jochen sie verwendet, gibt's in Thailand auch. Anstatt dem Mulch kann man auch Reishuelsen verwenden.


Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#10 von jochen53 , 31.03.2010 13:19

Man kann auch Reishülsen nehmen. Die Frage, was besser ist, untersuchen wir gerade. Fest steht dass Reishülsen Jahre zum verrotten benötigen und daher nur bedingt Futter für Bodenlebewesen darstellen. Wir verwenden eine spezielle Erdmischung aus Holzkohle, Asche, Tierdung, Humuserde und noch einigen Dingen. Alle 2-3 Pflanzungen werden die Säcke geleert und die Erdmischung neu angereichert. Würden wir Reishülsen verwenden würde deren Anteil an der Mischung immer größer werden.

Wie gesagt, es ist noch zu früh für abschließende Aussagen. Die Sache ist jedenfalls wesentlich kniffliger als es auf den ersten Blick aussieht.

 
jochen53
Beiträge: 114
Registriert am: 29.06.2009


RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#11 von MooHo ( Gast ) , 31.03.2010 14:24

Zitat von Allgeier
Hallo MooHo:

Den Lochspaten wie auf deinem Bild abgebildet habe ich noch nie hier gesehen.
Und das Teil was hier immer verwendet wird, das "Siam" kennst du bestimmt. Wo ausschaut wie ein halber Lochspaten. Mit dem Siam geht's doch auch.



Nein mit dem Si amm geht es nicht, da wird das Loch zu breit und kommt nicht so tief, vom erhöhten Arbeitsaufwand mal ganz abgesehen.
Lochspaten und auch Erdschnecken gibt es in Thailand, ich habe die schon im Einsatz gesehen, aber in keinem Geschäft. Aber in 2 Stunden werde ich meinen Lochspaten abholen. In der Firma meines Partners wird ein Schweißer aus 2 Si amm einen Lochspaten machen. Kostet mich nichts, aber ein paar Kapong Bia werde ich schon rausrücken

Um die Bodenmischung werde ich später mal intensiver kümmern, aber weiß ich jetzt schon ohne Vorbehandlung kein Ki Kwai mehr!! In kürzester Zeit war alle zugewuchert und meine armen Keimlinge hatten keine Chance mehr. Humus erhalte ich von meinem kleinen Komposthaufen, Mit zerkleinerten Kokosfasern, Asche und etwas Sand gemischt, hat sich das als gut bei der Anpflanzung von Bäumen erwiesen.

Kräuter und Gemüse ziehe ich in erhöhten Beeten. Sobald meine "Nursery wieder steht, mach in ein paar Bilder, vielleicht wird dann deutlicher was ich meine.

MooHo

RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#12 von josef , 31.03.2010 16:27

Mit deinen Reis hüllen, hast du es schon mal versucht sie separat zu Komposten wie das Holz.
Mit den nutzlosen alten Holz wo sie übrig haben vom zurückschneiden oder entfernen, machen sie hier Holz Späne, geben sie in eine Beton Form mit 3 Wänden so das sie mit den Frontadern zum fühlen und entleeren reinfahren koennen. wenn sie voll sind über sprühen sie es mit Hydro chlorid acit, bedecken es mit einer Licht undurchlässigen Plane und nach 6 - 7 Monate ist nur gute Gartenerde übrig.
Wenn du es die herkömmliche weise machst dauert es Jahre bis Hartholz verwest ist.

 
josef
Beiträge: 623
Registriert am: 13.12.2009


RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#13 von MooHo ( Gast ) , 31.03.2010 17:23

Ich habe nun meinen Lochspaten, eine erhebliche Arbeitserleichterung, auch wenn das Schwitzen nicht weniger wird , aber dafür hält es nun nicht mehr so lange an .

Mein Bericht mit Bildern hier: Der Lochspaten

MooHo

RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#14 von MooHo ( Gast ) , 04.04.2010 15:44

Auf der zuvor genannten Seite gibt es einen Link für die Fortsetzung. Fotos vom neuen Sonnenschutz und den ersten Anzuchten.

MooHo

RE: Knollensellerie, Petersilie, Schnittlauch usw.

#15 von josef , 04.04.2010 16:57

Zitat von MooHo
meinen Lochspaten,


Bei uns heißt er Pfosten graber (Posthole digger),
Das bezeichnet in besser, der er wird von den Farmern verwendet die Pfosten für Die Umzäunung zu setzen.
Für junge Bäume brachst du schon mindestens den 300 Dia Bohrer wo man noch mit Hand betätigen kann besser ist der 500 Dia mit Motorantrieb.
Den Junge Bäume sind nicht imstande das sie sich bereits Wurzelgarben.
Wenn du es für Junge Bäume verwendest sollst du ach mindestens 600 mm Tief graben, das du den Kunstdünger und Mineralien ganz unten ein bettest, dann eine Schiecht normale Garten erde Dann kommt der Baum eingebettet in Sanderde Gemisch.
Dann kannst du einen guten wachsenden Baum erwarten.

 
josef
Beiträge: 623
Registriert am: 13.12.2009


   

Unser kostenloses Nachschlagewerk rund um die Flora der Welt
Macadamia

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de