Die Bibel

#1 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 30.12.2009 07:51

Eigentlich bin ich schon lange raus aus dem Thema, getauft gefirmt und weiß gott noch was
jetzt bin ich ein Heide ein ungläubiger, na jedenfalls was die Kirche und der Papst so treiben

Da wir hier aber einige Member haben die Kinder haben ist es eventuell interessant euren Kindern auch das Christentum näherzubringen, den Buddismus bekommen sie meißt ja von der Mutter in die Wiege gelegt
Später wenn sie heranreifen können diese dann selbst entscheiden
Christ-, Buddist beides oder Konfessionslos
oder wie wiki schreibt
Als gottgläubig galt, wer sich von den anerkannten Religionsgemeinschaften abgewandt hatte, jedoch nicht glaubenslos war

deshalb möchte ich euch folgende Webside nicht vorenthalten

Es sind hunderte Dokumentationen, Reportagen und Filmen rund um Christentum, Jesus und Interessantes rund um Glaube mit mehreren hundert Stunden Online. Die Videos sind alle kostenlos. Bitte schreiben Sie Ihre Meinungen zu den Filmen als Kommentar dazu, so können alle sehen wie ein Film verstanden und aufgefasst wird.

Ich habe NICHT nach "falsch" oder" richtig" sortiert. Für jede Meinung und These zum Thema Bibel, Jesus, Glaube und Christentum soll hier Platz sein. Kritisch bis Fundamentalistisch, bitte bilden Sie sich Ihre Meinung selbst.....
http://www.bibel-videothek.de/
http://www.bibel-videothek.de/videos/bib...filme/index.php

Rong Kwang

RE: Die Bibel

#2 von thai.fun ( Gast ) , 30.12.2009 18:33

Also ich bin der Meinung, man sollte Kinder auf der ganzen Welt bis zum Erwachsenenalter (selbst bestimmungs- Alter) frei von Religionen halten.
Aber gerade dieser "über/natürlichen" Zwang gegenüber Familien mit Neugeborenen, je nach Geburtsort und Religions- Zugehörigkeit ist die grösste "Schleuse" die die Religionen haben.

t.f

thai.fun

RE: Die Bibel

#3 von Allgeier , 30.12.2009 21:38

Erstmal Danke an Rong Kwang zum eroeffnen dieses Thread's.

Wie schon an anderer Stelle erwaehnt bin ich Christ oder versuche mal einer zu sein. Zu meiner Person, ich bin selber katholisch aufgewachsen. Auf einem schoenen Allgaeuer Dorf. Da ist man eben katholisch und waehlt die CSU. Zu Franz-Josef Strauss Zeiten hatten wir schon 88% CSU im Dorf.

Zitat von thai.fun
Also ich bin der Meinung, man sollte Kinder auf der ganzen Welt bis zum Erwachsenenalter (selbst bestimmungs- Alter) frei von Religionen halten.
Aber gerade dieser "über/natürlichen" Zwang gegenüber Familien mit Neugeborenen, je nach Geburtsort und Religions- Zugehörigkeit ist die grösste "Schleuse" die die Religionen haben.

t.f



Da muss ich dem thai.fun recht geben.
Es gibt aber auch keinen Nachweis in der Bibel das man Neugeborene taufen soll. Jesus trat mit 12 Jahren zum ersten Mal im Tempel auf ( Lukas 2,42).

Weshalb dann das Interesse der grossen Kirchen die Saeuglinge oder Kleinkinder zu taufen? Um sie eben schon frueh genau auf den richtigen Weg, d.h. auf den Weg der,( z.B. katholischen Kirche) einzuschwoeren.
Sagen wird man das so direkt wohl nicht, man wird vorgeben "wenn die Kinder vor der Taufe sterben", das sie dann in den Himmel kommen.
Dazu kann ich sagen, Kinder sind unschuldig oder unmuendig bis eben zu einem bestimmten Alter. Im juedischen Glauben werden Maedchen mit 12 Jahren und Buben mit 13 Jahren "volljaehrig". Sollten sie vor diesem Alter sterben kommen sie in den "Himmel".

Hier der Link zu einer Bibelsoftware. Sie ist kostenlos. Zuerst ist sie in englisch, aber durch das installieren verschiedener Sprachpakete dann auch auf deutsch oder thai nutzbar.

http://www.theword.gr/index.php?home&l=english

Was hat Weihnachten mit der Bibel zu tun? In meiner Bibel steht nichts von einem Weihnachtsbaum. Wie kommt dann der Weihnachtsbaum in die Kirche?
Das war wohl eine Vermischung von heidnischem Glauben (Tanne, immergruen). Um eben auch den Heiden das Weihnachtsfest schmackhaft zu machen und zum " katholischen Glauben" ueberzuwechseln.

Hier ein Spruch aus den Psalmen:

Psalm 11,22 Ein goldener Ring in der Nase eines Schweines, so ist ein schönes Weib ohne Anstand.

Man sieht an dem Spruch, die Bibel ist auch heute noch aktuell.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Die Bibel

#4 von Binturong , 31.12.2009 12:35

Ich hab ja mit keiner Religion was am Hut. (Ich tobe mich, jetzt, nicht darüber aus.)

Für mich gibt es einen gemeinsamen Gott. (Lasst mir meinen Glauben, ich lass euch euren.)

Aber gerade für Kinder finde ich es wichtig, sich für die jeweilige Religion zu interessieren. Ein Anfang sollte schon gesetzt worden sein. Nur darf / sollte es nie zu einseitig bleiben. Bei uns ist es der katholische, wo anders der moslemische, der jüdische, hier der buddhistische Glaube. Nur sollte jedem Jungendlichen dann frei gestellt werden, nur die einzelnen Religionen wollen ja gerade dieses verhindern, sich dann irgendwann frei zu entscheiden.

Nun, werde ich mich aus diesem Thema, so weit möglich, mich wieder heraus halten.
Denn: Ich will auf meinem falschen Pfade wandern.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Die Bibel

#5 von thai.fun ( Gast ) , 31.12.2009 18:03

@Binturong, aber gerade in Anbetracht deiner Sicht auf nur einen Gott (den Glauben teile ich mit Dir) sollte man Kinder nicht zu früh an von Menschen gemachte und Macht-ausübende Religionen binden.

Ich versteh aber Dein Einwand in dem Sinne, dass es für Kinder die Erwachsen werden, leichter im Leben wird, wenn diese sich schon mal an das unvermeidlich, die jeweilige (Macht) Religion, gewöhnen.

t.f

thai.fun

RE: Die Bibel

#6 von scubath , 31.12.2009 22:23

in diesem sinne sollte man doch mal hinterfragen was eine religion eigentlich ist, (in der jeweiligen denkweise des betrachters)
ist sie ein machtmittel der herscher um die sklaven bei laune zu halten,
ist sie eine ansamlung an fanatischen predigern
oder ein weg menschen in einer welt gemeinsam zu fuehren um sich die welt auch fair zu teilen, ein ersatz fuer einen rechts staat und ein weg aus nomaden menschen zu machen die miteinander ohne die faust und keule leben.

fuer mich ist es lezteres, (habe aber auch lange gebraucht dies zu erkennen)
einen gott haben wir sicher, und ich denke es ist auch der gleiche bei allen. nur verschiedene sprachen und herscherrsysteme haben uns eben verschiedene goetter geleert.
nun liegt es am verstand zu erkennen welcher der richtige ist.
nach langen jahren thailand, viel rumschauen und staunen bin auch ich zum christentum zurueck gekommen.
nicht das ich nun ein frommer mensch bin, aber im wege der erziehung meines sohnes sind mir die christlichen denkweisen naeher als die vom budismuss z.B.
werde dies aber nur als hilfe einsetzen und nicht als zwang oder machtinstrument. aber umgang mit natur tier und mensch ist mir in unserem christlichen umfeld einfach positiver aufgefallen als hier im budistischen. den rest muss er dann selber rausfinden.

auch meine eltern brachten mich erst im alter von 14 jahren zur taufe, liesen mich zwischen den religionen waehlen, ich werde es auch so machen .
gruss jan

scubath  
scubath
Beiträge: 1.968
Registriert am: 05.05.2009


RE: Die Bibel

#7 von Binturong , 01.01.2010 10:00

thai.fun,

ich meine, die Urform, also die Grundlagen, der jeweiligen Religionen sind
- fast(?) – immer eine gute Norm oder Vorlage fürs weitere Leben in der Gemeinschaft.
Nur was immer dann aus den(m) einzelnen gemacht wird, ist das (ich benutze das Wort) Böse dabei.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Die Bibel

#8 von sarohu ( Gast ) , 01.01.2010 16:13

Hallo zusammen,

... gut geschrieben Jan, auf den ersten Blick stimme ich allem zu, aber auf den Zweiten sehe ich zwei Sachen anders:

Zitat von scubath
...nun liegt es am Verstand zu erkennen welcher der Richtige ist



.......hat in meinen Augen nichts mit Verstand zu tun! Den Richtigen gibt es nicht. Für jeden der einen ausgesucht hat ist es der Richtige, egal wer oder was, ob mit oder ohne Verstand. Genau daher kommen in meinem Augen die Misverständnisse unter den versch. Relogionen, weil jeder meint er habe den Verstand gepachtet.....Wir reden hier eher über Gefühle, die nicht messbar oder bewertbar sind.

Übrigens, mein Verstand sagt dass es keinen Gott geben kann. Bin ja Techniker - da gibts sowas nicht. Mein Gefühl sagt aber was anderes und das ist auch gut so, da bin ich froh drum....!


Zitat von scubath
liesen mich zwischen den Religionen waehlen.....



Ich wurde früher getauft. Meine Eltern haben mir deshalb nicht meine Religions-Zukunft verbaut. Ich hatte und habe trotzdem immer die Wahl. Es gibt kein "weltliches" Gesetz das uns irgendwie bindet. Jedem steht jederzeit frei sich eine andere Religion oder einen anderen Gott auszusuchen. In D ist das auf dem Standesamt eine Sache von 5 Minuten damit es dann auch "hochoffiziell" wird!!!

Gruss Rolf

sarohu

RE: Die Bibel

#9 von scubath , 01.01.2010 19:50

rolf, du hast natuerlich recht und ich auch denn mit verstand meine ich nicht den der einem angelernt wird sondern den auf welchen ich meistens vertraue. und zwar dem instinktiv gesteuertem angeborenem. du hast natuerlich recht das jeder fuer sich meint er hatt die richtige religion, und da habe ich auch respekt und wuerde niemals einen menschen wegen seiner glaubensrichtung schlecht behandeln oder unterdruecken. (solange es nicht um ratikale fanatiker geht die in mein leben eingreifen wollen )

taufe bei gebuhrt oder spaeter ist ein anderes thema. die freiheit erst zu verstehen um was es geht und dann zu entscheiden was man moechte fand ich gut fuer meinen fall und moechte dies bei meinem kind auch so handhaben. dennoch aber die erziehung auf einem christlichen fundament aufbauen, und auch den budismuss wird er erfahren, was spaeter kommt ist dann seine sache
gruss jan

scubath  
scubath
Beiträge: 1.968
Registriert am: 05.05.2009


RE: Die Bibel

#10 von Allgeier , 02.01.2010 08:24

Zitat von scubath
. dennoch aber die erziehung auf einem christlichen fundament aufbauen, und auch den budismuss wird er erfahren, was spaeter kommt ist dann seine sache
gruss jan



Nur was ist ein christliches Fundament? Das Fundament wie es die Bibel vorgibt oder wie es die grossen Kirchen predigen?

Lukas 18,20 sagt es eigentlich ganz einfach:

Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsches Zeugnis geben; ehre deinen Vater und deine Mutter

Im Budhismus gibt's ja auch die 5 Regeln fuer den "normal Buerger". Die sind ja auch ungefaehr so aehnlich.

Wichtig ist wohl das man diese Regeln aktiv vorlebt. Was manchmal ja nicht leichtfaellt.
Nur was ist das Ende im Buddismus? Was passiert beim Tod? Dann faengt ja wieder alles von vorne an. Bin ich da richtig?
Denn wer kann diesen Kreislauf verlassen? Jeder macht doch frueher oder spaeter was falsch, sprich er suendigt. Tod und Wiedergeburt nehmen nie ein Ende. Und wer kann aus diesem Kreislauf ausbrechen?

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Die Bibel

#11 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 02.01.2010 09:23

Zitat von Allgeier

Nur was ist das Ende im Buddismus? Was passiert beim Tod? Dann faengt ja wieder alles von vorne an. Bin ich da richtig?
Denn wer kann diesen Kreislauf verlassen? Jeder macht doch frueher oder spaeter was falsch, sprich er suendigt. Tod und Wiedergeburt nehmen nie ein Ende. Und wer kann aus diesem Kreislauf ausbrechen?

Allgeier


Wohl keiner ganz rational energie kann nicht verloren gehen sondern nur in eine andere energieform umgewandelt werden
Selle = Energie ???
werd halt dann nächstes mal ein Hund , wobei mir Seeadler llieber währe

Rong Kwang

RE: Die Bibel

#12 von Allgeier , 10.01.2010 15:35

Oft liest man: Religioese Spinner und aehnliches. Warum eigentlich? Werde ich zum Spinner weil ich versuche nach der Bibel zu leben.
Werde ich zum Spinner wenn ich die Bibel als Maasstab nehme? Roemer 13,9 sagt es schoen:

(Röm 13:9 [Elberfelder])
Denn das: "Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, laß dich nicht gelüsten", und wenn es ein anderes Gebot gibt, ist in diesem Worte zusammengefaßt: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst".

(Röm 13:10 [Elberfelder])
Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe die Summe des Gesetzes.

Was ist falsch nach diesen Geboten zu leben. Was ist falsch daran meine Kinder nach diesen Regeln zu erziehen? Oder ist das zu altmodisch? In der heutigen Zeit sind fuer solche Worte kein Platz mehr in der Gesellschaft.
Aber das Ergebniss haben wir doch tagtaeglich in den Nachrichten. Korruption hier, Diebstahl dort, Politiker mit ihren Wahlversprechen und nach der Wahl ganz was anderes tun. Die Gier nacht Macht und Geld.

Hier ein anderes Beispiel:

(Röm 13:13 [Luther 1912])
Lasset uns ehrbar wandeln als am Tage, nicht in Fressen und Saufen, nicht in Kammern und Unzucht, nicht in Hader und Neid;


Welche Rolle spielt der Alkohol in der heutigen Gesellschaft? Wieviele Familie sind am Alkohol schon zerbrochen?
Ich will nicht den Alkohol als ganzes verdammen, sondern wenn er uns in den Wuergegriff nimmt und er dann die Kontrolle ueber uns ausuebt.
Gegen ein Bier am Abend ist ja wohl nicht's einzuwenden, wobei ich aber auch schon einen Amerikanischen "Missionar" getroffen habe, der wo ganz gegen den Alkohol war. Ein Bier am Abend oder unter Freunden hat wohl nicht's mit Saufen zu tun.

So, genug der Worte. Was faellt euch dazu ein?

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Die Bibel

#13 von MooHo ( Gast ) , 10.01.2010 15:48

Zitat von Allgeier
... Werde ich zum Spinner weil ich versuche nach der Bibel zu leben....



Sicher bleibt es dir selbst überlassen, nach welchen Kriterien und Prinzipien du dein Leben gestaltest. Aber als Grundlage eine Schrift zu nehmen die vor ca. 1700 Jahren willkürlich aus allen verfügbaren Schriften zum Machterhalt einer Clique zu nehmen, ist schon halt dürftig und fragwürdig.

MooHo

RE: Die Bibel

#14 von Allgeier , 10.01.2010 16:25

Nein, BITTE nicht wieder den vergleich mit der katholischen Kirche oder irgendwelcher Cliquen.
Die Kirchen haben ja selbst diese Gebote am meisten gebrochen.

Was ist am Roemer 13,9 schlecht?

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Die Bibel

#15 von thai.fun ( Gast ) , 10.01.2010 17:54

Meine Sicht des Glaubens:

In einem anderen Forum ist noch nicht lange her dieses Thema "fast" überbordet! Kein anders Thema hat in so kurzer Zeit so viele Zeilen und Beiträge Produziert. Was ich damit sagen möchte ist, dass wenn hier in unserm Thread auch Religiöse Glaubensverbreiter oder Glaubensvertreter Anlauf nehmen, dann wird dies "hier auch" eine Unendliche Geschichte, bzw. Thread.

Was ich auch festgestellt habe ist, dass gerade Die Bibel Zitierer unendlichen Stoff haben um sich gegenüber andern auszubreiten! Es wird fast ein Fass ohne Boden. Es geht bald nur noch um Recht zu haben und nicht um den Glauben kund zu tun! Ich nenne dies, eine unnötige Selbstverteidigung!

Daher werde ich mich nicht gross zu diesem Thema äussern. Ich hab die Puste nicht dazu.
Zudem bin ich der Ansicht, Glaube entsteht im Kopf, wenn entweder die Gesellschaft es in die Köpfe hämmert oder wenn Weltliches Leiden, Freuden oder "unheimliches“ des Menschlichen Evolution Geschehens, erklärt werden sollten!

Der Glaube ist für mich gleichzusetzen mit Hoffnung:
Der Glaube, welcher auch immer, ist eine ganz natürlich Gabe oder Kraft die die Natur dem Menschen gegeben hat! Es gibt gar keine Menschen ohne Glauben oder eben Hoffnung, denn dies ist über-lebenswichtig. Jeder Mensch braucht Glauben, sonst würde er in jeder jeweiligen Gesellschaft Form, anfangen zu Spinnen! Es gab mal Zeiten da nannte man solche die nicht das Gesellschaftsfähige Glaubten, Hexen oder Teufel. Wer glaubt dass andere einen falschen Glauben haben, verteidigt eigentlich nur seine eigene Hoffnung!

Man glaubt "hofft" die Kinder sind schon zu Hause, wenn man als Verantwortlicher selbst zu späht ist.
Man glaubt an die Gewinnchancen im Lotto, im Leben, im Auto oder Flugzeug ans das Heil ankommen!
Man glaubt an Hilfe, wenn man z.b. in einem Buch das eigene Leid und deren Erlösung erklärt bekommt.
Man entwickelt Glauben, weil es so viele unbewusste und bewusste Fragen automatisch und immer Er/löst!

Was wenn der normale Bürger, in Kriegs, Unglücks oder Unverständnis Zeiten, nicht den eigenen jeweiligen Glauben aktivieren könnte? Ist dieser jeweilige Glaube sogar schuld daran, dass auf dieser Erde so wenige so viel (auch Macht) haben und die vielen die so wenig haben sich mit dem Glauben begnügen dürfen, müssen? Zu wehren braucht man sich ja nicht, man hat ja den Glauben!

Amen.

t.f

thai.fun

   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de