Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#1 von edi37 ( Gast ) , 11.02.2009 09:57

Hallo Leute,

Bei uns im dorf kommt etwa 2 mal pro monat ein "hundekäufer" vorbei und ruf in seinem mikrofon, dass hunde -aus welchen gründe auch immer- mitgenommen werden. Ich persönlich würde eher der ausdruck "hunde-entsorger" nennen. Für jeden hund der er bekommt gibt es ein kleines geschenk. (Wasserkübel, schaufel oder ein besen,etc.) Also etwas kitschiges und sehr billiges zeug.
Was dann mit den armen hunde passiert, kann ich nicht sagen. Immerhin fressen viele thais auch hundefleisch. Wird nach Laos oder Kambodscha "exportiert". Kann auch sein, dass viele hunde einem zoo übergeben werden, wobei vorher die felle abgezogen werden und nach europa (Deutschland soll ja ein grossabnehmer für hundefelle aus asien sein) oder in ein anderes land ausgeführt.
Ich sehe jedesmal, wenn der hundekäufer vobei fährt, dass die armen kreaturen in gittern, kaum bewegbar, die fahrtstrapazen mit leiden mitmachen müssen. Erstaunlich auch, dass das auto nie leer vorbeifährt.
Wenn hier in thailand schon ein menschenleben nichts wert ist, was soll den ein hundeleben sein?
Hunde bei farangs oder gut situieren thais haben es schon besser als die armen streunerhunde wo nirgens zu hause sind. In den dörfern ist es immerhin etwas besser als in den städten, aber leider auch hier werden die hunde entsorgt -wenn man sie nicht mehr will- wie ein stück dreck.
Habe hier unten eine geschichte abgeschrieben, die das wahre hundeleben hier in thailand schildert. Lohnt sich zu lesen, somit sind viele tierliebhaber informiert, wie es hier so zugeht.

Aus dem leben eines streurnerhundes
quelle: Animal Spirit.

"[/size]Lek*s tage auf den strasen Chiang-Mais beginnen mit knurrenden magen. Nur mit glück gelingt es dem humpelden rüden, im müll fressbares zu finden. Mit noch mehr glück schafft er es, den autos oder mopeds zu entkommen. Auf dem markt blüht Lek's hoffnung kurz auf, abfälle zu ergattern, stattdessen gibt es nur fusstritte. Den menschen graust von seinem mit räuden bedeckten körper. Bald verzieht sich Lek in einer seitenstrasse und versucht den hunger bei einem schläfchen zu vergessen. Doch auch hier wird er entdeckt und verjagt. Schliesslich macht er sich auf den weg zum buddhistischem tempel, um dort ein wenig fressen zu bekommen. Doch viel zu viele streunerhunde warten schon sehnsüchtig vor dieser zuflucht und die mönschen sind völlig überfordert. Ebenso hungrig wie er begonnen hat, endet Lek's tag. Und wenn erst die nacht da ist, lauern neue gefahren.
Streunerhunde wie Lek sind aus thailands strassen nicht wegzudenken. Geduckt in die schatten der hausmauern, verborgen zwischen den ständen der strassenmärkte und in hinterhöfen leben zigtausende streuner im lande. Abgemagerte, erbarmungswürdige kreaturen, oft von schlimmen krankheiten gezeichnet. Ihr anblick zerreisst einem fast das herz. Doch sogar unter diesen lebensbedingungen bringen die hündinnen zwei mal im jahr junge zur welt. Mit jedem dieser neuankömmlinge verschlechtert sich die situation der streunerhunde. Denn je grösser die zahl wird, um so schlechter werden sie behandelt, um so geringer sind ihre chancen halbwegs gut durchzukommen. Den tieren wikungsvoll zu helfen, wäre gar nicht so schwer.

Sie sind nur einen Steinwurf wert
Thailand ist ein land, in dem auch das leben vieler menschen sehr hart ist, aber ganz besonders schwer haben es die streunerhunde, die man auf allen strassen sehen kann. Wankelnde, mit schrecklichen geschwüren und verletzungen übersäte wesen, die den grossteil der bevölkerung völlig gleichgültig zu sein scheinen. Wir helfen diese erbahrmungswürdige geschöpfe nicht, wenn wir den thailändern vorträge über tierliebe halten. Stattdessen müssen wir die sache realistisch betrachten, ein tier-leben ist dort oft nichts wert. Das spiegelt sich allein schon in der gesetzgebung wieder. Wer etwa eine zigarette auf die strasse wirft, kann mit einer doppelt so hohen strafe belegt werden wie jemand, der ein tier quält oder sogar tötet! Die polizei kümmert sich nicht darum.

Hunde werden in thailand und andere südostasiatischen ländern gegessen, einer hundesuppe wird gar potenzsteigenrde wirkung nachgesagt. Dazu sind nachts hundefänger unterwegs, welche die tiere mit fressen anlocken, sie in engen käfige sperren und zu einem der hundefleischmärkte bringen. Thailändische hunde werden sogar qualvoll in die nachbarstaaten Laos und Vietnam exportiert, um dort unter unbeschreiblichen bedingungen "geschlachtet" zu werden. Die einzige insel im hundefeidlichen alltag sind die buddhistische klöster. Sie dienen vielen tieren als zuflucht und rückzugsgebiete. Manche mönche geben den tieren essensreste, sind aber selbst arm und mit der grosse zahl der tiere oft überfordert. Denn sogar reiche familien setzen ihre lästig gewordenen rassehunde vor den tempeln einfach aus, die so unfreiwillig zu einer art tierheim werden.

Ein besonderes problem sind auch die schlimmen krankheiten, an denen die meisten tiere leiden. Es sind krankheiten, die es bei uns schon lange nicht mehr gibt, wie etwa staupe oder räude. Dazu natürlich unzählige tropische krankheiten und parasiten. (z.B. Herzwürmer) die organe zerstören und zum tode führen. Schmutziges wasser, schlechtes fressen und die starke population sorgen dafür, dass sich krankheiten ständig weiter verbreiten und die meisten tiere einen langsamen qualvollen tod sterben. Richtig gesund sind kaum welche, viele welpen kommen bereits mit staupe zur welt. Die meisten dieser auch entstellenden krankheiten wäre aber in wenigen wochen heilbar. Diese aufgabe hat sich unsere thailändische partnerorganisation "Car for Dogs" verschrieben, der will mit ihrer unterstützung gerne helfen wollen.[size=150]"

Dies ist/war die geschichte eines streunerhund namens Lek.
Ob da diese organisation wirklich helfen kann, da bin ich mir nicht so sicher.

Gruss edy

edi37

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#2 von sarohu ( Gast ) , 11.02.2009 12:14

Hallo Edy,

ja Edy, habe auch hier in Europa schon solche Hundefänger gesehen, mir hat es fast das Herz zerissen beim Anblick in die Käfige.....

Zitat von edi37
Immerhin fressen viele thais auch hundefleisch



Im ersten Moment finde ich das auch befremdent, aber Sie essen sie weil sie nichts anderes haben oder kein Geld um Lebensmittel zu kaufen?? Einige essen auch Ratten.... Aber auch wir essen "Haustiere" Edy.
Viele Hunde werden in Europa für Tierversuche (Pharma, Kosmetika.....) eingefangen. In meinen Augen eine Sauerei!

Zitat von edi37
(Deutschland soll ja ein grossabnehmer für hundefelle aus asien sein)


Für was sollen denn die verwendet werden? Machen die Perücken daraus??

Zitat von edi37
Hunde werden in Thailand und andere südostasiatischen ländern gegessen



Hier wird aber auf den Putz gehauen, ein Laie könnte bei meinen dass Hunde in Thailand generell verspeist werden. Dem ist nach meiner Kenntnis bei weitem nicht so. Es wird Landesteile geben wo das vielleicht gemacht wird, aber üblich wie in anderen asiatischen ländern (Korea...) ist das sicher nicht! Oder habe ich etwa in Unkenntniss auch schon einen verspeist ??

Gruss Rolf

sarohu

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#3 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 11.02.2009 12:54

lieber rolf auf jedem fest kannst du hundefleisch bekommen , oft allerdings unter vorgehaltener hand
jedenfals bei mir in der region

Rong Kwang

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#4 von veldenz , 11.02.2009 13:09

hallo,

daß in thailand hunde verspeisst werden mag für ärmere ländliche gebiete im norden u.nordosten
vereinzelt zutreffen da muss ich rolf zustimmen.
bei vielen thais ist dies aber verpönt,in extremsituation oder in not isst der mensch alles,sogar sich selbst,
dies bringt der selbsterhaltungstrieb einfach so mit sich.

von korea weiss ich das eine bestimmte hunderasse zum verspeisen gezüchtet wird,per lastewagen wurden
sie nach seoul gekarrt wo diese dann in nicht ganz billigigen,speziellen restaurants angeboten wurden.

bei einigen geschäftsessen in korea war ich mir manchmal nicht so sicher was da auf dem teller lag,
in einem fall wurde es mir im nachhinein gesagt.

auch den chinesen sagt man ja berechtigt nach daß alles im kochtopf landet was sich bewegt.

das dies auch noch in einem kanton in der schweiz der fall ist wurde mir schon mehrmals berichtet,
dazu könnten vielleicht einmal unsere schweizer forumfreunde dazu stellung nehmen.

es ist sowieso vom kulturkreis ,sozialen umfeld und glauben abhängig was täglich im kochtopf landet.
bei einem schönen saftigen wiener schnitzel das wir genüßlich verzehren übergibt sich fast jeder moslem
bekanntlich.

gruss ferdi

veldenz  
veldenz
Besucher
Beiträge: 884
Registriert am: 21.11.2008


RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#5 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 11.02.2009 14:02

wenn ich meine schweine so anschaue und sie füttere , sie fressen ja uch schon aus der hand und lassen sich kraulen
dämnächst können sie dann auch sitz, platz und komm her
wie soll ich die dann schlachten?????
klar ist es mir unverständlich hunde zu essen, aber in meiner region wird hund gegesen zwar nicht von allen
manche sagen nein niemals
aber ich habe auf vielen festen töpfe mit fleisch gesehen und auf die nachfrage was das ist
farang mai gin mah
auch ist dieses fleisch teurer als schweinefleisch
das in manchen gegenden in der schweiz hund gegesen wird das hab ich auch schon gehört und im tv gesehen

Rong Kwang

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#6 von thai.fun ( Gast ) , 11.02.2009 17:39

Ja, in der Schweiz gibt es vereinzelte meist ältere Leute die Hunde essen.

thai.fun

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#7 von sarohu ( Gast ) , 11.02.2009 19:54

Hallo zusammen,

Max, war das jetzt ernst gemeint? In D gibt es vereinzelt auch Menschen die Menschen essen (Kannibale von Rotenburg)..... :
Es gibt nichts was es nicht gibt, gell.
Gruss Rolf

sarohu

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#8 von sarohu ( Gast ) , 11.02.2009 19:58

Hallo Max,

war das jetzt wirklich ernst gemeint? Was für ein Kanton ist das, hoffe nicht Aargau . Mir ist bekannt dass in der Schweiz Pferdefleisch üblich ist, was in unserer Gegend hier praktisch nicht vorkommt. In D gibt es vereinzelt auch Menschen die Menschen essen (z.B. Kannibale von Rotenburg).....
Es gib nichts was es nicht gibt, gell.......!

Gruss Rolf

sarohu

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#9 von thai.fun ( Gast ) , 11.02.2009 21:16

Lieber Rolf: Ich habe mal GeGooglet. Mich laust der Affe, äähh der Hund, äähh die Katze!!
Ich hab ja schon gehört und gewusst dass es das gibt, Hunde oder Katzen essen,
aber gerade so eine Anzahl von Meldungen habe ich nicht erwartet.
Nochmals ich…

Schweizer essen wieder Katzen:
http://www.blick.ch/news/schweiz...s-fleisch-97026

Ich Esse lieber Hunde als Katzen:
http://www.blick.ch/news/schweiz...ls-katzen-97534

Schweiz: Die alte Tradition des Hundeessens ist immer noch lebendig:
http://www.euroveg.eu/evu/german...4/dogs.html

Ich bin nicht der Einzige, der Hunde isst:
http://www.20min.ch/news/stgallen/story/22309575

und viele Links mehr.....
Gruss Max

thai.fun

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#10 von edi37 ( Gast ) , 12.02.2009 07:55

BETRIFFT HUNDEFELLE

Hallo Rolf,

du schreibtst: Für was sollen denn die verwendet werden?
MACHEN DIE PERÜCKEN DARAUS ??


Nein mein lieber Rolf, berücken werden sicher keine hergestellt. Bin mir aber nicht so sicher, denn es ist eine gute frage!
Nach Deutschland werden jahr für jahr über 100'000 hundefelle aus asien (auch ein grossteil aus Thailand) importiert.
Nun, was machen die denn mit diesen fellen. Verwendet werden die zum beispiel:
Für pelzbesätze an ärmeln
Mantelkrägen,
Kaputzen,
Schlüsselanhänger,
Echtfell-spieltiere,
Handschuhen,
Taschen-innenfutter,
Möbelbezüge, ect, etc.

Nicht nur hundefelle werden importier, leider auch katzenfelle und diese stammen vorwiegend aus china.

Gruss edy

edi37

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#11 von manfredo ( Gast ) , 12.02.2009 10:33

Hallo,

also bei uns im Dorf Banakham gibt es ganz hoch offiziell eine FrissBude(Luftlinie zu unserem Haus 500m) die Hunde
ankauft. Die werden dann zu Schnitzel verarbeitet. Hab das auch am eigenen Leib einmal mitgemacht.
Baustelle 2003 hier. Hund frisst Bauschaum. Vergiftung, ist nicht mehr zu helfen. 2 Tage später erfahren. die Bauarbeiter haben den verspeist. Sind dann am nächsten Tag abgreist.

Manfredo

manfredo

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#12 von Somtam ( Gast ) , 21.04.2009 21:56

Auch ich habe beim meinem Aufenthalt in der Provinz Udon, mich darüber gewundert, das alle 8 Tage ein Hundeaufkäufer mit seinem Pickup durch´s Village fährt. Die armen Hunde werden alle nach Sakon Nakon verkauft. Überwiegend nur hier wird traditionell Hundefleisch gegessen, alle Thais die ich befragt habe, drehen sich bei dem Gedanken angewidert um.
Als Hundefreund läuft mir ein kalter Schauer beim Anblick der Fahrzeuge über den Rücken, aber die Thai´s haben eben für alles eine Lösung. Die brauchen keine Tierheime.

Somtam

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#13 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 21.04.2009 22:08

Zitat von Somtam
Die brauchen keine Tierheime.


ein paar gibts schon
z. b. unsere wats die moenche haben einige streuner aufgenommen und kuemmern sich um die hunde

Rong Kwang

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#14 von Benem ( Gast ) , 21.04.2009 22:19

Zitat
ein paar gibts schon
z. b. unsere wats die moenche haben einige streuner aufgenommen und kuemmern sich um die hunde



Das stimmt: ungewollte Katzen und Hunde werden in der Regel in den Tempeln abgegeben und koennen dort auch mitgenommen werden, Hunde werden auch nur im Norden gegessen, so viel ich weiss. Auch in Vietnam, China und Korea, aber dort, so glaube ich zumindest, laeuft das eher etwas unter der Hand ab.

Ben

Benem

RE: Hundeleben (schicksale) in thailand.....

#15 von thai.fun ( Gast ) , 22.04.2009 00:39

Also Hund hab ich auch schon gegessen und das kam so:
An meiner täglichen Barbecue Grill-Bar in Cebu Philippinen konnte ich zuschauen wie Nachbarn einen Hund mit dem Beil erschlugen. Mein Entsetztes Gesicht lockte Gelächter und ich erlaubte mir, diese Tat als eine Sauerei, zu betiteln.
Nun am nächsten Abend am selben BBQ-Grill, gabs Spiesseli und ich vertaute wie immer mal hier, ein solches Chicken-Spiessli. Jetzt bemerkte ich auf den Gesichtern der Angestellten ein Entsetzen, so glaubte ich, aber es war Schadenfreude derer die mich am Fleisch von demselben Hund von gestern kauen sahen.
Stellt Euch vor, extra für mich machten sie das ausnahmsweise, weil ich mich gestern mokierte, so glaubte ich......
MG

thai.fun

   

Kindererziehung in Thailand
Chinesisches Neujahr....

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de