RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#61 von Hotjob ( Gast ) , 19.09.2010 22:36

Somprit,
Du schreibst, "PS: Ich denke, dass MooHo hier äußerst klar & besonders deutlich die uns Farang hier gezogenen Grenzen/Möglichkeiten aufgezeigt hat "

Also dafür brauche ich weder MooHoo's ansichten noch irgendein Forum.
Wer, so wie ich, schon ein wenig länger in diesem freundlichen Land lebt wird auf die eine oder andere weise seine Erfahrungen mit Grenzen und Möglichkeiten gemacht haben !

Hotjob

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#62 von Allgeier , 19.09.2010 22:53

Zitat von Hotjob
Wer, so wie ich, schon ein wenig länger in diesem freundlichen Land lebt wird auf die eine oder andere weise seine Erfahrungen mit Grenzen und Möglichkeiten gemacht haben !



Aber vielleicht gibt es Leute die wo nicht so lange wie du in diesem freundlichen Land leben. Die wo nicht die thailaendische Sprache lesen und schreiben koennen wie du. Die sind wahrscheinlich froh ueber MooHo's Beitrag.

Zu dieser spaeten Stunde eine gute Nacht nach Pattaya

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#63 von Somprit , 19.09.2010 23:06

... genauso Allgeier, sehe ich es ebenfalls ... man(n) soll niemals von sich auf andere, erst recht nicht auf hier im Lande aufschlagende Greenhorns schließen ... denn ICH setze voraus, dass wir Alten, das von MooHo sehr treffend auf den Punkt gebrachte .... eigentlich kennen sollten!

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#64 von Somprit , 20.09.2010 21:54

Zitat von Somprit
... bevor ich mich mit meinem "allgemeingültigen Für & Wider", so ganz im Gegensatz zu Mooho`s "speziellen" geschäftlichen Gesichtspunkten zu Worte melden, ...

PS: Ich denke, dass MooHo hier äußerst klar & besonders deutlich die uns Farang hier gezogenen Grenzen/Möglichkeiten aufgezeigt hat



... nun dann beginne ich mal mit meinen allgemeinen Überlegungen vom "Leben & Arbeiten in Thailand"...

... zu des MooHo`s klugen Worten stelle ich allgemein zu berücksichtigende Umstände daneben

Ein jeder hier weilender Dauergast sollte sich vor seiner Planung, eine Planung, welche letztendlich von der Unabwendbarkeit landes-/familientypischer Situationen doch früher oder später über den Haufen geworfen wird, überlegen, warum er nach Thailand geht!
Kommt er mit dem Gedanken hier „sparsam“ zu leben sich „einzuschränken“, will er bewusst sein „gutes Leben“ in Deutschland auf ein mehr „überleben“ in Thailand eintauschen!?
Ist ihm bewusst, welches Risiko er ohne eine ausreichende Krankenversicherung hier eingeht?

Nun ja, vielleicht ist gar mancher darauf „stolz“, hier mit 250, 500 oder 750 Euro zu „über“-leben... gut, ich kenne solche Lebenskünstler, - naive Träumer wäre treffender - welche ohne ausreichenden Schutz aber mit unter 250 Euro hier seit langen Jahren ihr Leben meistern
Aber ist dies wirklich erstrebenswert, um vielleicht mal eine Woche Geld einzusparen, in ein buddhistisches Kloster zu gehen ... nicht lachen, ich habe dies erst vor 14 Tagen erleben müssen

Selbst wenn sie dann ihre Füße hier in den Boden gestemmt haben, sich mühsam auf den Beinen halten können, erwarten SIE, dass sich ihre Umwelt IHNEN anpasst, die doch ach so dummen Eingeborene IHRE Denkweise annehmen möge....
Mit keinen oder sehr rudimentären Sprachkenntnisse stolpern sie durch die Fallstricke des Alltags und wundern sich dann, dass sie in diesem völlig fremden Gesellschaftssystem hart auf Grund laufen.
Wer trotz aller sich ihm in den Weg stellenden oder fallenden Hindernisse hier im Lande bestehen will, muss sich mehr anpassen, als es ihm oftmals lieb sein wird.

Sei es innerhalb des dazugewonnenen Familien-Clans oder dem hierarchischen System seiner mittelbaren Umwelt..
Aufbegehren gg. die Allmacht der hiesigen Beamten, oh Gott...hier hat er als gebeugt kommender Bittsteller seine Wünsche in die hoheitsvoll vielleicht gewährende Hand der Beamtenschaft zu legen, möglichst gar noch die hinreichende Hand durch die andere freie Hand unterstützend am eigenen Ellenbogen...

Das Leben hier ist ein „anderes Leben“, als wir es von dort oben gewöhnt sind... tja, für einige sicher gerade deswegen ein Anreiz gewesen, sich hier niederzulassen.
Meist landet man(n) als Dauerurlauber recht schnell in einem der vielzähligen deutschsprachigen Thailand-Foren, ein virtueller Platz, welcher sehr schnell zum sprichwörtlichen Steintisch ausarten kann, wo man(n) nicht nur die unterschiedlichsten Typen trifft, welche sich schnell als Fluch oder Segen erweisen können.
Manch einer wird sich über die dort „herumhängenden“ notorischen, oberle(e)hrerhafte Besserwisser (... so wie ich einer bin ...) aufregen und recht schnell zu einer unüberlegten Antwort (Post) hinreisen lassen...
Dabei wollen diese „Besserwisser“ doch nicht euer Bestes, nämlich euer Geld, sondern euch nur die Augen weit öffnen...

Nach dem derzeit sorgenvollen Land „auswandern“ ist und bleibt ein Abenteuer mit sehr ungewissem Ausgang. Nur, wer will das von den euphorisch einfliegenden Langnasen wirklich zur Kenntnis nehmen?
Denn alle sind von der Überzeugung geprägt/beherrscht, dass ER es ja ganz anders machen wird, jeder hat SEINE spezielle Business-Vorstellung.
Es ist für mich erschreckend was anscheinend den in die Ferne strebenden „Auswanderer“ dort oben in den Serien über Auswanderer vorgegaukelt wird ... und man(n)/Frau glaubt diesen auf Sensationslust/Voyeurismus ausgerichteten Privatsendern, z.B. RTL, PRO 7 und wie sie alle heißen mögen.

Derzeit ist z.B. RTL hier im Lande auf der Suche nach „gescheiterten Auswanderer“... sicher um sie dann dort oben mit dem entsprechenden Film-Schnitt als Versager zu präsentieren ... aber naive Dummchen werden sich auch hierzu finden lassen ..

Warum nur kommen sie?

Liegt es am immerwährenden sommerlichen Klima, der vermeintlichen Leichtigkeit des Seins hier, den durchaus (noch) günstigen Lebensunterhaltskosten, den stets (falsch) lächelnden Menschen, den sanftmütigen, liebreizenden Frauen?
Tja, jeder wird seine Gründe haben, aber niemals die reine Wahrheit in den Vordergrund stellen!

... werde meine Gedanken je nach Lust & Laune fortsetzen ...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#65 von thai.fun ( Gast ) , 20.09.2010 22:44

Zitat von Somprit

... nun dann beginne ich mal mit meinen allgemeinen Überlegungen vom "Leben & Arbeiten in Thailand"...
....
....
... Warum nur kommen sie?
...
...



Diese wirklich dankenswerten gut, lang und breit umschriebenen Ratschläge,
lassen mich an meine kurz und bündigen Zeilen hier im 4um erinnern.
Und so hänge ich als Gedankenstütze für "Neu Erwerbstätige" in Thailand,
ein Auszug einiger Zeilen hier nochmals vor, ähh ein!

Zitat von vinc369
... Verspreche mir da einiges davon wenn ich die Leute dort davon ueberzeugen (durch vormachen und miteinander arbeiten) kann, das diese Art Fliesen zu verlegen besser, schneller und somit profitabler ist. Brauche dazu noch umbedingt Infos ueber Firmengruendungsbestimmungen, Kosten und Rechtliche Dinge usw. Danke im Vorraus fue Informationen. Vinc



Dumm und Gefährlich in Thailand ist, wenn Du als Europäer denkst........
-
-
-
- die Liebenswürdigkeit der Thais, ausnützen oder einschätzen zu können.
- Preise nicht vorher abzusprechen oder Versprechungen nicht einzuhalten zu müssen.
- Thais unterordnen zu können oder, dass gerade Du die Ausnahme gefunden hast.
- ein Thai verliere nicht sein Gesicht, wenn Deine Versprechen nicht eintreffen.
- Du kommst vor den Freunden, der Familie oder der Kultur des Thais.
- dass Du mit Geld umgehen kannst, aber zeigst mit wie viel Du umgehen willst und kannst.
- der Polizei oder Ämtern (auch bei unrecht dieser) nicht zu bezahlen, was sie fordern.
- mit Deinem letzten Geld ein Haus oder Geschäft in Thailand zu kaufen oder bauen.
- mit weniger als 2000.- Fr. netto im Monat, Leben oder auswandern zu können.
- in Thailand mehr zu Investiere als Du in Europa 2 Fach noch auf der Seite hast.
- mehr als 49 % von irgend etwas ohne eine Kompanie in Thailand erwerben zu können.
- ohne eine EU Firma im Rücken, oder schwarz in Thailand Arbeiten zu können.
- dich als Teilhaber einer Bar, Geschäfts oder eines Ladens, herzu geben.
-
-
-
-

Und da gibt es noch vieles mehr zum herauspicken. Auch wenn es schon älter ist, gültig ist es allemal noch, oder?


http://thailand.talk4um.de/f73t8....html#p7640

thai.fun

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#66 von MooHo ( Gast ) , 21.09.2010 07:08

Zitat von Hotjob

Also dafür brauche ich weder MooHoo's ansichten noch irgendein Forum.
Wer, so wie ich, schon ein wenig länger in diesem freundlichen Land lebt wird auf die eine oder andere weise seine Erfahrungen mit Grenzen und Möglichkeiten gemacht haben !


Meine Ansichten braucht niemand, auch noch nicht mal zur Kenntnis zu nehmen. Da aber solche Fragen immer wieder in Foren auftauchen, sollte man deshalb auf solche Fragen und die damit zusammen hängende Problematik nicht mehr antworten?
Was für ein Problem siehst (oder hast du), wenn man versucht den Tunnelblick mancher zu erweitern oder einfach mal Tacheles zu schreiben? Ging es um dich bei meiner Antwort? Nein,es sei denn du ziehst dir selbst Schuh an.

Somprit, Thai.fun, ich antworte nicht speziell auf eure Beiträge, denn die sind für sich Aussagekräftig genug. Man kann diese wohl nicht oft genug wiederholen, auch wenn sie schon älter sind.

Grob zusammen gefaßt, wer Deutschland (oder auch sonst wo) nicht erfolgreich ein Geschäft auf die Beine stellen kann, wird es auch inThailand nicht können.
Wer es konnte, hat gute Chancen, aber auch keine Garantie.
Zuviele, die glauben hier ein Geschäft zu eröffnen (oder auch nur hier gut und preiswert zu leben) laufen vor Problemen und sich selbst davon. Ohne zu Bedenken, daß sie beides in sich selbst tragen.

MooHo

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#67 von Allgeier , 21.09.2010 12:12

Zitat von MooHo
Zuviele, die glauben hier ein Geschäft zu eröffnen (oder auch nur hier gut und preiswert zu leben) laufen vor Problemen und sich selbst davon.



Das verstehe ich jetzt nicht so ganz. Warum laufe ich vor meinen Problemen weg wenn ich hier lebe? Jetzt lebe ich hald hier und wenn das nicht mehr geht dann geht man hald wieder zurueck. Ist doch ganz einfach.
Mir bricht kein Zacken aus der Krone wenn die "Expedition Thailand" ein Fehlschlag war. Dafuer hatte ich ein paar Jahre ein schoenes Leben hier, wo mir niemand nehmen kann.

Auch wenn ich hier sparsam lebe, ist mein Lebensstandard immer noch hoeher als der meiner Eltern als ich noch ein Kind war.
-Da ist man auch nur einmal im Jahr zwei Wochen auf Italien in den Urlaub gefahren.
-Da gab es keine Putzfrau in der Wohnung oder einen Gaertner der wo 100 Quadratmeter Garten zum pflegen hat.
-Da ist man auch nicht jeden Tag in ein besseres Restaurant zum essen gegangen.
-Oder hat fuer jede Kleinigkeit einen Handwerker kommen lassen

Manchmal denke ich mir aus was fuer einer Gesellschaftsschicht die hier anwesenden Auslaender eigentlich kommen? Und die wenigsten sind in meiner Gegend normale Arbeiter. Die kann und darf ich nicht als Maastab nehmen sonst gehe ich unter.

Und wenn der

Zitat von thai.fun
- mit weniger als 2000.- Fr. netto im Monat, Leben oder auswandern zu können.


schreibt, dann muss ich mich fragen: "Wenn ich 2000 Fr. im Monat in Thailand benoetige, ja wieviel brauche ich dann in Europa um vernuenftig leben zu koennen."

Da bin ich dann bei der Frage: "Was heist denn vernuenftig leben?"

Aber anscheinend sind viele hier mit Schweinsfilet in Europa aufgezogen worden, weil alles was weniger wie Schweinsfilet ist am "Standard runterschrauben" hiesse.

Das soll jetzt aber nicht heissen ich vergoenne einem etwas nicht. Der jenige hat wohl auch dafuer gearbeitet und soll jetzt nur die Fruechte seiner Arbeit geniessen.
Aber soll mir doch keiner sagen man braucht hier 2000 Franken um irgendeinen Standard zu halten.


Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#68 von Waitong ( gelöscht ) , 21.09.2010 15:10

Ohhhhh-waia-popaja wir leben zu zweit mit weniger als 2000 Fraenkli, bin ich jetzt ein Geizkragen ?

@thai-fun, was geht denn hier so richtig in's Geld, klaer mich auf, vielleicht lebe ich ja am Leben vorbei ?

Waitong

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#69 von thai.fun ( Gast ) , 21.09.2010 18:19

Zitat von Waitong
Ohhhhh-waia-popaja wir leben zu zweit mit weniger als 2000 Fraenkli, bin ich jetzt ein Geizkragen ?
@thai-fun, was geht denn hier so richtig in's Geld, klaer mich auf, vielleicht lebe ich ja am Leben vorbei ?


Zitat von Allgeier
.... Aber soll mir doch keiner sagen man braucht hier 2000 Franken um irgendeinen Standard zu halten.


Seht das mit den 2000.- Fr. ca. 60.000.- Baht, erstens im gesamt- Zusammenhang mit dem Beitrag hier im 4um.

Zweitens seht das so als ob Ihr Eurer Frau mal "nur" 2000.- Baht mitgebt, wenn sie sagt, ich geh mal schnell zum Hairdresser und etwas kleines für Dich posten!

Und drittens und im Ernst.
Ich hab damals als ich das schrieb mit den 2000.- Fr. eine Umfrage bei vielen Farangs gemacht, und sie folgendes gefragt.
Zählt mal alles zusammen was Ihr in den ersten 12 Monaten einer Thai-bekanntschaft alles an Geld ausgegeben habt. Visums, Flüge, Geschenke, Hochzeiten etc. Reisen, Vergnügen, Versicherungen, Leben, Häusle bauen in Thailand und und und...?
Zudem hab ich sie gefragt, was denkt Ihr wie es bei anderen mit diesen Kosten im Jahr aussehen muss oder tut um "gut " in Thailand leben zu können?
Und denkt daran, ich rede von Neueinsteigern und nicht von Expats und Thailand Geschädigten die schon Jahrelang Thailand und die Thais erdulden!

Nun,das Laienhafte Studium von mir ergab damals ein Durchschnitt per Jahr,
bei "nur" 1-3 mal Urlaubern, ca. Fr. 6.500.-
bei Langzeitlern ca, 3 Monate, ca. Fr. 17.000.-
bei Jahres Aufenthaltern auf dem Lande in Miete, ca. Fr. 27.500.-
bei Jahres Aufenthaltern in Städten in Miete, ca. Fr. 33.000.-
bei Häuslebauern in Thailand, ab ca. Fr. 60.000.- aufwärts...
bei Selbständigen in Thailand, ab ca. Fr. 27.000.- aufwärts...
Also alles vorstehende zusammen = Fr. 171.000.- geteilt durch 6 = Fr. 28.500.- geteilt durch 12 = Fr. 2.375.- per Monat!

Leute wie, Jürgen Marquardt, der Schweizer und Verleger, der in Hua Hin ein Traumvilla hat, hab ich nicht gefragt!
Mister 5-Baht, so riefen Ihn alle wegen seiner "Armut", er war etwa 65Jahre alt schon 17 Jahren In Thailand und den gab es wirklich in Pattaya, habe ich auch nicht gefragt, obwohl ich beide kannte!

thai.fun

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#70 von Waitong ( gelöscht ) , 21.09.2010 18:54

Aaach sooo, die Rechnung gilt fuer "Neueinsteiger", dann ist die Sache klarer. Wenn mal alles da ist, wie bei uns, nach 30 Jahren, dann fallen die reinen Lebenshaltungskosten nicht sonderlich hoch aus. Wir wundern uns immerwieder, dass das Geld nicht weniger wird im Gegenteil .

Waitong

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#71 von MooHo ( Gast ) , 21.09.2010 19:16

Vielleicht könnte man Kosten zum Leben inThailand in einen eigenständigen Thread ändern.

Zum anderen sind die Kosten jedoch sehr personen -bzw. familienspezifisch. Was für einen hohe Kosten sind, sind es noch lange für einen anderen.
Wir sollten uns darum hüten Verallgemeinerungen anzuwenden.
Z. B. fallen bei mir hohe monatliche Kosten für Bücher an, auch wenn es Second-Hand-Bücher sind, so gehen bei mir jede Woche ca.2.000THB (+/- 300THB) dafür drauf.
Kosten fürHaus und Miete kann man nur langfristig vergleichen, für die hausbaukosten könnte ich gut 25Jahre zur Miete hier leben. Ich hab den Hausbau deswegen auch nur unter dem Aspekt der Familienabsicherung gemacht. Falls mir was passiert haben meine Frau und Tochter einen Platz wo sie leben können.

Weitere Kosten wie Strom hängen auch stark vom eigenen Wohlfühlen ab. Ich hab mich auch 10 Jahren nicht an die hohen Nachttemperaturen gewöhnen können. Ohne Kühlung kann ich nicht schlafen. Oder auch das Essen (und die kleinen Leckereien zwischendurch), ich esse gerne scharf jedoch die Verbindung zwischen Zitronengras und Chili in der Thaiküche machen mir schon zu schaffen, die Sichuan-Küche mit außerordentlich viel und sehr scharfem Chili jedoch nicht.

Auch sehne ich mich häufig nach gutschmeckender Schokolade, die billigen japanischen oder nicht ganz so billigen (und trotzdem geschmacklosen) amerikanischen bringen es nicht.
Und so kommt eins zum anderen und das ist bei jedem einzelnen hier komplett anders. Ich würde mir nie anmaßen die Kostengestaltung zu bemäkeln (außer man kann es sich nicht leisten, macht Schulden und glaubt nun die Schuld bei anderen zu suchen und diese seien verpflichtet zu unterstützen).

Und ganz wichtig ist auch ein Polster für Unvorhergesehenes, welches nicht zu klein sollte, hatmanesnicht, somuß man einenBetrag jeden Monat zur Seite legen und in die Lebenshaltungskosten einrechnen (auch wenn dieser Betrag gespart wird, so steht er für normale Ausgaben nicht zur Verfügung).

Wie heißt der dumme Spruch: "OhneMoos, nix los" und der hat überall in der Welt Gültigkeit.

MooHo

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#72 von vinc369 , 23.09.2010 02:37

Danke euch allen fuer eure Beitraege aber ich wollte eigentlich nur Ratschlaege wegen Firmengruendung oder aehnlichem und keinen Erfahrungs und Lebensbericht ueber Lebenshaltungakosten in Thailand, die in jeder Familie je nach Beduerfnissen sowieso anders ist und somit kein Masstab angelegt werden kann.
Mir waehren natuerlich Erfahrungen von erfolgreichen Firmeninhabern die liebsten, denn diese Leute wissen wies geht und haben alles richtig gemacht und sicher auch nicht von Anfang an. Fuehlt sich jemand von euch angesprochen bin ich ueber Erfahrungen dankbar aber bitte nix von Leuten die nur denken oder annehmen das es so oder so sein koennte oder auch nicht. Ich komme auch schon seit erst 18 Jahren in dieses schoene Land und habe auch schon die eine oder ganz andere Erfahrung mit Thais aber auch und vor allem mit Farrans gemacht. Bei letzteren die schlechteren.
Gruss Vinc

vinc369  
vinc369
Besucher
Beiträge: 8
Registriert am: 06.02.2010


RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#73 von Somprit , 23.09.2010 06:38

... nichts für ungut, vinc369, aber ich denke, wenn man(n) selbst "seit 18 Jahre in dieses Land kommt“, überrascht mich in gewisser Weise doch Deine Ausgangsfrage/Dein Anliegen!

Denn bei einem 18-Jahre kommen & gehenden Besucher setze ich eigentlich dann mehr voraus, einer, der sich nicht ausgerechnet in einem deutschsprachigen Thailand-Forum das Rüstzeug holen will... dies hätte/würde ich mir dort http://www.boi.go.th/english/ als Grundlage dann holen ...

Zudem , wenn sich nun Deine Ausgangsfrage splittet in

Zitat
Erfahrungs und Lebensbericht ueber Lebenshaltungakosten in Thailand, ...



so sehe ich dies schon sehr interessant für Neulinge, welche sich mit den Gesamtumständen hier vertraut machen wollen und ggf. können, dafür ist ein Thailand-Forum wohl auch angedacht!

Wirklich

Zitat
"... erfolgreiche Firmen Firmeninhabern die liebsten, denn diese Leute wissen wies geht und haben alles richtig gemacht ...“



wirst Du kaum oder doch sehr selten in der Foren-Szene finden!
Nur in einem Punkt stimme ich Dir zu, nämlich, dass man(n) mit einem Farang oftmals schlimmere Erfahrungen machen kann, als es bei einem Freien möglich ist ...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#74 von Waitong ( gelöscht ) , 23.09.2010 08:08

Moin,

Zitat von vinc369


Mir waehren natuerlich Erfahrungen von erfolgreichen Firmeninhabern die liebsten, denn diese Leute wissen wies geht und haben alles richtig gemacht und sicher auch nicht von Anfang an.



Was bietest Du als Gegenleistung ?

Einen TIPP gebe ich Dir kostenlos .......um hier eine Firma aufzubauen braucht's "Vitamin B" und das gibt's nicht fuer lau...

Waitong

RE: Leben und Arbeiten in Thailand

#75 von scubath , 23.09.2010 09:27

nun @vinc,
auf deine frage kamen wirklich einige antworten aus welchen heraus sich ganz deutlich zeigt das es verschiedene ansichten,beweggruende und auch verschiedene einschaetzungen des "marktes" in thailand gibt.
ich war die lezten tage auf reisen und habe das thema gespannt verfolgt, antworten im detail werde ich im laufe des tages oder spaetestens morgen (da ich heute meine firmenpapiere sortieren und zur immi bringen muss)

aber so grob ueberflogen kann ich nur sagen das alles was vorstehend zu lesen ist in einem puzzle zusammengefuegt ein gutes bild der situation gibt. der standort des betrachters ist aber am ende massgebend fuer eine/deine entscheidung.
ein rezept fuer erfolg gibt es sicher nicht, aber eins fuer misserfolg, (alles ueberstuerzen und blind in ein projekt rennen)
also bis spaeter, ich melde mich nochmals zum thema.
gruss jan

scubath  
scubath
Beiträge: 1.968
Registriert am: 05.05.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de