Bildung in Thailand

#1 von Manfred , 11.10.2009 17:53

Meine Tochter ging in Thailand zur Grundschule, danach holte ich sie nach Deutschland um eine bessere Bildung zu bekommen und auch Deutsch zu lernen.hier lernte sie zum Deutschunterricht auch alle anderen Faecher.Im Jahre 2000 wanderten wir dann zusammen nach Thailand aus. Nun besuchte sie wieder zwei Jahre die Realschule um ihr Thai wieder aufzufrischen. Nach dessen Abschluss machte sie mit 35 anderen Schulabgaengern die Aufnahmepruefung zur Universitaet. Von diesen 35 Schuellern schafften gerade 3 die Aufnahmepruefung. Nun studierte sie unter anderem acht Semester Deutsch mir sehr gutem Erfolg.
Nach dem Examen lehrte sie an einer Sprachenschule die deutsche Sprache. Ihr Wissen und Talent wurde fuer die Schule ein Erfolg. Doch auf der finanziellen Seite sah die Sache anders aus. Sie wollte leistungsgerechte Entlohnung, doch dies wurde abgelehnt. Sie machte sich nun selbststaendig und hat ihren festen Kundenkreis, da es sich herumgesprochen hat, dass sie eine sehr gute Lehrerin ist und auf das Lernvermoegen der Schueler eingeht.

Wenn jemand seine Freundin Deutsch lernen lassen will, kann er sich bei ihr melden: umaphorn.muangkhala@gmail.com

Sie unterrichtet in allen Stufen die deutsche Sprache. Jeden Monat beginnt ein neuer Kurs.

Hier noch ueber die Thaibildung ein kleiner Text:

Thailaendischer Alltag

Bei einer Umfrage der UN nach dem IQ der einzelnen Laender landete Thailand auf Platz 88- kein Wunder, die Lehrer sind unterbezahlt. Das Schulsystem verbessert sich nur sehr langsam. Mein Sohn (14 Jahre, Klassenbester) lernt seit 7 Jahren englisch in der Schule, kann aber noch keinen Satz englisch sprechen. Der Sohn eines Freundes (13 Jahre) besucht eine teure Privatschule und kann noch nicht einmal das kleine 1x1.

Der Comuterfachmann

Bernhard kam zu mir auf Besuch, als mir ein Spezialist der Thai- Telecom gerade einen Internetanschluss einrichtete.
Sie unterhielten sich und folgender Dialog entstand: „Wo kann man sich ich Thailand zum Computerfachmann ausbilden lassen“ ?
Der Spezialist: “das kann man einfach so lernen“. Warum fragst du? Verstehst du was von Computern?
Bernhard, ja ich habe in Deutschland vier Jahre Informatik studiert.
Der Spezialist: „das lernen wir in Thailand alles in drei Wochen.

Die Thais sind uns wohl in ihrer Lernfaehigkeit ueberlegen.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Foto032.jpg 
 
Manfred
Beiträge: 241
Registriert am: 02.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#2 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 11.10.2009 18:15

@Manfred
nur so als vorschlag
mach doch einen Post im Gewerbe und Firmenthraed
link findest du unten
dort finden auch forenfremde diese infos schneller
was sich event .auch an den anzahl der schüler positiv auswirken könnte

Deutsch Kurse in Udon Thani
dort deine kursvorstellung
f70-alles-rund-um-gewerbe-und-vereine.html

Rong Kwang

RE: Bildung in Thailand

#3 von Manfred , 19.11.2009 08:08

Deutsch lernen fuer das Goethe- Zertifikat!
Da der Post 2 x Vorhanden ist verweise ich auf
f71t981-deutsch-thai-lernen-in-udon-thani.html
Bitte nicht jeden Post oder Foto mehrmals einstellen
1x genügt Danke für das VerständnisMod Rong Kwang!

 
Manfred
Beiträge: 241
Registriert am: 02.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#4 von Somprit , 19.11.2009 08:32

.... hallo, guten Morgen Manfred, ich verstehe durchaus, dass Du deine Tochter promotest, sie förderst, würde ich ebenfalls machen... aber in einem bestimmten Rahmen um keinen Überdruss zu erzeugen... ... keinesfalls würde ich behaupten, die Lehrkraft ALLEINE bildet die Voraussetzung zum Bestehen eines Sprachkurses.... auch die Individualität des Lernenden ist mit entscheidend, oder?

.... sorry, soll nicht ungebührlich ankommen, aber oftmals ist gerade ein "etwas weniger führt zum Ziel" das richtige Maß .... wenn man(n) verstehen will, was ich zum Ausdruck bringen möchte

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#5 von Somprit , 02.08.2010 20:00

... ungenügende Schulbildung ....die Realität oder Vorurteil?
Da auch wir seit kurzem vor dem Problem stehen, unsere Große für 1 Jahr nach Deutschland zu entsenden, sie die erste Prüfungshürde geschafft hat und zum endgültigen Abflug 320.000 Baht zu Buche schlagen werden, stehe ich vor der Frage: Annehmen, reisen lassen oder ablehnen ....
Was mich derzeit an einer endgültigen Entscheidung zögern lässt, liegt darin begründet, dass sie bei ihrer Rückkehr das hier verlorene Schuljahr Mo 6 nachholen muss ... und in Deutschland mit Sicherheit in eine niedrigere Klasse zurückgestuft werden wird ....
Deswegen hat mich der Bericht einer deutschen Austauschschülerin überrascht, in welchem ich lesen konnte


Zitat
"... Ein Beispiel für die andere Kultur war für mich auch die Schule. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal auf eine Mädchenschule mit fast 5000 Schülerinnen gehen würde. Ehe ich mich versah, war ich die 51. Schülerin einer „Maths & Science“-Klasse, trug die gleiche Schuluniform und folgte dem gleichen Frontalunterricht - zumindest versuchte ich das.
Wenn die Schülerinnen an meiner Schule nicht gerade von der Tafel abschreiben, wird mit der Tischnachbarin geredet oder auf kniffelige Fragen des Lehrers im Chor geantwortet. Häufig werden auch Hausaufgaben während des Unterrichts gemacht oder die Schülerinnen legen einfach den Kopf auf den Tisch, um zu schlafen….

Das heißt aber keineswegs, dass nicht gelernt wird. Als thailändische Schülerin arbeitet man sehr hart auf den Aufnahmetest der Universität hin und verbringt fast die ganze Freizeit damit, nachmittags, am Wochenende und in den Ferien zusätzliche Klassen zu besuchen. Niemand beschwert sich, dass kaum Zeit für Hobbys bleibt.

Als „Nicht-Thailänderin“ wurde ich auf der „Suranari Witthaya Schule“ (zum Glück) anders behandelt. Ich durfte für mich interessante und kulturbezogene Fächer wählen. So erlernte ich ein traditionelles thailändisches Musikinstrument, klassischen Thai- Tanz und thailändisch Kochen. Besonders war auch, dass Ausländern nicht nur in der Schule, sondern auch auf der Straße, ...

...Jeder Schultag beginnt mit einer Zeremonie, zu der man sich diszipliniert der Größe nach aufstellt, die Nationalhymne singt und gemeinsam buddhistische Gebete spricht, während die Nationalflagge gehisst wird. Diesem Ritual folgen Reden zu aktuellen Ereignissen in der Schule... mehr unter: http://www.borkenerzeitung.de/lokales/kr...7&em_cnt_page=1



... ich muss sagen, t(d)oll geschrieben...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#6 von Waitong ( gelöscht ) , 02.08.2010 20:18

Na ja, wenn ich entscheiden muesste wuerde ich fragen, was kann man in einem Jahr in D. lernen ? Besteht die Moeglichkeit den Lehr-Stoff auch in Thailand zu vermitteln...?

Was mich besonders stoeren wurde ist die verlorene Zeit, neben dem finanziellen Aufwand. Wenn ich Geld in die Ausbildung investiere, will/muss ich einen Nutzen daraus ziehen, sonst ist ausser Spesen nichts gewesen...

So ! Das ist meine Ansicht zum Thema .

Waitong

RE: Bildung in Thailand

#7 von Somprit , 04.08.2010 17:36

… tja, seit sich mich im Internet über einige der anbietenden „Firmen“, deren kommerziellen Charakter ich deutlich vor mir sehe (denn sie werben auch für Arbeitsplätze im Ausland, und „betrogene, abgezockte arme Farmer“ gibt es genug), komme ich zu der Überlegung trotz allem „Reiz eines sogenannten Kulturaustausches, Studienjahr im Ausland, Schüleraustausch“ ganz zu verzichten

Mehr oder weniger auch unter der sich abzeichnenden „Ansicht“ unserer Großen!
Denn WAS kann/könnte sie wirklich in einem Jahr in Deutschland lernen, was sie nicht bereits in unserer deutsch-thailändischen Familie lernt …
Mit Sicherheit würde sie „lernen“, dass das deutsche Bildungssystem völlig andere Anforderungen an seine Schüler stellt, rege, aktive Mitwirkung gefordert wird.
D.h., sie würde mit Sicherheit nicht ihrem Jahrgang entsprechend am Unterricht teilnehmen können, sondern würde höchstwahrscheinlich zurückgestuft werden...

Dann, sie kommt zurück und MUSS das hier „verloren gegangene“ Schuljahr – Mo 6 – nachholen, ihr Herzenswunsch des Studienfaches und somit ihre Studienzeit würde nachhinken … ... an einer anderen mir hier in CNX bekannten Schule (privater Träger/Türkisch) wird dieses Nachholen nicht gefordert... allerdings ein Kostenbeitrag von mehreren 10.000 Baht zur Beibehaltung der Registrierung der nicht anwesenden/unterrichteten Schülerin

Die Kosten bei den verschiedenen „Austauschanbietern“, sei es hier in TH oder dort oben in D. bewegen sich durchweg um 3 – 400.000 Baht, in die USA gar über 500.000 Baht.
In den von mir durchforsteten einschlägigen Foren habe ich relativ viele Negativ-Äußerungen hinsichtlich der Gastfamilien und der begleitenden Betreuung durch die „Versender“ feststellen können ….

Gezielte Fragen an den Anbieter in unserem Falle, wie sich nun die vorläufigen Kosten von 350.000 Baht aufschlüsseln, wurde – sehr zu meiner Verärgerung – recht vage damit beantwortet: Der deutsche Partner verlangt so viel, dann die Visum-Kosten und die Krankenversicherung … tja, ich konnte den Schwamm drücken, konkretes erfuhr ich nicht.

Fazit: Wir beschreiten den vorgegebenen weiteren Weg aus Interesse weiterhin…. und werden nach der ersten Zahlungsaufforderung aussteigen…

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#8 von Binturong , 04.08.2010 20:02

Du hast doch sicherlich auch noch Familienangehörige, deinen Bruder, falls der nicht schon weggezogen ist, oder auch nur gute Bekannte in Deutschland.
Da könnte sie doch in den Schulferien mal auf Besuch hin fahren.

Es geht ja nur darum mal D. oder was außerhalb von Thailand zu sehen.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#9 von Allgeier , 04.08.2010 21:09

Zitat von Binturong
Du hast doch sicherlich auch noch Familienangehörige



An sowas hatte ich auch gedacht. Warum ueber so eine Firma laufen lassen? Wobei ich mir denke was bringt das Jahr in Deutschland? Entweder laenger fuer eine Lehrzeit , Studium oder hald in den Ferien ein paar Wochen. Oder Au pair? Oder muss man da 18 Jahre alt sein?

Wie alt ist deine Tochter eigentlich? Du hast es schon mal irgenwo hier geschrieben, um die 15 Jahre, kann das sein?

Mein schweizer Vermieter hatte seine Tochter vor einigen Jahren auch in die Schweiz geschickt, in der Schweiz hatte sie kein Jahr verloren, konnte also gleich in's naechste Schuljahr aufruecken. Die Schule in der Schweiz hatte auch alle Zeugnisse aus Thailand anerkannt.
Aber nicht so bei der Rueckkehr in's geliebte Thailand. Da in der Schweiz der Buddhismus eine untergeordnete Rolle in der Schule spielt, durfte sie dann hier ein Jahr wiederholen.
Sie kam bei Freunden in der Schweiz unter.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#10 von Somprit , 05.08.2010 15:14

… nun sie ist inzwischen 16 Jahr alt… ich (wir) hatten die vage Hoffnung, dass solch einer Schüleraustausch etwas „nützliches“ sein könnte, doch nach dem addieren aller Vorteile und subtrahieren aller Nachteile, ergab sich bei mir unter dem Strich die Bewertung: : wenig sinnvoll !

„Verdienen“, und das nicht zu knapp, tun diese „Organisationen“

Ein Bekannter von mir hier in CNX schickt seine Tochter nun für 500.000 > Baht nach Idaho/USA, wobei die Gasteltern die Bedingung knüpften, dass seine 15-jährige Tochter strikt den sonntäglichen Gottesdienst mit besucht da kann man(n) nur hoffen, dass es keine der „Endzeit-Sekten“ sein wird…
Interessant ist, dass dies alles gegen seine innere Überzeugung/Willen geschieht… es dient dem „Gesicht-machen“ gegenüber einer Nachbarsfamilie, deren Tochter bereits „drüben“ war ….
Und man(n), nun ja, seine Holde & Tochter können/dürfen nicht zurückstehen … egal was es kostet und welche Einschränkungen entstehen …

Da meine unmittelbare „Angehörigen“ in D. alle berufstätig sind, entfällt hier eine eventuell bestehende Möglichkeit… zudem käme nur „die heiße Zeit (Ferienzeit: April/Mai)“ in Frage und diese wird i. s. R. im engen Familienkreis genutzt …

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#11 von Allgeier , 05.08.2010 19:47

Oder sich direkt an eine Gemeinde in Deutschland wenden, sprich fragen ob sie eine Familie kennen wo erprobt in solchen Dingen ist.
So etwas koennte ich mir jetzt bei uns bei der Gemeine im Allgaeu gut vorstellen.

Fuer 500000 Bath, da ziehe ich ein Jahr nach Deutschland mit meiner Familie und dann kann sie bei mir wohnen. Wenn man den Flug noch abzieht dann bleiben ja da doch fast 1000 Euro im Monat noch haengen.

Kann mich noch gut an meine Jugendzeit erinnern, ein guter Freund. Die haben einen Bauernhof zuhause. Da waren oft irgendwelche Schueler fuer ein paar Monate auf Besuch.

Wirst schon noch was finden. Eine Erfahrung ist es bestimmt fuer deine Tochter. Dann sieht sie mal wie es bei uns zugeht und ist "vielleicht" froh wieder in Thailand zu sein.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#12 von Binturong , 06.08.2010 00:50

Somprit,

ich hatte das gerade ein wenig durch überlegt. Könnte im September mal bei Freunden von mir deswegen nachfragen.
Aber das sollten wir erst per Skype abklären.

Denn mein Wohnort dort ist auf dem Lande.
Also außer Kühen und deren Fladen fast nichts zu bieten.
Aber auch so ein warme Kuhfladen zwischen den Fußzehen der hat was. Allgeier kann das 100 %-ig bestätigen.

Deine Tochter könnte dir das dann hier vorführen.
Auch du würdest strahlen vor Glück. Sicher? Sicher.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#13 von Allgeier , 06.08.2010 10:36

Zitat von Binturong
Aber auch so ein warme Kuhfladen zwischen den Fußzehen der hat was. Allgeier kann das 100 %-ig bestätigen.



Auf jedenfall besser als in irgendeiner Grosstadt. Abwechslung waere auf dem Lande schon da.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#14 von Somprit , 06.08.2010 10:49

... nun "vermeintliche Bildung" habe ich sicher genug genossen, deswegen, um mal kurz das Thema hier verlassend: Wenn ich (wir) das nötige Kleingeld hätten hätte ich eine schöne große "Hütte" im wunderschönen Voralpen-Land - beginnend am Bodensee bis rüber zum Königssee - ... und nicht hier im Land-voller-Sorgen ....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#15 von Somprit , 01.09.2010 16:29

Zitat von Somprit
… tja, seit sich mich im Internet über einige der anbietenden „Firmen“, deren kommerziellen Charakter ich deutlich vor mir sehe (denn sie werben auch für Arbeitsplätze im Ausland, und „betrogene, abgezockte arme Farmer“ gibt es genug), komme ich zu der Überlegung trotz allem „Reiz eines sogenannten Kulturaustausches, Studienjahr im Ausland, Schüleraustausch“ ganz zu verzichten



… nun die erwartete Rückfrage von der „Vermittlungs-Agentur, der GEO=Global Education for Peace Programme“ kam, man(n)-Frau wollte wissen wie unsere Entscheidung lauten würde, ob wir das Verfahren des Austausches weiter betreiben würde.
Als meine Frau es unter Hinblick der nicht offenbarte Kostengestaltung mit dem Hinweis ablehnte, dass verschiedene der Kostengründe bei unserer Großen nicht zutreffen/ins Gewicht fallen würden (z.B.KV/Visum-Kosten) wurde das Gespräch abrupt abgebrochen ….

Aber zur Schulbildung mal eingehend auf Allgeier, der an anderer Stelle geschrieben hatte:

Zitat von Allgeier
… Apropo Schulen. Sollte das ganze Geld was der Staat fuer die privaten Schulen an Unterstuetzung zahlt auch wieder in die staatlichen Schulen fliessen, waere auch wieder ein Schritt getan.
Der Zuschuss fuer ein Kind im Grundschulalter betraegt um die 1200 Bath im Monat, was die private Schule vom Staat erhaelt. Einen Zuschuss fuer's Essen gibt's auch noch.Dann kommen auch noch die Beitraege der Eltern dazu. Die letzten drei Jahre sind in unserem kleinen Staedtchen zwei neue private Grundschulen und Kindergaerten dazugekommen…



… nun, es ist mir bislang nicht bekannt geworden, dass die privaten Schulen auch nur 1 Baht seitens des Staates an Unterstützung bekommen, da muss ich mich schlau machen….
Es sei denn, Du beziehst dies auf eine „private“ Vorschule/Kindergarten … wo dann die Eltern praktisch nochmals mehr als das Doppelte aufbringen müssen….

Richtig ist jedoch, dass die Regierung Abhisit im März 2009 (?) gleich 18 Milliarden Baht für eine „kostenlose Schulausbildung“ zur Verfügung stellte, wobei sich diese Summe im Einzelnen je Schüler wie folgt aufschlüsselte:

Vorschule/Kindergarten: 600,-- Baht (300 f. Uniform, 200 f. Lehrmaterial, 100 f. Schreibutensilien)

Klassen/Schuljahr:
PO1 : 1.038,20 Baht (360 f. Uniform, 483,20 f. Lehrmaterial,195,-- Schreibutensilien/Hefte)

PO2 : 902,20 Baht (360 f. Unif… 347,20 f. Lehrm… 195,--Schreibu…

PO3 : 920,60 Baht (360 f. Unif… 365,60 f. Lehrm… 195,-- Schreibu…

PO4 : 1.135,00 Baht (360 f. Unif… 580,-- f. Lehrm… 195,-- Schreibu…

PO5 : 979,00 Baht (360 f. Unif… 424,-- f.Lehrm… 195,--Schreibu…

PO6 : 1.051,00 Baht (360 f. Unif… 496,-- f. Lehrm… 195,--Schreibu…
___________________

Klassen/Schuljahr
MO1 : 1.399,20 Baht (450,-- f. Unif… 739,20 f. Lehrm… 210,-- f. Schreibu…

MO2 : 1.224,80 Baht (450,-- f. Unif… 564,80 f. Lehrm… 210,--f. Schreibu…

MO3: 1.220,00 Baht (450,-- f. Unif… 560,-- f.Lehrm… 210,--f. Schreibu…

MO4: 1.890,00 Baht (500,-- f. Unif… 1.160,80 f. Lehrm… 230,-f. Schreibu…

MO5: 1.535,60 Baht (500,-- f. Unif… 805,60 f. Lehrm… 230,--f. Schreibu…

MO6: 1.493,00 Baht (500,-- f. Unif… 763,20 f. Lehrm… 230,--f. Schreibu…

Die Regierung Abhisit proklamierte bereits anfangs 2009 eine „kostenlos gewährte Gesamt-Ausstattung für die freie Schulbildung“, … welche m.E. mit den realen Kosten kaum Schritt halten kann…

... nun, ein Jeder kann es sich selbst ausrechnen, dass dies nicht dem Anspruch auf „kostenfreie Schulausbildung“ gerecht wird!
Denn es genügt nicht nur 1 Uniform, hinzu kommt die geforderte Sportkleidung und, und ….

Zudem war dies im Jahre 2009 der Fall… für das Schuljahr 2010 gab es bis heute diesen „Zuschuss zur freien Schulausbildung“ nicht.
Damals stellte man(n) der Bevölkerung diese Sondernummer: 1579, ggf. auch anonym nutzbar, zur Verfügung.
Hierhin konnten die Eltern sich wenden, wenn das seitens der Regierung ausgeschütteter Geld nicht tatsächlich den Eltern/Kindern uneingeschränkt zur Verfügung gestellt wurde

… aber ich glaube nicht, dass diese „Wunder-Nummer: 1579“ etwas daran ändern/bewegen konnte/wird … zumal man(n)/Frau (Eltern) davon ausgehen dürfte, weil sie

a. … Repressalien für ihre Kinder durch die Lehrerschaft befürchten
b. … nicht an Gerechtigkeit glauben, die Ihnen eigentlich nie widerfahren ist
c. … es eigentlich gewöhnt sind, es einfach hinnehmen, das "Höhere" sich einfach einen Teil des Kuchens selbst einverleiben!

… und solange sie nicht die Fähigkeiten zum selbständig denken beherrschen, wird sich nun mal nichts in absehbarer Zeit hier ändern

Aber die alles entscheidende Fragen bleibt: Wieso gab es lediglich für das Schuljahr 2009/10 diese 18 Milliarden Baht… wo blieb das Geld für das Schuljahr 2010/11 für eine doch jetzt angeblich „kostenlose Schulausbildung“

Apropos, interessant ist für das Thema - Schulen & ihre Abschlüsse - auch dies:
http://www.anabin.de/scripts/SelectLand.asp?SuchLand=283

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


   

Standortsuche
Motorrad für Farang`s

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de