RE: Bildung in Thailand

#16 von Allgeier , 01.09.2010 20:51

Zitat von Somprit
Es sei denn, Du beziehst dies auf eine „private“ Vorschule/Kindergarten



In der Grundschule auch. Meine Frau sagt das mal und sie sollte das eigentlich wissen weil sie dort schon gearbeitet hat. Bis zu welcher Klassenstufe der Staat diese Unterstuetzung der privaten Schulen zahlt, wusste sie jetzt aber nicht.

Bei uns sind die Preise so zwischen 600 und 1000 Bath im Monat. Abhaengig ob man das Kind an der Haustuere abholt oder nicht.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#17 von Somprit , 16.03.2011 09:44

Hatte ich vor kurzem noch an anderer Stelle geschrieben:

„... , so erwartete mich hier eine Kostenforderung unserer Großen über 30.000 Baht für erforderliche "Sonderkurse" für März/April in privat geführten Lehrinstituten, da ihre Le(e)hrerschaft ihr den für den Schul-Abschluss erforderlichen Lehrstoff im regulären Unterricht nicht beibringen kann.... da DIE Lehrer nicht die dafür erforderliche Zeit hätten ... ... denke ich an das hiesige Bildungssystem, bin ich Nacht für Nacht um den Schlaf gebracht ... “

...worauf mir phumphat antwortete

Zitat
na da steht mir ja noch einiges bevor.
die Zeit verwenden sie dann lieber in den gutbezahlten Nachhilfe Unterricht.
Auch so geschehen bei einem Töchterchen eines mir Bekannten.Die Mutter musste zum Report bei Frau Lehrerin. Es wurde ihr angeraten,
zur Verbesserung der Schulnoten einen Nachhilfeunterricht zu nehmen. Und wie praktisch, die Frau Lehrerin hätte im Moment gerade Zeit.
Doch oh Schreck, die Schulnoten wurden nicht besser sondern schlechter.Da wurde es den Farang Papa zu bunt und eine Aussprache mit der
so besorgten Lehrerin musste her.Doch sie beruhigte im und setzte Hoffnung, nach weiteren Nachhilfeunterricht wird das schon.



... so muss man(n) dies mit einem anderen Blick sehen, einem Blick, welcher uns vor Augen führt, dass es offensichtlich aus höherer Warte zu gewollt & gebilligt wird... dass m. M. eine Art „Schatten-Bildungs-System“ gefördert, unterstützt & gehalten wird!

Denn es sind hier oben i. d. R. nicht die Le(e)hrer der Schule, sondern „private Institutionen/Firmen, wahre Wirtschaftsunternehmen“, welche diesen „Sonder-/Ergänzungs-/Nachhilfeunterricht“ in Abend-/Wochenend- (Samstag/Sonntag)Kursen für teures Geld anbieten.
Das es sich dabei auch im Video-Unterricht handelt, angeboten von einer ehemaligen Professorin einer großen Uni in Bangkok, welche hier ein „Unternehmen“ landesweit installierte, sei nur am Rande vermerkt!

Dort wird eine Art Unterricht erteilt, der weder die Möglichkeit zu Rück-/Nachfragen noch sonstigem Austausch zulässt.... stilles Zuhören ist angesagt ...

Doch was bleibt den Eltern – sofern sie das Geld für den „erforderlichen“ Sonderunterricht aufbringen können – anders übrig, wenn die reguläre Le(e)hrerschaft erklärt, dass die Zeit in den staatlichen Schulen nicht ausreicht, den Schülern den unbedingt erforderlichen Stoff nahe zu bringen... ein Lehrstoff, der gerade jetzt für die anstehenden Abschlussprüfungen unabdingbar ist

Das ganze staatliche Bildungssystem ist einfach zum ...kotzen!

Apropos, eine kleine bezeichnende Episode am Rande:

Eine Freundin meines Engels erteilt als Lehrerin auf privater Basis in einem Nachbardorf Unterricht, der derart gut frequentiert wird, dass sie sehr gut davon leben kann, mehr verdient, als wenn sie als hauptberufliche Lehrerin tätig wäre.

Nur, was muss ich von solch einer Le(e)hrerin halten, wenn sie hier anruft und z. B. erklärt haben will, was "Zeitzonen" sind, wo genau in Amerika Deutschland liegt ( ) und welche Währung in Europa im Umlauf ist, bzw. welcher König in Deutschland derzeit regiert ..

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#18 von Binturong , 16.03.2011 10:28

Ja wie Somprit, du kannst diese Fragen auch nicht beantworten?

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#19 von Somprit , 16.03.2011 10:46

Zitat
Nur, was muss ich von solch einer Le(e)hrerin halten, wenn sie hier anruft und z. B. erklärt haben will ...



... nun ja, ihr Wunsch wurde natürlich hinreichend erfüllt ....denn sooo dumm bin ich nun auch wieder nicht, um zu wissen, wann unser alter "Kaiser Wilhelm" bzw. der "alte Fritz" einst abtraten ... ... und beide niemals ihre deutschen Untertanen in den USA regierten ...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#20 von Binturong , 16.03.2011 11:17

Wir Farangs sollten noch viel mehr von deren Weißheiten mitbekommen.
Auch da ist es Schade, dass wir / ich die Thaisprache nicht beherrschen.
Ein dortiger Unterricht, auch noch ohne Widerspruch unsererseits, wäre bestimmt „informativ“ und „lehrreich“.

(Aber Kaisers Geburtsjahr, sowie Regierungszeit sind für mich ad acta.)

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#21 von Waitong ( gelöscht ) , 16.03.2011 14:09

@Somprit

Nun, will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aaaaaaaaber wenn eure Tochter studieren moechte (wenn ich mich recht erinnere, Medizin) dann sollte sie den schulischen Lehrstoff selbst erarbeiten koennen. Dazu muss naturlich bekannt sein was zur Pruefung gefordert wird. Das laesst sich erfragen !

Wenn es an Motivation mangelt, dann sind die 30 000 THB fuer die Katz und ein Medizin-Studium kostet einen ganzen batzen, das kann sich zu einem Fass ohne Boden auswachsen, wenn ein Auslands-Studium beabsichtigt wird.

Wir haben unsere Kinder studieren lassen, aber mit klaren Vorgaben, was Leistung und Motivation angeht, bei unserem Sohn habe ich mir etwas besonderes einfallen lassen (muessen).

Waitong

RE: Bildung in Thailand

#22 von Somprit , 16.03.2011 14:23

...werter Waitong, das Problem hier an der Schule ist ganz einfach darin zu sehen, dass ihre Lehrer sagen, dass die für die Abschlussprüfung der Schule anstehenden Prüfungs-Fragenkomplexe im Unterricht nicht umfassend behandelt werden können, der Besuch der privaten Lehr-Institute erforderlich sei ....

An Motivation mangelt es bei ihr nicht, auch ihre bisherigen Schulnoten sind hinreichend, ganz im Gegenteil, ich sehe die Gefahr, dass sie sich „übermotiviert“, denn es gibt nichts bei ihr, was außerhalb des „Lernens“ für sie Bedeutung hat...

Ich versuche sehr sachte darauf hinzuwirken, dass sie sich nicht ausschließlich auf ein Medizin-Studium fixiert, einen Plan B vorbereitet...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#23 von Waitong ( gelöscht ) , 16.03.2011 14:38

Zitat von Somprit
das Problem hier an der Schule ist ganz einfach darin zu sehen, dass ihre Lehrer sagen, dass die für die Abschlussprüfung der Schule anstehenden Prüfungs-Fragenkomplexe im Unterricht nicht umfassend behandelt werden können, der Besuch der privaten Lehr-Institute erforderlich sei ....



Grundsaetzlich glaube ich derartige Aussagen nicht !

Was nicht im regulaeren Untericht behandelt wird ( warum auch immer) kann auch nicht geprueft werden !

Pruefungen koennen auch extern erfolgen !

Waitong

RE: Bildung in Thailand

#24 von Somprit , 16.03.2011 21:17

... da mag auf Grund "deiner Wissensgrundlage", an der Uni in BKK, an welcher Du einst oder noch lehrst, bzw. den Schulen deiner Kinder der Fall sein... aber was hier oben an staatlichen Schulen möglich oder besser unmöglich zu bezeichnen ist, ist sowieso kaum glaubhaft nachvollziehbar, selbst wenn Le(e)hrkräfte für Stunden die Schüler sich selbst überlassen, weil sie persönliche Dinge zu erledigen haben ...

Und wie z.B. mit thailändischen Le(e)hrkäften, gar an der deutschen Schule einst umgegangen wurde (sich gefallen ließen) , habe ich selbst über längere Zeit mit verfolgt...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#25 von Waitong ( gelöscht ) , 16.03.2011 22:05

Zitat von Somprit
...an der Uni in BKK, an welcher Du einst oder noch lehrst...



Du hast eine zu gute Ansicht von mir, aber das habe und werde ich mir nicht antun .

Waitong

RE: Bildung in Thailand

#26 von Somprit , 16.03.2011 22:25

... nun ich hatte dies einst (2010) von JEMANDEN (!) gesagt bekommen (der es wohl aufgrund eures Foren-Kontaktes annahm), mit dem Du dich mal auf dem Campus einer Uni verabredet hattest, die Verabredung aber nicht eingehalten hattest ...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#27 von Waitong ( gelöscht ) , 16.03.2011 22:43

Tzz Tzz ... sowas wuerde ich nicht machen. Aber ein Versuch war's wert, mir Dinge zu entlocken ueber die ich eh nicht rede, wenn ich nicht will .

Waitong

RE: Bildung in Thailand

#28 von phumphat , 17.03.2011 11:42

Zitat von Waitong
Was nicht im regulaeren Untericht behandelt wird ( warum auch immer) kann auch nicht geprueft werden !


mein ich doch auch, doch was hier Allerort's abläuft ist eine Schande.
Wenn " Money " gerochen wird,dann wird alles versucht.
Sei es, das absichtlich schlechte Noten verteilt werden. Im Nachhilfe-Unterricht ist das große Geld zu verdienen.
Sei es,

Zitat von Somprit
der Besuch der privaten Lehr-Institute erforderlich sei ....


wo ja rein zufällig, entweder mitkassiert wird, oder ein Verwander der Nutznießer ist.

phumphat

 
phumphat
Besucher
Beiträge: 1.414
Registriert am: 14.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#29 von Choti , 17.03.2011 17:21

Unsere jϋngere Tochter besucht in Phrae eine staatliche Secondary and Highschool und kommt jetzt in die Klasse Mathayom 2 (M 2). Wir wohnen 40 km entfernt von der Schule. Ihre Schulwoche verläuft wie folgt: Montag bis Freitag Abfahrt nach Phrae um 6.20 Uhr, Unterrichtsende um 16 Uhr, von 16.30 bis 17.30 Uhr Extra-Unterricht, Ankunft zu Hause um 18.30 Uhr. Samstag und Sonntag am Ort Extra-Unterricht von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 16.00 Uhr bis 17.15 Uhr. Aus den Erfahrungen mit der älteren Tochter wissen wir, dass ohne diesen Aufwand keine sehr guten Noten erreicht werden können. Diese Noten sind ϋber die gesamte Schulzeit erforderlich, um in der Schule im Kreis der Spitzenschϋler zu bleiben und ab M 4 im Programm 1 zu gelangen. Aus diesem Programm heraus bestehen später keine Einschränkungen bei der Wahl des Studiumsfachs. Das Fazit dieses „Schulprogammes“ ist jedoch, dass die Eltern die Unzulänglichkeiten des Schulunterrichts ueber Extra-Unterricht auffangen. Beide Töchter sind/waren diesen Stress gewohnt, weil sie wissen, dass ohne sehr gute Schul- und Uni-Zensuren der spätere Lebensstandard niedriger sein wird als der heutige. Als Eltern können wir nicht aus diesem Schulsystem ausbrechen. Ich weiss, dass der eine oder andere Leser hierϋber den Kopf schϋtteln wird, doch vergisst nicht, wir leben in Thailand.
Ich habe jetzt fast 17 Jahre Erfahrung mit dem hiesigen Schulsystem und werde euch noch weiter berichten.

Choti  
Choti
Beiträge: 171
Registriert am: 08.10.2010


RE: Bildung in Thailand

#30 von Somprit , 17.03.2011 17:42

...tja, Waitong, sooo sieht es in der hiesigenRealität - zumindest im Norden - aus, wie es von Choti niedergeschrieben wurde... das alles hätte auch von mir geschrieben werden können ....

Zitat
Als Eltern können wir nicht aus diesem Schulsystem ausbrechen. Ich weiss, dass der eine oder andere Leser hierϋber den Kopf schϋtteln wird, doch vergisst nicht, wir leben in Thailand.

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


   

Standortsuche
Motorrad für Farang`s

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de