RE: meine kleine Farm

#46 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 06.11.2009 10:21

ja die gefallen mir auch am besten
fressen alles was man ihnen gibt werden auch ohne das teure hochleistungsmastfutter groß
kein Anitbiotika
Keine sonstige Medizin gaben
sehr Rubust und wiederstandsfähig
billig und erstetzen im Rudel jeden Traktor zum Umgraben des Geländes
verteidigen ihr revier jeder streunende Hund hat schlechte Karten gegen eine Mutterwildsau

Nachteil
Meißterhaft in Ausbruchsversuchen, bleiben aber dann vor Ort und lassen sich mit Leckereien wieder in den Freilauf bzw stall treiben
muß doch noch zusätzlich zum Holzzaun einen zweiten elektischen anbringen

brauchen ein jahr bis zur Schlachtreife

Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#47 von jochen53 , 06.11.2009 15:19

Ich habe mal gehört dass diese Naturrassen besonders gut für Spanferkel geeignet sind. Bei ausgewachsenen Tieren soll das Fleisch zu fett und zu hart sein im Vergleich zu den Hochleistungs-Viechern. Stimmt das?

 
jochen53
Beiträge: 114
Registriert am: 29.06.2009


RE: meine kleine Farm

#48 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 06.11.2009 20:32

jochen das mag so sein wenn du Wildschweine nur inm Stall aufziehst

ich habe da eher bedenken das meine nie Fett werden bei den großen Freilauf
ich kamm bisher erst einmal in den Genuß eines meiner Muh bah Mischlinge zu essen
und ziehe dieses Fleisch jederzeit einem normalen Mastschwein vor
In einer Kreuzung aus Hängebauchschwein( Sehr fett) und Wildschwein ( mager )
hast du aber geschmacklich ein unvergleichliches Erlebnis
Eignet sich allerdings nicht zu Massentierhaltung was der Markt ja will
Billiges Fleisch -auf Teufel Komm Raus .....nur was in Diesem Fleisch drinsteckt interesiert eh niemand

da esse ich lieber meine Mischlinge wobei man den Geschmack bestimmt auch noch verbessern kann
habe im Gehege dutzende von Eßkastanien gepflanzt,aber auch in der Bananenplantage gibts genug Reste die diese
dann fressen
aber zurück zu deiner Frage
Bei ausgewachsenen Tieren soll das Fleisch zu fett und zu hart sein im Vergleich zu den Hochleistungs-Viechern. Stimmt das?

Hochleistungs-Viechern werden nur 4-5 Monate alt und gehen dann mit ca. 100 kg zum Schlachten

Mischlinge oder Wildschwein erst nach 12 Monaten

Reine Naturrasse wie das Hängebauchschwein ist Sehr fett kann aber hartes oder zähes Fleisch nicht bestätigen

Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#49 von Allgeier , 07.11.2009 09:35

[attachment=1]k-DSC00174.JPG[/attachment]

[attachment=0]k-DSC00177.JPG[/attachment]

Ob jetzt ein Fleisch zaeh ist oder nicht, haengt nicht unbedingt mit der Rasse zusammen. Das sind verschiedene Punkte wo zusammenspielen.

-Aufzucht
-Fuetterung
-Transport
-Schlachtung

Ich wohne hier auf einer Farm. Hier gibt es u.A. auch Wildschweine. Durch die letzten Jahre habe ich schon einige davon geschlachtet.
Meiner Meinung nach legen die Wildschweine ab einem Lebendgewicht von 30 kg verhaeltnisig viel Fett zu.
Und ich persoenlich bin kein grosser Fettesser.
Der Fleisch - Fett - Knochenanteil ist hald entscheidend.

Ein schlachtfrisches Fleisch sollte man nicht fuer Steaks oder Braten verwenden. Schweinefleisch sollte ungefaehr 4 Tage bis nach der Schlachtung "reifen".
Bei Rindfleisch sind es 2-3 Wochen. Das hat was mit dem ph Wert des Fleisches zu tun.

Mein Favorit in Sachen Fleisch waere:
Ein Hausschwein wo im Freien aufgezogen wird. Das muss ja nicht die 100 kg Groesse in 4 Monaten haben, geben wir ihm 8 Monate.
Aber dann habe ich schoene grosse Steak und Kotelett.
Wichtig ist es auch, das Schwein jeden Tag am Kopf zu streicheln, damit die Schlachtung dann auch reibungslos ablaeuft. Und man nicht das Schwein zuerst eine Stunde durch das Gehege jagen muss um es zu fangen. Emotionale Gefuehle zum Schwein duerfen hald nicht entstehen.

Allgeier

Angefügte Bilder:
k-DSC00174.JPG   k-DSC00177.JPG  
 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: meine kleine Farm

#50 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 07.11.2009 14:53

Zitat von Allgeier

Mein Favorit in Sachen Fleisch waere:
Ein Hausschwein wo im Freien aufgezogen wird. Das muss ja nicht die 100 kg Groesse in 4 Monaten haben, geben wir ihm 8 Monate.
Aber dann habe ich schoene grosse Steak und Kotelett.


Allgeier


so dachte ich mir das auch
aber.......
habe meinen Mastschweinen am Anfang auch Freilauf gegönnt
leider waren sie dan nicht mehr rosafarben sondern Rot
Sonnenbrand
Die Wildsauen sind da schlauer die gehen mittags in den Schatten und halten Sesta

Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#51 von MooHo ( Gast ) , 07.11.2009 15:07

Zitat von Allgeier

Ein schlachtfrisches Fleisch sollte man nicht fuer Steaks oder Braten verwenden. Schweinefleisch sollte ungefaehr 4 Tage bis nach der Schlachtung "reifen".
Bei Rindfleisch sind es 2-3 Wochen. Das hat was mit dem ph Wert des Fleisches zu tun.




Vor gar nicht allzulanger Zeit hat mir ein Metzger gesagt, ich sollte mal schlachtfrischges Schweinefleisch (nicht älter als 2 Stunden) für einen Braten ausprobieren, dann würden mir die Augen aufgehen, wie gut und anders Schweinefleisch schmecken kann.

Zwischen 2 und 2 Tagen (je nach Tierart und Temperatur) entstehen im Fleisch Querverbindungen innerhalb der Fasern (Totenstarre), die das Fleisch zäh machen. Die Reifung soll über diesen Punkt hinausgehen und diese Verbindungen wieder lösen.
pH-Wert selbst ist nicht ausschlaggebend (je niedriger, desto weniger Bakterienwachstum), sondern die enzymatische Zersetzung von Glykogen in Milchsäure, klar beeinflußt die Konzentration an Milchsäure den ph-Wert, ist aber nicht die einzige Säurekomponente im Fleisch, aber die Milchsäure zersetzt die Faserverbindungen. Gleichzeitig werden Creatinin, verschiedene Amino-und Fettsäuren freigesetzt, die dann dem Fleisch seinen besonderen Geschmack verleihen.

Rindfleisch: 12-14 Tage (frisch eingeschweißt: 4 Wochen)
Schweinefleisch: 36-48 Stunden
Kalbfleisch: 2 bis 3 Tage

Am Besten unter 4°C. Gut geht auch das Fleisch in Öl einlegen, dann braucht man keine Vakuumverpackung und kann auch noch leicht würzen. Wenn man nicht zu lange warten will und trotzdem zartes Fleisch haben will, frisches Papaya-Mus hinzugeben, Ananas geht auch aber die hat einen stärkeren Eigengeschmack. Alle mir bekannten industriellen Fleischzartmacher nutzen die Enzyme beider Früchte.

MooHo

RE: meine kleine Farm

#52 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 08.11.2009 20:27

Anlieferung der Wasserbehälter

Für die kommende Trockenzeit ist nun so hoffe ich ausreichend Vorgesorgt
Insgesamt 10 Fässer mit 20.000 Litern stehen nun für die Bewässerung der Farm und Trinkwasser versorgung der Schweinderl zu verfügung









Bild1

Angefügte Bilder:
P9260013.JPG  
Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#53 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 08.11.2009 20:55

.






.
Wasserbehälter für die Bananenplantage

Angefügte Bilder:
k-P9260028.JPG  
Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#54 von Siggi , 09.11.2009 09:17

Hi Rong Kwang,
was kosten bei euch die Wasserbehälter?
Gruss Siggi

 
Siggi
Besucher
Beiträge: 509
Registriert am: 01.10.2009


RE: meine kleine Farm

#55 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 09.11.2009 13:19

siggi stueckpreis liegt bei 1000 Bath incl Lieferung frei Haus

Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#56 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 10.11.2009 12:27

die Tage steht noch ein Termin mit dem
DEPARTMENT OF LIVESTOCK DEVELOPMENT MINISTRY OF AGRICULTURE AND COOPERATIVES
an die haben was neues am laufen
Organic Food
mal schauen was die zu berichten haben






Die letzten Besuche wahren sehr lehrreich

Angefügte Bilder:
PA050048.JPG   PA050083.JPG   PA050049.JPG   PA050063.JPG  
Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#57 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 13.11.2009 18:50

Masai viel zu spät eigentlich für einen Beitrag zum Lichterfest
habe aber in denn letzten Wochen zuviel mit der Bewässerungsanlage zu tun gehabt
ja auch die Landbevölkerung versteht es zu feiern, wenn auch für mich mai sabai da ich wegen
schwerer Grippe (nein keine Schweinegrippe )
kaum so richtig mitfeiern konnte
Denoch zeigte sich ein sehr guter Zusammenhalt innerhalb der Phraerie Farangs
Wurde bestens mit Medizin aus USA versorgt Thanks an Steve
und auch die Krankenbesuche zeigten ihre Wirkung

Angefügte Bilder:
PA300129.JPG   PA300127.JPG   PA300124.JPG  
Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#58 von Rong Kwang ( gelöscht ) , 03.12.2009 17:46

Sehr oft lese ich zur Zeit negative Kommentare was das Leben als Farang hier betrifft
auch ich habe mich schon Negativ geäusert
Das es auch Anders gehen kann beweist zur Zeit die aufkeimende Zusammenarbeit mit der hiesigen Universität
im Bereich Organic Farming
mit den richtigen Kontakten wird hier vieles Möglich
Beide Seiten können voneinander lernen
nicht nur der Thai vom Farang
Auch der Farang kann vom Thai lernen
Und ich denke das sollte das Ziel sein wenn mann hier leben will, miteinander statt gegeneinander
denn wenn beide seiten einen Nutzen aus einer Zusammenarbeit sehen, wird vieles Einfacher

Rong Kwang

RE: meine kleine Farm

#59 von jochen53 , 05.12.2009 14:04

Hast Du eigentlich auch Rinder auf der Farm? Wir sind gerade dabei ein entsprechendes Projekt vorzubereiten, alleine schon um unsere Farmabfälle zu verwerten.

PS: Ist das Buch inzwischen angekommen? Ich bin fleißig am studieren, vor allem über die verschiedenen Futtermittel. Dazu habe ich eine detaillierte Excel-Tabelle angelegt, evtl. wird das auch eine Datenbank, um Futtermischungen zu bestimmen. Sobald das fertig ist schicke ich Dir das, es ist nicht nur für Kühe sondern auch für Schweine und Geflügel.

 
jochen53
Beiträge: 114
Registriert am: 29.06.2009


RE: meine kleine Farm

#60 von Asienhanno ( Gast ) , 05.12.2009 14:53

nur mal so zwischendurch ... damit auch ich das verstehe ?!

soll auf keinen fall abwertend gemeint sein ....

aber was treibt euch an , hier landwirtschaft / Farm zu betreiben ?

zur Bekaempfung der langeweile doch wohl nicht , oder ? Ich koennte mir da was bessseres vorstellen

Den Einzigen , den ich wirklich bewundere und achte ist EDE WOLF in Cambodia ! Das ist private Hilfe zur Selbsthilfe in diesen Land , auch wenn es privat aussieht .

Asienhanno

   

Department of Livestock Development
Imkerei und Pilzzucht

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz