RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#46 von Somprit , 16.06.2012 12:41

lieber @Tango, eine schöne und eigentlich recht gute Antwort (und ich kann es nun mal nicht lassen ) ... aber nicht in allen Punkten richtig..... .es war spezifischer, die gesetzliche Grundlage hatte sich generell geändert, es war nicht der denkbare Neid der anderen Banken

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#47 von Somprit , 16.06.2012 14:27

Zitat von Tango

Das Problem lässt sich verhältnismäßig einfach lösen. Noch einfacher als einfach wäre es, wenn der Betroffene einen Zwillingsbruder in Deutschland hat. ...



...quasi auf eine rechtlich bedenkliche, aber durchaus machbare „Grauzone“ zurückgreifen würden....

Zitat von MooHo
Es stellt sich die Frage, wie wird das bei bestehenden Konten gehandhabt. Den dieser Link verweist auf das Identifizierungsverfahren bei Konteneröffnung. ...
Weiterhin wäre es interessant zu wissen, warum die identifkation mittels Konsulat nicht mehr möglich ist.
Wozu sind Konsulate da? Diese nehmen auch eine Identitätsprüfung vor, als Ersatz für das Postident-Verfahren.

Bei der DKB war es auch so, daß für die Identitätsprüfung das Konsulat die Bescheinigung zu denen zurück sandte, man bekam sie gar nicht selbst in die Hand.



...tja: WAR so ...

...wie schon @Tango anmerkte, das auf gesetzl. Grundlage veränderte Identifizierungsverfahren im Rahmen des „Geldwäscher-Schutz-Gesetzes“ verhindert die früher übliche Prozedur im Rahmen der Post-Identifizierung (wer näheres zu diesem Verfahren wissen möchte/sich informieren will, schaut hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Postident ) keine Auslandsvertretung wendet es noch an...

Anderseits sehe ich hierin einen Ansatzpunkt:

Zitat von MooHo
Es stellt sich die Frage, wie wird das bei bestehenden Konten gehandhabt. Den dieser Link verweist auf das Identifizierungsverfahren bei Konteneröffnung. ...



...und werde es in diesem Zusammenhang versuchen

Zumal meine Bank erst vor 2 Monaten im Zusammenhang eines Antrages für eine Kreditkarte für unsere „Große“ die beglaubigte Unterschrift von ihr seitens unseres hiesigen Konsulates akzeptierte.... nun: ein bereits laufendes Konto.... quasi wie bei der DKB...wo ein „laufendes Konto“ lediglich wieder freigeschaltet werden soll“

Nachdem ich gleich mehrere E-Mail-Anfragen an die DKB richtete, welche stets mit einem obligatorischem Hinweis auf das Postident-Verfahren/Kundenschutz beantwortet wurden , ich also vor einer nicht zu überwindenden „Mauer der Sturheit aber des Wissen um die Problematik“ stand, erging schließlich doch ein überlanger Rückruf seitens der DKB, Berlin, welche durchaus den Knackpunkt, das Problem erkennt, jedoch keine für den Kunden zufriedenstellende Lösung wusste (es sei denn im Rahmen eines gesetzlich einzusetzenden Betreuers ..) .

Somit hängt alles in der Ungewissheit; und wieder einmal zeigte sich, wie „verhängnisvoll“ es werden/sein kann, wenn ausschließlich der alleinige Kontoinhaber Wissen/Möglichkeit zum Kontozugang hat.

Ein fast ähnliches Problem habe ich ja bereits hier angeschnitten: f5t1668-bankkonto-loeschen-aufloesen-eines-verstorbenen.html?hilit=l%C3%B6schen wozu ich in den nächsten Tagen weiterführend berichten werde... denn nach sehr langer Zeit kommt nun auch dort Bewegung rein...

Thailändische Banken und nicht nur diese zeigen recht deutlich, wo sie das Geld am Liebsten sehen... in IHREN Büchern....

Du siehst lieber Walter P.... man(n) kann sich schon „erregt äußern“, das Pferd vom Schwanz her aufzäumen....

Zitat von MooHo
...Es wäre sichgerlich ratsam für alle die in Thailand leben die DKB zu kontaktieren und eine Vorgehensweise zu erfragen...



...dies wohl weniger, denn es wird kaum zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führen... der jeweilige Kontoinhaber sollte bemüht sein, dass NICHT NUR ER im Falle eines hoffentlich für ihn nie eintretenden Falles eine 100% vertrauenswürdige Person Zugang/Zugriff auf sein Konto hat.... anderseits sind Probleme vorgezeichnet!




Der „Frust“ muss runter geschrieben werden, deswegen wende ich mich nochmals deinem - @Binturong - „illusionierten Engländer“ zu... wozu eigentlich unser lieber @Choti genug geschrieben hat...

... in erster Linie „half“ der Engländer sich somit nur schnell mal selbst, schiebt ein für die Mentalität unserer Gastgeber sehr windbrüchiges Alibi vor sich her... denn was am Morgen bei der Schulverwaltung „so“ gesehen wird, wird am Nachmittag bei der Immi völlig anders gesehen...

Und hierzu – sorry, ich muss ....

Zitat von Binturong
„ ... er denen erklärt, dass er Frau und Kind ernährt. ...
Ist ja „nur“ im Sinne Thailands – Lehrermangel. Er hilft also somit dem Staat.“



...denn tun WIR das nicht alle ... mit unseren Stützungsbeiträgen zur eigenen Familie, dem Clan....

Apropos: Lehrermangel.... dem wird ja in naher Zukunft (wobei die Negativ-Auslese der Lehramtsanwärter nicht vergessen werden sollte!!) ja abgeholfen... denn ich las „die Tage irgendwo“:

Zitat
30.000 neue Lehrer bis zum Jahr 2015

Studenten des Fachbereichs Bildung im vierten Jahr und aller Disziplinen mit einem Abschluss können sich für ein einjähriges Lehrerseminar bewerben. Kandidaten müssen in ihrem Abschlusszertifikat mindestens 3.0 Punkte vorweisen und eine Prüfung bestehen. Das Bildungsministerium will jedes Jahr 5.000 Stellen neu besetzen und bis 2015 insgesamt 30.000 qualifizierte Frauen und Männer einstellen. So soll das Bildungssystem nachhaltig verbessert werden.



...Abschlusszertifikat mindestens 3.0 Punkte.... alleine an diesen 3.0 Punkten kann man(n) im Vergleich der Anforderungen zu anderen Studiengängen ermessen, welchen Stellenwert man(n) seitens des hiesigen Bildungssystems dem „Le(h)erer zuordnet ... es ist zum ....

Über hiesige Englisch-Lehrer hatten wir auch hier: f4t1812-als-englischlehrer-arbeiten.html schon mal etwas


... nun ja, vom Hilfsverein wohl etwas zu weit aus der Spur gekommen ...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#48 von Walter P. ( Gast ) , 16.06.2012 15:50

Zitat von Somprit


Du siehst lieber Walter P.... man(n) kann sich schon „erregt äußern“, das Pferd vom Schwanz her aufzäumen....




Ich habe doch @wertester Somprit noch überhauptgarniemalsnienix zu diesem Thema verlauten lassen; immer auf die Kleinen, die wo kein Mama und kein Papa mehr haben.

Walter

Walter P.

RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#49 von Binturong , 16.06.2012 17:47

Zitat
...immer auf die Kleinen, die wo kein Mama und kein Papa mehr haben.


Hmh.
Ich kenne das ja aber nur so:
Immer auf die kleinen Dicken mit den kurzen Füß.

Somprit,

das ist alles Gerede was ich auch ihm immer wieder wiederhole.
Ich schreibe nur seine Argumente und versuche nun euch damit zu locken.
Vielleicht gibt es ja doch - irgendwie – einen Weg dem jungen netten Mann zu „helfen“.

Bei seinen Vorstellungen bei den Schulen wird auch immer nach seiner Qualifikation gefragt.
Ein „Papier“ das ihn als Lehrer bestätigt hat er nicht.
Eine Kopie vom Ausweis, das er gebürtiger Engländer ist reicht den Schulen dann aber auch immer schon aus.

Zitat
Das Bildungsministerium will jedes Jahr 5.000 Stellen neu besetzen und bis 2015 insgesamt 30.000 qualifizierte Frauen und Männer einstellen.


Heute 2012. Bis 2015 sind es noch 3 Jahre.
5000 x 3 Jahre komme ich auf 15.000 neu eingestellte Lehrer.
Sollen die alle aus dem Ausland dann kommen?
Muttersprache Englisch, sei lt dem Engländer ja gar nicht so häufig.
Dazu gehören nur Amerika, Kanada und England. Alle anderen haben eine andere Muttersprache. (Ich hoffe ich habe kein anderes Land vergessen.)

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#50 von Walter P. ( Gast ) , 16.06.2012 17:54

Zitat von Binturong

Dazu gehören nur Amerika, Kanada und England. Alle anderen haben eine andere Muttersprache. (Ich hoffe ich habe kein anderes Land vergessen.)



Doch, Australien, Irland und Schottland.

Walter

Walter P.

RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#51 von MooHo ( Gast ) , 16.06.2012 18:07

Zitat von Walter P.

Zitat von Binturong

Dazu gehören nur Amerika, Kanada und England. Alle anderen haben eine andere Muttersprache. (Ich hoffe ich habe kein anderes Land vergessen.)



Doch, Australien, Irland und Schottland.

Walter




Wen du Vereinigte Königreich schon aufteilst, vergiß bitte Wales nicht. Vergessen aber wurde neuseeland, oder?

Was ich aber nicht verstehe, wieso der Expat überhaupt Ajaan werden konnte, ohne Aufenthaltsgenehmigung, Arbeitserlaubnis und ToEFL?

Alles wurde verlangt egal welche Schule und egal welches fach, selbst für Deutsch oder Mathe wollte man ToEFL sehen, sozusagen als Lehrbefugnis.

Und die Schulen selbst achteten auch peinlichst darauf, daß die termine für Aufenthaltserlabnis und Arbeitsgenehmigung eingehalten wurden.

MooHo

RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#52 von Walter P. ( Gast ) , 16.06.2012 18:53

Zitat von MooHo

Wen du Vereinigte Königreich schon aufteilst, vergiß bitte Wales nicht. Vergessen aber wurde neuseeland, oder?




Nobody ist perfect @werter MooHoo und ich schon gleich gar nicht.

Walter, dem keine andere Ausrede einfällt

Walter P.

RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#53 von Binturong , 16.06.2012 19:49

Ich war oder bin doch nur der Papagei von „meinem“ Engländer.
Der meinte oder sagte, erzählte mir von den Muttersprachländer – für mich war der Abend schon spät – jetzt will ich mich so aus der Affäre ziehen – ich weiß, er gelingt mir… .

Zitat
Alles wurde verlangt egal welche Schule und egal welches fach, selbst für Deutsch oder Mathe wollte man ToEFL sehen, sozusagen als Lehrbefugnis.



Zitat
Und die Schulen selbst achteten auch peinlichst darauf, daß die termine für Aufenthaltserlabnis und Arbeitsgenehmigung eingehalten wurden.


Abgesehen davon was ein „ToEFL“ ist, reichte bei allen, bestimmt unterrichtet er in über 8 verschiedene Schulen – die Nachfrage nach ihm ist aber noch viel größer – eben nur sein Englischer Reisepass.
Er ist gelernter Schreiner. Aber die Arbeit als Lehrer nimmt er sehr genau und macht diesen Job, wieder meine Meinung, sehr gut.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#54 von MooHo ( Gast ) , 16.06.2012 21:07

Zitat von Binturong
Ich war oder bin doch nur der Papagei von „meinem“ Engländer.
Der meinte oder sagte, erzählte mir von den Muttersprachländer – für mich war der Abend schon spät – jetzt will ich mich so aus der Affäre ziehen – ich weiß, er gelingt mir… .

Zitat
Alles wurde verlangt egal welche Schule und egal welches fach, selbst für Deutsch oder Mathe wollte man ToEFL sehen, sozusagen als Lehrbefugnis.



Zitat
Und die Schulen selbst achteten auch peinlichst darauf, daß die termine für Aufenthaltserlabnis und Arbeitsgenehmigung eingehalten wurden.


Abgesehen davon was ein „ToEFL“ ist, reichte bei allen, bestimmt unterrichtet er in über 8 verschiedene Schulen – die Nachfrage nach ihm ist aber noch viel größer – eben nur sein Englischer Reisepass.
Er ist gelernter Schreiner. Aber die Arbeit als Lehrer nimmt er sehr genau und macht diesen Job, wieder meine Meinung, sehr gut.


MooHo

RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#55 von Somprit , 17.06.2012 21:34

... ich hätte Dir - @MooHo - ja gerne geantwortet (so wie anderen Ortes bereits seit 24 Stunden aufgeschoben... ) ... aber mir erschließt sich der Inhalt Deiner Copy nicht...

Deswegen eine Antwort an @Binturong, welche lautet:

... nun bei angeblich 8 Schulen, an denen er derzeit unterrichtet, müsste er doch aufgrund des derzeitigen zeitlich begrenzten „Englisch-Programm“ des Bildungsministeriums „ausgesorgt“ haben , sein „Overstay“ im Falle des Falles locker aus dem Handgelenk begleichen können... wie ich „hörte“ zahlt man(n) seitens des zuständigen Ministeriums doch pro Schule für die unterrichtenden Langnasen um die 10.000 Baht ...monatlich, nach Adam Riese somit 8 x = 80.000 Baht...Mensch hat der vagabundierende Tommy Glück....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#56 von MooHo ( Gast ) , 17.06.2012 22:46

Ich kenne nun eine ganze Menge an Farang-Lehrern. Der monatliche Verdienst liegt zwischen 20.000 und 35.000THB, je nach Qualifikation. Alle arbeiten an unterschiedlichen Schulen und Universitäten, immer wird darauf geachtet, daß die Papiere in Ordnung sind und das als Lehrbefugnis der ToEFL-Test vorliegt und die nehmen das ganz ernst. Manche Schulen sorgen sogar selbst dafür, daß dieser Lehrgang und Test absolviert wird und übernehmen die Kosten, man staune.

Aus dieser langjährigen kenntnis verwundert es mich, wie jemand ohne Aufenthaltsgenehmigung, Arbeitsgenehmigung und ToEFL-Test eine Anstellung an Schulen findet.

MooHo

RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#57 von Somprit , 18.06.2012 07:29

... solange staatliche Schulen (wie hier in CNX) ihre Farang-Lehrkräfte mittels Zettelaushangs am Gittertor suchen, wird es immer wieder "Lehrer" geben, welche unterhalb der gesetzlichen Summe - sind es nicht seitens der Gesetzeslage für beschäftigte Farang 50.000 Baht?, oder fällt diese Vorgabe nur bei sogenannten "Farang-Betrieben" an - eine unqualifizierte Anstellung finden...

... doch da wir uns hier im Bereich des DHV bewegen, hier mal einen Blick auf ein dort aktives Mitglied

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/regi.../story/24870069

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#58 von illuminati , 18.06.2012 17:18

Zitat von Somprit
sind es nicht seitens der Gesetzeslage für beschäftigte Farang 50.000 Baht?, oder fällt diese Vorgabe nur bei sogenannten "Farang-Betrieben" an



ich glaube bei Lehrern sind 30000 B die Untergrenze - hier bei uns ist das so und die Ausländer arbeiten legal.
Gruss

 
illuminati
Beiträge: 748
Registriert am: 20.09.2010


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#59 von Somprit , 18.06.2012 17:29

... allerdings, was heißt: Legal???

Auch wir haben hier im Forum einen Lehrer für die englische Sprache an einer Thai-Schule.... welcher gar "bezahlt" wird.... nur stellt sich bei mir stets die Frage: Wie "legal" ist diese Beschäftigung im Falle des Falles ... so legal wie meine für den DHV ... also eine eigentlich ungeheure Grauzone....

Gleiches gilt für die von mir heute Morgen hier "vorgestellte" Frau Ester K. .... welche für den DHV Gefangenenbesuche u. a. macht ... eine Grauzone.... welche jedoch mit dem u.a. von ihr initiierten "Kinderheim" einen großen Stein im Brett der Gastgeber haben dürfte/könnte... nur Buddha weiß das wohl

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutscher Hilfsverein Thailand e. V.

#60 von Somprit , 29.07.2012 12:09

...heute will ich wieder einmal den DHV in Erinnerung rufen, dem meine Frau und ich ja für eine gewisse Zeit wg. Differenzen um ein erforderliches Work-Permit den Rücken zugegekehrt hatten ...seit kurzem jedoch wieder sehr aktiv in das Netzwerk eingebunden sind!

Man(n)/Frau kann zu dem DHV, dieser ausgezeichneten Idee des Gründervaters, dem deutschen Botschafter i.R., Dr. Brümmer nebst Gattin, stehen wie man(n)/Frau will... sei es mit negativ oder positiver Einstellung,; denn auch wir stehen mancher Entscheidung des innerhalb des DHV installierten 5-köpfigen "Vergabeausschusses" oftmals recht zwiespältig gegenüber, trotzdem sollte man(n) sich vor Augen führen, dass er für manch einen einmal als letzter Rettungsanker dienen könnte ...

Deswegen, hin & wieder mal die Homepage anschauen http://www.dhv-thailand.de/

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


   

Werkzeug und Maschinen
Alzheimer. Lebensabend im Fremden Thailand?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de