RE: Stromausfaelle in Thailand

#76 von siamfan ( gelöscht ) , 13.06.2011 05:48

Sollte das alles so richtig sein, waere die gute Nachricht, durch die Verlegung eines besseren Kabels oder eines zweiten, koennte die Stromrechnung gesenkt werden.

Die schlechte Nachricht waere, Kabel sind zur Zeit "schweineteuer".

Bsp.:
100 Meter- Rolle 2x10 mm² (besondere Isolierung) kosten rund 40.000 TB.

siamfan

RE: Stromausfaelle in Thailand

#77 von scubath , 13.06.2011 08:29

Styx und siamfan, unser strohmzähler ist ca 5meter vom haus weg. Und diese 5meter sind in der Erde, also der vermutete Problembereich.
Es sind aber spezielle Erdkabel und zudem auch recht dicke einzel Adern.
Sobald ich die Hauptsicherung vom haus rausnehme steht aber auch der Zähler still.
Deswegen glaube ich nicht das der Strom in der Erde verlohten geht denn die Sicherung kommt ja erst im haus. Somit ist dieser erdbereich ja noch weiter unter Strom.
Aber rein technisch kann es schon sein das dort was verschwindet wenn ich euch richtig verstanden habe ?
Ich habe nun vor ( sobald es die Zeit erlaubt) mal unseren Verbrauch zu testen. Da werde ich mall alles nacheinander zuschalten und den Zähler dabei beobachten.
Eventuell sind es ja doch auch einige Uhr alte Lampen.

scubath  
scubath
Beiträge: 1.968
Registriert am: 05.05.2009


RE: Stromausfaelle in Thailand

#78 von siamfan ( gelöscht ) , 13.06.2011 10:52

Die 5 Meter Kabel in der Erde sind mit einmal "runter" und einmal wieder "hoch" auch 9-10 Meter.

Auf dem Bild sind 2x10 mm² Kabel.

Bei Aluminium ist das nicht viel.

Diese Leitungen sind mit 10 KVA abgesichert (Hauptsicherung). Es sind etwa 2-3 Meter mehr als bei scubath. Wenn ich die Leitungen unterhalb des Zaehler anfasse (Isolierung) sind die nicht warm.

@scubath
Teste dies doch auch mal (aircon anschalten) und gib doch bitte mal den Wert deiner Hauptsicherung durch.

Es geht durch das Kabel kein Strom in das Erdreich! Halte ich auch fuer unwahrscheinlich.

Ich bin mir nicht sicher, ob das richtig ist, durch eine Ueberlastung entsteht Hitze, .... ich meine bei diesen Materialien geht der Widerstand runter, wenn die Leitung erhitzt wird (????). Wenn die Isolierung aus entsprechendem Material ist, entsteht kein Problem, sonst koennte es zu Braenden kommen. Die entstandene Hitze ist Verbrauch. Ich weiss halt nur nicht ob das ein Klacks oder beachtlich ist.
Wenn durch die Hitze der Leitungswiederstand runtergeht, muesste sich das irgendwann "einpendeln".

Wenn aber jetzt die Leitung durch Wasser laeuft, wird automatisch abgekuehlt und dann wird "nachgeheizt"!????
:nixweiss:

siamfan

RE: Stromausfaelle in Thailand

#79 von Allgeier , 13.06.2011 14:37

Wenn ich jetzt die letzten 2 Wochen zurueckschaue, dann habe ich nur halb soviel Strom gebraucht wie im Vormonat. Und nur weil ich diesen Transformator am Abend zwischen 18 Uhr und 22 Uhr einschalte.

So wie es ausschaut zieht der wirklich ganz schoen Strom in's Haus.

Ich hab ein Voltmeter angeschlossen an einer Steckdose. Und das zeigt mir am Abend ohne den Transformator um die 170 Volt an.

Am besten waere es den Kasten gar nicht anschalten. Das was der an Strom frisst, da kann ich ja alle 2 Monate eine neue Festplatte fuer den Computer kaufen. Oder jedes Jahr eine neue Gefriertruhe.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Stromausfaelle in Thailand

#80 von Binturong , 13.06.2011 14:41

Nicht der Transformator frißt den Strom.
Die Verbraucher davon.
Nur bekommen die von dem Transformator den Strom den die haben wollen.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Stromausfaelle in Thailand

#81 von siamfan ( gelöscht ) , 13.06.2011 14:50

@scubath
Ich habe deine Daten noch mal nach gelesen. Du schreibst du zahlst 3200 TB im Monat , aber wie hoch ist dein Verbrauch in KW/h. Vielleicht hast du auch einfach nur einen sehr hohen Tarif?!

siamfan

RE: Stromausfaelle in Thailand

#82 von scubath , 13.06.2011 16:47

So nun hat meine Frau (endlich mal) die aktuelle Stromrechnung rausgesucht.
Ist ja eine enorme arbeit da die schon seit zwei Wochen in der Ablage ist

Verbraucht wurden 1100 kW/h kosten 3090,73
Der FT Zuschlag mit Faktor 0,9581 ergibt 1053,91
Rechnung Netto 4144,64
Vat. 290,12
Rechnungsbetrag. 4434,76
Stromart ist etwas mit 11 angegeben, Preis je kW ca 2,81 also normal im Vergleich.
Aber der Verbrauch ist eben sehr hoch und diesen sollte ich nun auf den Grund gehen.

Zur Frage von siamfan, ab dem Zähler bis zu den Sicherungen wurde mit 1x35 qu Kupfer verkabelt.
Spezielle Erdkabel, Gute Isolierung.
Wir haben zwei Hausverteiler mit Sicherungen.
Zum ersten sind es ca fünf Meter Kabel incl hoch runter und zum zweiten ca 15 meter( die aber im Haus. )
Sicherung ist einmal ein Hauptschalter mit der Angabe 100amp 600 Vac/Vdc
dann noch vor dem Hausverteiler so ein breaker mit 20A. (die sind für Garten und Wasserpumpe. )
Die Kabel sind da wo sie aus dem Zähler kommen nicht warm.
Auch sind keine Schäden zu erkennen.
Was mir aber aufgefallen ist, der Querschnitt der Kabel vom Zähler zum hauptverteiler ist höher als die Zuleitung der Strom Firma zum Zähler hin. Kann das etwas ausmachen ? Wiederstand oder falsches zählen? Ich nix weiß.

scubath  
scubath
Beiträge: 1.968
Registriert am: 05.05.2009


RE: Stromausfaelle in Thailand

#83 von siamfan ( gelöscht ) , 13.06.2011 17:35

Upps!
Mal abgesehen von dem hohen Leistungsverbrauch (1100 kW/h) ist bei der Rechnung alles normal.

Mal noch eine Frage zur Aircon. Es gibt im Haus nur ein Geraet. Wie gross ist denn die Wohnflaeche, die damit gekuehlt wird? Was hat das Geraet fuer eine Leistung?
Wie hoch/tief ist die eigestellte Temperatur?

Geht die auch mal aus? So wie es z.B. beim Kuehlschrank ist oder brummt die staendig?

siamfan

RE: Stromausfaelle in Thailand

#84 von scubath , 13.06.2011 17:50

Im Haus gibt es insgesamt 4 aircon. Davon ist aber nur eine im betrieb.
Diese kühlt ein Schlafzimmer mit ca 20 qm und ist je nach bedarf an.
Zur Zeit aber schon mind 12 Stunden am Tag.
Der Rest vom haus braucht nicht gekühlt werden.
Da alle wände issoliert (Fenster auch)
Der Großteil der Technik ist schon ca 15 Jahre alt. Besonders der hauptverteiler mit den Sicherungen schaut nicht mehr gut aus. Korrosion hat sich da breit gemacht und soll bald ausgetauscht werden.
Ich werde um das messen nicht rum kommen.
Problem ist das wir hier in der Pampa keinen vernünftigen Elektriker finden.
Das sind alles solche Halbleiter die überall mit Isolierband arbeiten. Denen ihr einziges Werkzeug.

scubath  
scubath
Beiträge: 1.968
Registriert am: 05.05.2009


RE: Stromausfaelle in Thailand

#85 von siamfan ( gelöscht ) , 13.06.2011 18:25

@scubath
Denkbar waere noch, das Geraet im Schlafzimmer ist trotz nur 20 m² einfach zu klein und ist staendig am brummen und/oder die Leitung zu diesem Geraet ist nicht stark genug.

siamfan

RE: Stromausfaelle in Thailand

#86 von siamfan ( gelöscht ) , 13.06.2011 19:29

@scubath, Allgeier, alle
Der Spannungsabfall, der in unseren Haeusern entsteht (bis zum Zaehler) spielt eine wichtige Rolle.

Zitat
Der Spannungsabfall an Leitungen und deren Verbindungsstellen soll in Grenzen gehalten werden, damit die Betriebsspannung anderer Betriebsmittel ausreichend hoch ist und die Verluste in vertretbaren Grenzen gehalten werden.


Spannungsabfall
Hier wird es recht gut erklaert, bezieht sich allerdings auf die Situation in D (also Zaehler im Keller):
http://www.elektrikforen.de/benu...gsfall.html

Die Situation bei Allgeier stelle ich mir so vor (ich grosser Laie):
Seine eigenen Anschlussbedingungen verursachen einen vermutlich zu grossen Spannungsabfall. Aber es wird auch ein, zwei, ...... Nachbarn geben ("Grossabnehmer"), bei denen das noch viel krasser ist. Mit viel zu schlechten Anschluessen ziehen die gegen Abend viel Leistung aus dem Netz.
Vermute der Energielieferant kennt die Problemkinder, hat aber keine ausreichenden "Argumente" gegen diese Verursacher.

siamfan

RE: Stromausfaelle in Thailand

#87 von Allgeier , 13.06.2011 21:22

Mir wohnen am Ende dieser Leitung. Und wenn ich mir die Haeuser anschaue wo vor uns an dieser Leitung wohnen, dann glaube ich nicht das die so grosse Stromabnehmer sind. Wir ja auch nicht.
Aber am Abend sitzen hald alle zuhause und ueberall laeuft der Fernseher und der Ventilator. Da kommt hald nicht mehr genug bei uns an.
Damit muss ich jetzt leben. Und das kann man auch.

Diesen Monat noch nicht aber dann den naechsten werden wir sehen was wir fuer eine Rechnung beisammen haben. Und ich gehe mal unter 1000 Bath aus.

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Stromausfaelle in Thailand

#88 von Binturong , 14.06.2011 00:02

siamfan

Zitat
Der Spannungsabfall, … .



Die zwei haben keine Probleme wegen eines Spannungsabfalls. Zumindest scubath nicht.
Bei Allgeier ist es schon so wie er beschrieb. Er liegt am Ende einer Stromleitung und bekommt nur noch das ab, was die anderen nicht mehr verbrauchen. (Die haben selber in dieser Zeit auch „weniger Strom“ = Spannung)

Was scubath beschäftigt ist der Strombedarf und den kann man nur mit einem externen Gerät auf Dauer nachmessen.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Stromausfaelle in Thailand

#89 von Styx , 14.06.2011 00:46

Es wurde heute und schon die Tage davor so viel zu dem Thema "Verbrauch", also nicht zum eigentlichen Inhalt dieses threads, geschrieben, dass ich den Raum stellen moechte diesen entsprechend umzubenennen.
Wie dem auch sei - nachfolgend moechte ich auf den ein oder anderen post von heute naeher eingehen.
"siamfan"

Zitat von siamfan
...Ich bin mir nicht sicher, ob das richtig ist, durch eine Ueberlastung entsteht Hitze, ...


Das ist soweit richtig.
Diese Aussage ...

Zitat von siamfan
... ich meine bei diesen Materialien geht der Widerstand runter, wenn die Leitung erhitzt wird (????). Wenn die Isolierung aus entsprechendem Material ist, entsteht kein Problem, ...


...ist jedoch falsch. Die meisten Stoffe verlieren von ihrem spezifischen elektrischen Widerstandswert wenn sie gekuehlt werden. Bei Erwaermung waechst also der innere Widerstand. (Ausnahmen bilden die sogenannten "Heissleiter" aus der Halbleitertechnologie - nur diese befinden sich hier nicht im Einsatz.)
Damit ein gewuenschter Strom fliessen kann muss demzufolge die Spannung erhoeht werden oder aber es tritt ein Leistungsabfall (die Elektriker sprechen hierbei von Leitungsverlusten) ein. Jede Leitung ist letztendlich auch ein Verbraucher. Je grosszuegiger die Querschnitte (ist eine Frage des Invests) gewaehlt werden um so weniger erwaermt sich ein Leiter wenn ueber ihn Strom fliesst. Auch die Laenge eines Leiters ist fuer den Verbrauch von Bedeutung (je laenger, desto mehr Widerstand, desto mehr (Verlust-)Waerme wird erzeugt, desto mehr Verbrauch).
Noch ein Hinweis:
Es ist ein Irrtum zu glauben, dass bei geeigneter Isolierung kein Brand entstehen koennte.
elektrischer Strom bringt Metalle zum schmelzen - kennt jemand von euch einen Kunststoff der gegen hohe Temperaturen widerstandfaehiger waere als ein Metall.
"Siamfan", sei versichert, hierbei ...

Zitat von siamfan
... sonst koennte es zu Braenden kommen. Die entstandene Hitze ist Verbrauch. Ich weiss halt nur nicht ob das ein Klacks oder beachtlich ist. Wenn durch die Hitze der Leitungswiederstand runtergeht, muesste sich das irgendwann "einpendeln"...


...pendelt sich ueberhaupt nichts ein und dies gilt jetzt allgemein:
"Mit Strom zu heizen (und letztendlich ist die Erzeugung von Waerme in einem elektr. Leiter - wenn auch nicht gewollt - nichts anderes) ist das teuerste Vergnuegen das man sich mit elektrischen Geraeten antun kann."
Ausser z.B. bei Heizlueftern ist diese Waerme etwas das nicht gewuenscht ist und quasi als Verlust einen Teil des Wirkungsgrads definiert.
Styx

Styx  
Styx
Besucher
Beiträge: 105
Registriert am: 25.02.2011


RE: Stromausfaelle in Thailand

#90 von siamfan ( gelöscht ) , 14.06.2011 01:17

Danke!
Mit dem Plastik (Isolierung) war so gemeint, es gibt verschiedene Arten, fuer verschiedene Belastungen, aber brennen tun alle irgendwann.

So, das mit der Erwaermung ist ja das was ich sage, das ist Verbrauch. Ueberall, beim Ladegeraet, obwohl die Batterie schon voll ist, beim USB, obwohl der PC aus ist, ........ im Leitungen.

Aber, wie gross ist dieser Verbrauch in Leitungen? Mir ist schon klar, man (!) koennte das berechnen.
Gibt es irgend ein "Daumenwert"? Wieviel kann ein stark unterdimensionierter Hausanschluss verbrauchen?

0,001%, .......0,1%, ......1%, ....2 %, ......5%, .......10%, ...?

siamfan

   

Fahrschule
Alle Jahre wieder kommt ..........

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de