RE: Deutsches Visum

#61 von Binturong , 28.12.2011 11:38

Aber das ganze doch im Sinne von dem rampoX.(?)

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Deutsches Visum

#62 von Somprit , 02.01.2012 11:09

... ich kanns nun mal auch im neuen Jahr nicht lassen
...aber wenn ich diese Diskussion verfolge
....

... denn im Grünen läuft unter http://www.forumthailandtip.com/index.php?topic=12377.0 bzw. http://www.forumthailandtip.com/index.php?topic=12383.60 eine recht interessante und heiße Diskussion, angestoßen von dem in jeglicher Beziehung nicht nur rechts(un)kundigen ... nun ja, bleiben wir bei -A- wie "Alex", welche sich lohnt im weiteren Verlaufe verfolgt zu werden...

Dort prallen im wahrsten Sinne Welten aufeinander... schreib- & rechts(un)kundige wie z. B. ein -A-, gefolgt von -B- derer sich ein -C- ebenso anschließt , denen sich ein kühl denkender -arthur....- oder besser noch ein -easy_t...- entgegen stellen , während ich auf die hohlen Worte eines früher - nach eigenen Angaben - mal im Ausländerwesen der scheinbar niederen Chargen (?) tätig gewesenem -v- recht wenig gebe....

Es wird sich zeigen, ob mir die Zeit gegeben sein wird, meine eigenen Gedanken - a`la "Klein-Somprit" - welche kaum über den konservativen Tellerrand hinausreichen, um ansatzweise sezierend zu den geistarmen Ergüsse von: -A, B, C- unter Berücksichtigung der geistvollen von -arthur..., easy-t...- freien Lauf zu lassen ....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutsches Visum

#63 von Allgeier , 02.01.2012 12:00

Ja wenn diese Vergabe von Visums denn wenigstens gleich waere in jedem Land wo an diesem Schengen Abkommen unterschrieben haben.
Aber seit meine Ex Alte mit einen Schengen Visum/Touristvisum in Belgien eingereist ist und damit auch geheiratet hat. Bei den Sprachkenntnissen bin ich mir nicht sicher wie weit sie damals schon war.

Hier backt jedes Land seinen eigenen Kuchen, aber mit Wirtschaftsfluechtlingen hat ja das nix zu tun. Es gibt ja immer jemand der fuer die Thaifrauen gerade stehen muss, also versteh ich nicht das Theater auf der deutschen Botschaft.
Oder das alles wird durch ein paar enttaeuschte Mitglieder im TIp hochgeschaukelt. Keine Ahnung. Da gibt es wohl noch offene Fragen.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Deutsches Visum

#64 von Somprit , 02.01.2012 13:57

Zitat von Allgeier
...Oder das alles wird durch ein paar enttaeuschte Mitglieder im TIp hochgeschaukelt. Keine Ahnung. Da gibt es wohl noch offene Fragen....



... nun insgesamt wäre sicher so einiges zu deinen vorstehenden Worten zu sagen, auch zu den nichtvorhandenen Sprachkenntnissen deiner Ex... ... aber ich denke selbst, dass diese errichtete Sprachbarriere bei längerfristigen Aufenthalten früher oder später gemäß einer neuen EU-Verordnung - geben wir noch 2 Jahre hinzu - fallen wird...

Aber bei den jeweils zu beantragenden Visa hat sich jede nationale Botschaft (Konsulat) der EU an den sogenannten "Visa-Kodex", einhergehend mit der "Verpflichtungserklärung" und den dazu ergangenen nationalen "Handbüchern f. d. Bearbeitung von Visumanträge der EU" zu halten...

Schengen-Staaten, welche versuchen aus der vorgegebenen Richtlinie auszubrechen, werden mit entsprechenden "Hinweisen" in das Glied zurückgeführt ...siehe zuletzt die Tschechen, welche seeehr großzügig waren ...

Aber Recht hast Du, jetzt versuchen einige arg gefrustete Member eines anderen Forums ihrem persönlichen Unmut Luft zu verschaffen... ... was mich inspiriert, daran in lockerer Folge anzuknüpfen, deren Unmut mir bei meinen eigenen Gedanken hier - bei solch einem Reizthema - zu Nutze zu machen ...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutsches Visum

#65 von Somprit , 02.01.2012 15:28

Zitat von Somprit
...Es wird sich zeigen, ob mir die Zeit gegeben sein wird, meine eigenen Gedanken - a`la "Klein-Somprit" - welche kaum über den konservativen Tellerrand hinausreichen, um ansatzweise sezierend zu den geistarmen Ergüsse von: -A, B, C- unter Berücksichtigung der geistvollen von -arthur..., easy-t...- freien Lauf zu lassen ....



... und es zeigt sich, die Zeit ist vorhanden

... nun also dann mal Öl in die lodernden Flammen:

Wie unser illuminati auf einem anderen Feld anführte:

Zitat
... Noch vor 100 J. brauchte niemand ein Visa - Geld zum Reisen genügte


...tja, „damals“ gab es auch nicht diese immer noch vorhandene soziale Sicherheit wie z. B. jetzt dort oben im EU-Haus, insbesondere dem von einem „Anspruchsdenken“ überschütteten Deutschland ... keine „Horden“ stürmten Richtung „good-old-Germany“ um dort als Asylant oder wie auch immer, ein besseres Leben er erhaschen....


Doch zurück zu der derzeitigen Sturzflut im Grünen, wo ein –A- schreibt

Zitat
... Mit großer Bestürzung mußte ich erfahren, daß Sie das Visum für meine Freundin, Frau xxxxxxi, geboren am xx.6.1969 abgelehnt haben. Dies kann ich leider nicht verstehen, da sie alle Voraussetzungen für eine Rückkehr nach Thailand erfüllt. ...


wobei ICH schon verstehen kann, warum ER es nicht versteht,... wie sollte er auch...

Zeigt er doch klar & deutlich auf,

Zitat
... , obwohl der Einladende in D 2 Häuser besitzt und die Garantie des Ausländer Amtes positiv war. ...


dass ER die Gesamtzusammenhänge nicht überblickt, versteht, gar ansatzweise nachvollziehen kann.

Wenn dieser Schreiber gar in sein allseits bekanntes Verschwörung-Theorie-Gehabe verfällt, davon spricht,

Zitat
... Wie ich gestern aus gut informierten Kreisen erfahren habe, greift bei der Deutschen Botschaft wohl eine Quotenregelung...
... Die Deutsche Botschaft hat den glaubhaften Informationen zufolge ihr Kontingent für dieses Jahr schon lange erreicht und wimmelt jetzt alles ab was da an Besuchsvisa-Anträgen reinkommt....
... So ist mir aus recht gut informierten Kreisen bekannt geworden, das die Deutsche Botschaft und dort speziell die Konsular- Abteilung ein Quoten Problem bei der Besuchsvisa Erteilung hat....


anderseits bis wenige Tage vor Jahresende noch „Besuchs-Visa“ erteilt wurden, spricht dies für sich selbst!

Im gleichem Atemzug davon zu sprechen

Zitat
... Ich kann Ihnen versichern das diese Thematik mittlerweile schon Wellen der Entrüstung in deutschsprachigen Foren schlägt und eine Nichtbeantwortung der Fragen keine Lösung des Problems darstellt...


zeigt m. E.- eine deutliche Überbewertung des TIP-Forums bzw. dieser winzigen Alleindarstellungsbühne des –A- unter: http://WWW.thaifriends.asia

.... aber von einem Menschen, der schreibt

Zitat
... fehlende Kompetenzen .... den Ihnen gegebenen Ermessungs Spielraum auch zu nutzen .... willfährige Vasallen einer

politisch gewollten Einstellung ..... kurz um für einen Freidenker wie mich ... arme Würstchen und sonst gar nichts

Ich habe es nicht bereut diesem Staat ADE gesagt zu haben ...

... ja Demnach ist es meiner Meinung nach schon eine Diskriminierung wenn Leute mit 1.400€ Einkommen jemanden einladen dürfen und Leute unterhalb dieser

willkürlichen Schwelle nicht ! Dto. gilt natürlich auch für die eingeladene Thai .... die wirtschaftlich nicht so gut da steht wie eine Großgrund Besitzerin ! ...

... Und dann ist er kein Besucher mehr sondern Asylant ( welche / r Thai besitzt diesen Status
...


kann man(n) eigentlich kaum den Blick auf das große Bild erwarten,... er orientiert sich lieber an klitzekleinen Mosaik-Steinchen... bzw. versucht eine Steintisch-Diskussion in seinem Sinne zu lenken!

Erstaunlich bzw. amüsant finde ich allerdings, wie ein „G´studierter“, ein Dipl.-Ing. seinen „offenen Brief“ an den Herrn Botschafter in Art & Stil abgefasst hat...

Berechtigte Kritik an Art & Stil seines „Offenen Brief“,

Zitat
... Dem Herrn Indschenör wäre dringend ein Auffrischungskurs in deutscher Schriftsprache anzuempfehlen.
Ist ja echt peinlich, was er da als "Studierter" abliefert, strotzt nur so vor Fehlern...


welcher sich mit einem derart sensiblen Thema – Frust an der Konsular-Abteilung, deren Visa-Erteilung beschäftigt – seitens eines Mod. dann so

Zitat
... ... Peinlich finde ich eher, welche persönlichen Charakterdefizite Du mit einem solchen Beitrag offenbarst


zu reagieren, ... nun ja, ... da frage ich mich, wie es dieser Mod. eigentlich immer wieder schafft, sich allseits „Lieb-Kind“ zu machen... er beherrscht den Tanz auf dem schwankenden Seil, selbst wenn es hinter den Kulissen erfolgt, sehr gut....



...Fortsetzung auf sezierender, sachlicher, Basis der dortigen Diskussionsteilnehmer folgt! ...für Prügel ist später Zeit....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutsches Visum

#66 von MooHo ( Gast ) , 02.01.2012 17:40

Illuminati hat sich mit der Geschichte aber nicht eingehend befaßt:

Zitat
Die mittelalterlichen Geleitbriefe gelten als Vorläufer der heutigen Reisepässe. Sie stellten privilegierte Reisende (Diplomaten, Kaufleute, Pilger) unter den Schutz des Staates, während mittellose Reisende in manchen Regionen Deutschlands (z. B. in der Pfalz) von den Landesfürsten aufgegriffen und in leerstehenden Dörfern angesiedelt wurden. Die Regierungen der absolutistischen Staaten Europas waren daran interessiert, unnütze Reisen ihrer Bürger zu verhindern. Deshalb musste für jede Reise ein Reisepass beantragt werden, der Zeitraum und Reiseroute genau festlegte. Bevölkerungszunahme, Verarmung und wachsende Mobilität als Folge der Bauernbefreiung führten zu einer erheblichen Verschärfung der Pass- und Sichtvermerksbestimmungen. Mit der Einführung des allgemeinen Erfordernisses von Reisepässen im Zeitraum zwischen dem späten 18. und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde es üblich, die Dokumente durch Eintragungen an der Staatsgrenze oder zuvor kennzeichnen („visieren“) zu lassen. Seit 1813 benötigten alle Ausländer in Preußen eine Aufenthaltsbewilligung in Form eines Visums, falls sie sich länger als 24 Stunden in einer Gemeinde aufhalten wollten. Gastwirte durften Ausländer nur beherbergen, wenn ein solches Visum erteilt war, und galten als Hilfsorgane („Unteroffizianten“) der „Fremdenpolizei“.



Die Geleitbriefe wurden meist auch mit Empfehlungsschreiben von Honoratioren der Länder, die durchreist werden mußten, ergänzt, um Probleme schon im Vorfeld zu mindern. Die Vorläufer des heutigen Reisepasses waren die Dokumente von Seeleuten, die diese in die Lage versetzten den Hafen zu verlassen. Passvorschriften gibt es schon seit fast 1300 Jahren.

MooHo

RE: Deutsches Visum

#67 von Somprit , 02.01.2012 19:28

... MooHo, das ist das, was mich immer wieder überrascht... Du gehst in die Tiefe...

Doch zurück zur viel gescholtenen Bangkoker-Visa-Abteilung welche wohl nicht alleine mit dem alle Jahre mehr oder weniger stark auftretenden Problem, der sich immer wieder entwickelnden und hochschaukelnden Kritik von „Einladern“ und abgewiesenen Visa-Antragstellern(innen) zu kämpfen hat.

Es scheint, wie ebenfalls im TIP nachzulesen

Zitat
... Nun ist das auf der CH-Botschaft genau das gleiche Übel


wohl bei unseren Nachbarländern „dort oben“ nicht viel anders zu sein.

Tja, das sogenannte „Europäische-Haus“ macht seit längerem die Lugen dicht, versucht alles rechtlich mögliche, den Strom denkbarer „möchte-gern-Einwanderer, finanziell schwach gestellter Touristen“ (!?)“ auf ein sozial verträgliches, überschaubares Maß zu leiten/lenken... und "schützt" ggf. manchen seine Verpflichtungserklärung abgebenden "Einlader" vor möglichem Unbill

Letztendlich kommen derartige restriktive Bemühungen der gesamten Sozialgemeinschaft, also dem Staatsvolk, zu Gute... sollte man(n) annehmen ... aber welcher Liebeskasper, dessen „Saison-Liebe“ abgewiesen wird, will dies wirklich einsehen... denn ER fühlt sich ja in SEINEN UREIGENSTEN Grundrechten verletzt.

Wenn dann ein „Einlader“ schreibt

Zitat
... Mein Aerger besteht hauptsaechlich darauf, dass man persoenlich keinen Einfluss hat, keinen Ansprechpartner, mit dem ich haette sprechen koennen. Man fuehlt, merkt richtig, dass man nur eine Nummer ist, kein Recht hat und sich alles gefallen lassen muss...



so zeigt es mir, dass sich dieser „Beschwerdeführer“ offensichtlich nicht wirklich auskennt, sich – sorry: - unbeholfen und „linkisch“ durch das hiesige Leben schlägt.....

Aber ziehen wir doch mal nackte Zahlen zu Rate, welche sich aus einer parlamentarischen Anfrage DER LINKEN, unter: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/062/1706225.pdf ergeben - man(n) sollte sie sich mal ansehen! -
Wenn man(n) die sich dort für Thailand/Bangkok ergebende Zahlen bedenkt muss man(n) sich sicher die Frage stellen:

"Wie viele Sachbearbeiter/Visa-Entscheidungsträger müssen dort wohl mit einer solchen Antragsflut, welche gerade hier saisonbedingt ist, zu Recht kommen"?

Es hört sich sicher menschenverachtend gar kaltherzig an... aber ob da wirklich die Zeit bleibt, einen jeden Antrag auf Herz & Nieren auf seine Schlüssigkeit zu prüfen, daaaas wage ich stark zu bezweifeln...

Spricht man(n) – sorry – in solchen mit einer Ablehnung konfrontierten „Fällen“, hinter denen sich stets ein menschliches Schicksal verbirgt, nicht von einem sogenannten „Kollateral-Schaden“... nachvollziehbar/verständlich(!?)
Hat der Gesetzgeber hier nicht die Möglichkeit zur Klage vor dem zuständigen VG ermöglicht?

Wenn ich dann lese

Zitat
... ... Ein TIP-Moderator sollte im Vergabeausschuss fuer Visa mitwirken. Das waere doch mal gelebte Demokratie. ...



krausen sich mir vor lachen meine wenig verbliebenen Haare... wie wäre es, in einem Kollektiv dann auch einen Mod. des „Susi-Forum“ beizuziehen, gar einen jeden Stein... – sorry: Stammtisch-Betreiber... tja, das wäre gelebte DEMOKRATIE pur....

Zu welchen Auswüchsen einer kommt, der schreibt

Zitat
Ihr wollt dem Botschafter zeigen was ihr von ihm haltet .. nichts einfacher als das .. boykottiert das Fest der Deutschen



und dem einer der geistvollen ... - nun ja, in Witzen kennt er sich aus – Diskussionsteilnehmer antwortet, kann man(n) hieran

Zitat
Das mache ich schon, seit ich hier lebe



ersehen....

Ein sich selbst als Landeskenner beurteilenden „Witzbold“ hat offensichtlich Null-Ahnung was sich wie auch immer im Zusammenhang des alljährlich stattfindenden „Fest der Deutschen“ abspielt.... es ist wahrlich seiner „Witzkiste“ zuzuordnen, wenn er hierzu sehr deutlich sein nicht vorhandenes Wissen, ein misslungener Vergleich mit
an den Haaren heranzieht!

Oder „boykottiert“ ER das Fest, was in Zukunft mehr oder weniger vielleicht einigen seiner leidvollen hier lebenden Brüdern zu Gute kommen kann/könnte/wird... weil ER selbst nicht finanziell dazu in der Lage ist... – sorry




...Fortsetzung folgt natürlich.... denn mich überraascht die Klarheit eines der dortigen Diskussionsteilnehmern, welchem man(n) entgegenhält:

Zitat
... Jetzt wird's langsam lächerlich - ich würde jetzt mal Pause machen, bis das Grüne hinter den Ohren weg ist




wobei ich allerdings diese sehr "qualifizierte" Äußerung seiner einstigen ausgesprochen misslichen Lage verstehen und somit endschuldigen kann....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutsches Visum

#68 von MooHo ( Gast ) , 02.01.2012 23:00

Zitat von Somprit
... MooHo, das ist das, was mich immer wieder überrascht... Du gehst in die Tiefe...


Welche Tiefe ?

Zitat von Somprit


Doch zurück zur viel gescholtenen Bangkoker-Visa-Abteilung welche wohl nicht alleine mit dem alle Jahre mehr oder weniger stark auftretenden Problem, der sich immer wieder entwickelnden und hochschaukelnden Kritik von „Einladern“ und abgewiesenen Visa-Antragstellern(innen) zu kämpfen hat.



Wie dir ja sicherlich bekannt ist, hatte ich mit dem Deutschen Konsulat in BKK auch meine Meinungsverschiedenheiten. Sie wollten meiner Frau kein Visum für Deutschland erteilen. Wir wollten von Deutschland in die USA, fehlende Rückkehrwilligkeit. Dann erhielt sie ein einmaliges Visum für 30 Tage nach einer Beschwerde beim AA.
Das Konsulat in den USA gab meiner Frau ein Visum, gültig ein Jahr, welches sie zu einem Aufenthalt von 90 Tagen berechtigte. Dies wäre nach Gesetz und den Vorschriften, man könne sich nicht denken, warum BKK das anders handhabt.

Aber das Konsulat in Peking scheint sehr ähnlich zu verfahren, dort gab es ein Visum für eine Mitarbeiterin auch erst als ein Staatssekretär, den ich auf einem Botschaftsempfang kennenlernte, sich einschaltete.

Ob es damit zusammenhängt daß in den zuletzt genannten Stellen auch einheimische Kräfte arbeiten?

MooHo

RE: Deutsches Visum

#69 von Somprit , 03.01.2012 00:16

... nun mit der „in die Tiefe gehen“ wollte ich unserem stets schwarz-grau-schwarz sehenden illuminati lediglich aufzeigen, dass es „früher“ ( ...so wie Du es unter: 17. Jahrhundert bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts/ http://de.wikipedia.org/wiki/Visum#Verha....A4ischen_Union gefunden hattest ) schon anders war....

Abgesehen davon, dass ein jeder Visa-Antrag völlig anders gelagert sein wird, erfordert dies im Grunde eine genaue Einzelüberprüfung in persönlicher und gesetzlicher/formalrechtlicher Hinsicht, so dass man(n)/Frau stets in der Reihe der Bangenden steht... und so bitter es für den/die Betroffenen sein wird.... es immer wieder zu - sorry - sogenannten Kollateral-Schäden kommen wird...

Anderseits hast Du ja ebenfalls erst vor relativ kurzer Zeit erlebt, wie einfach es doch war, Kind und Frau nach Deutschland zu bekommen... daher verstehe ich nicht, was Du damit

Zitat
... Ob es damit zusammenhängt daß in den zuletzt genannten Stellen auch einheimische Kräfte arbeiten?



meinen könntest....denn bei den jeweiligen sogenannten „Visa-Entscheider“ handelt es sich m. W. nur um DEUTSCHE Konsulats-Bedienstete ...


Und somit zurück zum sezieren eines innerhalb kürzester Zeit auf 8 Seiten angewachsenen Thread des TIP http://www.forumthailandtip.com/index.php?topic=12383.0 bzw. http://www.forumthailandtip.com/index.php?topic=12377.0 mit schwachen 3 Seiten, insgesamt jedoch über 5.400 Views ...

In den Kanälen des Ausländischen Amtes findet man(n) z.B.

Zitat
... Bei der Erteilung von Besuchsvisa müssen die Auslandsvertretungen die einschlägigen ausländerrechtlichen Bestimmungen des Europäischen Gemeinschaftsrechts und des deutschen Ausländerrechts (Aufenthaltsgesetz mit Durchführungsverordnungen) zu Grunde legen. Einen Anspruch auf ein Besuchs- oder Touristenvisum vermittelt das Aufenthaltsgesetz nicht.
- Eine Ablehnung erfolgt in der Regel ohne Begründung, da die Versagung eines Visums nach § 77 Absatz 2 Aufenthaltsgesetz und aufgrund internationaler Übung weder einer Begründung noch einer Rechtsbehelfsbelehrung bedarf. Die ablehnende Entscheidung zu einem Antrag auf Erteilung eines Visums zu touristischen Zwecken ist gemäß § 83 Aufenthaltsgesetz unanfechtbar. ...

... Das Auswärtige Amt hat nach eingehender Überprüfung seiner Visumpraxis beschlossen, das Verfahren der Visumerteilung bei Familienzusammenführungen und Besuchsaufenthalten bis zu drei Monaten zu verbessern. Die wesentlichen Neuerungen, die sich im Rahmen des deutschen Ausländerrechts und der Vereinbarungen der an den Schengen-Acquis gebundenen EU-Partner halten, sind folgende:

Über Visa für Besuchsaufenthalte entscheiden die Auslandsvertretungen in eigener Zuständigkeit.

- Bei diesen nicht einfachen und verantwortungsvollen Ermessensentscheidungen wird stets auf den einzelnen Antragsteller und dessen persönliche Verhältnisse abgestellt. In die Entscheidung fließen die besonderen Landes- und Personenkenntnisse der Auslandsvertretungen ein. Es werden aber auch die persönlichen Interessen des Antragstellers und gegebenenfalls vorliegende humanitäre und politische Belange berücksichtigt....

... Daher muß jeder Antrag einer Einzelfallprüfung unterzogen werden.

Erfüllt der Antragsteller nicht die obigen Kriterien, muß der Antrag abgelehnt werden. Gleiches gilt, wenn im Verlauf der Prüfung deutlich wird, daß der Antragsteller einen anderen als den von ihm angegebenen Aufenthaltszweck verfolgt.

Eine Ablehnung erfolgt in der Regel ohne Begründung, da die Versagung eines Visums nach § 66 Absatz 2 des Ausländergesetz weder einer Begründung noch einer Rechtsbehelfsbelehrung bedarf. Jede Entscheidung im Visumverfahren muß der verwaltungsgerichtlichen Überprüfung standhalten. Gegen einen ablehnenden Bescheid im Visumverfahren kann der Betroffene unmittelbar beim Verwaltungsgericht Berlin Klage führen. Es ist jedoch empfehlenswert, wenn der Betroffene zunächst gegenüber der Auslandsvertretung remonstriert, d. h. widerspricht. Dies sollte möglichst schriftlich erfolgen. Die Auslandsvertretung wird den Antrag dann erneut prüfen. Hält die Auslandsvertretung an der Ablehnung fest, werden dem Antragsteller die dafür ausschlaggebenden Gründe hierfür schriftlich mitgeteilt. Diese Ablehnung wird zudem mit einer Rechtsbehelfsbelehrung versehen. ...



..apropos, da schreibt doch tatsächlich jemand...

Zitat
... Thailand hat einen wohlverdienten, weil hart erarbeiteten Ruf, der dazu führt, dass vielerorts die nur Lao sprechende junge Dame aus dem Issan von auswärtigen Behörden eher ungern gesehen wird....



Ob diese „Überlegungen“ vielleicht bei den schwierigen Entscheidungen nicht vielleicht doch einfließen???... richtig oder .... falsch????

Denn wie schreibt ein weiterer Diskussionsteilnehmer

Zitat
... Welch unglaublich grosse Auswahl es aber von diesen thailaendischen Dienstleisterinnen in Deutschland gibt offenbart eine Google-Suche mit den Worten "Asiaclubs Deutschland".

Ich selbst war in den 90iger Jahren fast taeglich ein gezwungener Gast als Taxifahrer in diesen Haeusern,wo es an deren mit ausschliesslich Thai-Girls bestueckt immerhin 4 Salons mit insgesamt ca. 20 beschaeftigten Dienstleisterinnen aus Thailand in meiner Heimatstadt Dresden gab.
Da ich diese Frauen auch ausserhalb ihres Dienstes oefters zu diversen Besorgungen fuhr weiss ich aus Gespraechen mit ihnen,dass sie alle mit einen einfachen Besuchsvisa fuer 90 Tage sich in Deutschland aufhalten durften. ...



...tja, sollte sich nicht jeder Diskussionsteilnehmer erst mal umdrehen, schauen ... in welchem Umfeld er sich selbst befindet... dieses Umfeld oder ER SELBST nicht der Grund für eine Antrags-Ablehnung sein kann/wird....

... wird fortgesetzt.... dann darf „geprügelt“ werden....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutsches Visum

#70 von Somprit , 03.01.2012 08:50

... nun es scheint als ob wir uns recht schnell dem Zieleinlauf nähern, zumal ich überrascht feststellen musste, dass der Initiator des Ganzen im Grünen, der hinreichend bekannte –A- tatsächlich nicht das gesamte Bild überblicken kann, ein wirklich trauriges Eigentor schoss.... aber dazu zum Abschluss mehr!

Und somit zurück zu einem der sehr wenigen „Durchblicker“ dort im Grünen .....

Da lob ich mir den Teilnehmer easy_t... der es wagt(e), gegen die Wogen der Sturmflut wie folgt zu schreiben:

Zitat
Wenn man sich hier das Forum anschaut, müsste man annehmen, die Ablehnungsquote würde stark auf 100 % zugehen.
Kann es sein, dass dieser Eindruck daran liegt, dass jeder aus dem doch recht kleinen Kreis der Diskussionsteilnehmer
(nicht viel mehr als eine Handvoll, die sich gegenseitig aufschaukeln) mindestens eine Person kennt, bei der der Antrag
abgelehnt wurde, die vielen positiv beschiedenen Anträge aber gar nicht in Erscheinung treten?! In vielen Meinungsforen;
ob es um Bewertung von Fluggesellschaften, Arbeitgeber oder sonstige Dinge geht; ist es so, dass die Unzufriedenen ihre
Meinung kundtun, die Zufriedenen sich diese Mühe aber eher nicht machen! ...

... Argumente, bei den ich mir nur an den Kopf fassen kann. Da äußern sich Leute, die als Betroffene zweifellos emotional aufgewühlt sind und natürlich auch das Recht haben, sich zu äußern und ihre Probleme und Meinungen kundzutun, aber denen einfach der fachliche Background fehlt. ...

... damit aber emotional mal wieder 'runterkommen, also auf die sachliche Ebene und entsprechend sachlich argumentieren und dazu gehört eben auch ein entsprechender Kenntnisstand. ...

... Mir geht es auch nicht um juristische Spitzfindigkeiten, aber mit Vortragen von subjektiven Empfinden der Forumteilnehmer wirst Du an dem von euch bemängelten Zustand nichts ändern. Basis des gesamten Verfahrens sind nun einmal Gesetze und Durchführungsverordnungen und darum kommt man nicht umhin, sich genau mit dieser Thematik zu befassen. ...

... Wenn Du dir die Statistik, ... anschaust, dann wirst Du immer wieder feststellen, dass die Ablehnungsquote sehr gering ist. Genau diesen Punkt wird man euch immer wieder vortragen.

...... Es gibt nun mal Länder, die wirtschaftlich gut entwickelt sind, deren Bürger aber eher finanziell schwach auf der Brust sind, soll heißen, aus diesen Ländern (z.B. Thailand) reisen Geschäftsleute in die EU ein oder die Oberschicht des Landes genehmigt sich Reisen durch die EU, aber die breite Masse ist finanziell schwach und denen wird leider sehr schnell mangelndes Rückkehrinteresse aus wirtschaftlichen Gründen unterstellt (ob zurecht oder nicht). ...

... Jeder schreibt etwas zu abgelehnten Fällen aus der Verwandschaft, aber insgesamt erscheint es mir eher nicht sehr viele Fälle zu sein. Laut der Statistik über die erteilten und abgelehnten Visaanträgen müssten es für Thailand in 2010 über 32.000 Anträge gewesen sein. Kann es sein, dass ihr zusammen nicht einmal 1 Promille davon zusammenbekommt? ...



Doch ein solch realistisch denkender Mahner wird sogleich derart abgebürstet

Zitat
... jawohl Hr, Rechtsanwalt ich wuerde da schon lieber den da machen (Smiley= gemeint ist:Mund halten) Psychoanalytiker , hast Du noch Platz auf der Couch Fuer Betroffene, die sich ausweinen moechten



und zeigt somit seinen IQ... so dass man(n) eigentlich einem easy_t... hierin

Zitat
... Typische Reaktion hier im Forum: Wenn man nicht in den Chor derjenigen einstimmt, die sich immer gegenseitig die "Ohren volljammern", sondern versucht, die Thematik sachlich zu beleuchten, dann werden die Herren hier ganz besonders unsachlich und beleidigend. Da merkt man einfach, auf welch' geringem Niveau manche in diesem Forum schwimmen. ...

... Leute, die nur auf Stammtischniveau daher schwafeln, habe ich in meinem Leben viele erlebt. Die wurden regelmäßig nicht ernst genommen



vollinhaltlich zustimmen muss!

... nur ruhig Blut, komme langsam zum herbeigesehnten Schluss....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutsches Visum

#71 von illuminati , 03.01.2012 09:36

Zitat von Somprit
... MooHo, das ist das, was mich immer wieder überrascht... Du gehst in die Tiefe...



nach nochmaligem Durchsehen des Threads sehe ich, dass du deiner früheren Tätigkeit immer noch anhängst und Spuren suchst .... trotzdem nocheinmal der Vollständigkeit halber im Zusammenhang

er hat bloss einen auf Gutti gemacht - ohne Quellenangabe aus dem Wiki kopiert -->17. Jahrhundert bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts [Bearbeiten]
Die mittelalterlichen Geleitbriefe gelten als Vorläufer der heutigen Reisepässe.
-->http://de.wikipedia.org/wiki/Visum
etwas weiter unten .....Vor dem Ersten Weltkrieg benötigten die Bürger für Reisen innerhalb Europas keinen Reisepass und kein Visum. In Deutschland galt das Gesetz über das Passwesen des Norddeutschen Bundes bis in die Weimarer Zeit hinein weiter.
In der restlichen Welt war dieser Grundsatz für Privatleute die Regel.

Für die welche wirklich wissen wollen wie es in der Zeit abgelaufen ist - der kann diesen Klassiker lesen .... aber die sind so die Dip. Ing, die wissen alles - lesen ist für die anderen. http://www.amazon.de/Welt-Gester...s/dp/3596211522

Ich gehe einmal davon aus - dass diese Quelle nicht disqualifiziert ist - wie unser Süd. Afrikanische Prof.
Gruss

PS: deshalb wenn man weiss, dass Pass und Visum erst durch den Staat in dieser Form in die Welt gekommen ist - sich bei diesem Staat darüber beschwert - als Wähler (Steuerknecht) schätz mein seinen Stellenwert in dieser Gesellschaft falsch ein ... das würde einem Thai nicht passieren - ist ja auch kein Demokrat .... soweit mein Beitrag zum Grünen

 
illuminati
Beiträge: 748
Registriert am: 20.09.2010


RE: Deutsches Visum

#72 von illuminati , 03.01.2012 10:06

Zitat von Somprit
... wird fortgesetzt.... dann darf „geprügelt“ werden....



meine Liste für schlechte Taten in diesem Jahr ist noch leer - also ich bin dabei - wen sollen wir denn prügeln
Gruss

 
illuminati
Beiträge: 748
Registriert am: 20.09.2010


RE: Deutsches Visum

#73 von Somprit , 03.01.2012 10:27

Zitat von illuminati

Zitat von Somprit
... MooHo, das ist das, was mich immer wieder überrascht... Du gehst in die Tiefe...



nach nochmaligem Durchsehen des Threads sehe ich, .... er hat bloss einen auf Gutti gemacht - ohne Quellenangabe aus dem Wiki kopiert ...




...der war gut.... "einen auf Gutti gemacht" ....

Deswegen schrieb ich ja bereits vorstehend:

Zitat
... nun mit der „in die Tiefe gehen“ wollte ich unserem stets schwarz-grau-schwarz sehenden illuminati lediglich aufzeigen, dass es „früher“ ( ...so wie Du es unter: 17. Jahrhundert bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts/ http://de.wikipedia.org/wiki/Visum#Verh ... chen_Union gefunden hattest ) schon anders war....



wollte ihn als "Gutti" jedoch nicht sooo bloßstellen, wie Du es tatest... ... und trotz aller Unkenrufe, dieser Südafrikaner hat sich in meinen Augen NICHT disqualifiziert...

Und somit zurück - nun ja etwas später - zu dieser sich selbst disqualifizierenden Diskussion im Grünen, wo ich mir sicher alle ggf. noch vorhandenen Sympathien verscherzt habe werde , falls von dort jemand auf unsere Nische und meine Bewertung eines an sich wirklich interessanten Themas - Visa-Erteilung der Botschaften - aufmerksam werden sollte....

Und zu Deiner Frage:

Zitat
"meine Liste für schlechte Taten in diesem Jahr ist noch leer - also ich bin dabei - wen sollen wir denn prügeln



dachte ich somit eigentlich an mich.... denn ICH sehe das von einem -A- hochgeschaukelte Problem derart klar & nüchtern wie z.B. der dort inzwischen zeitlich verbannte easy_thai bzw. der ebenso sachlich agierende arthurschmidt2000

Somit kann ich vorab nur urteilen: Ein riesiger Sturm im Wasserglas..... ... abgeflaut durch sich selbst disqualifizierende Teilnehmer des Grünen

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Deutsches Visum

#74 von MooHo ( Gast ) , 03.01.2012 12:38

Zitat von Somprit

Anderseits hast Du ja ebenfalls erst vor relativ kurzer Zeit erlebt, wie einfach es doch war, Kind und Frau nach Deutschland zu bekommen... daher verstehe ich nicht, was Du damit

Zitat
... Ob es damit zusammenhängt daß in den zuletzt genannten Stellen auch einheimische Kräfte arbeiten?



meinen könntest....




Ich gebe gerne zu, daß der Satz etwas polemisch war. Mich verwunderte nur, daß die Visumsvergabe so unterschiedlich gehandhabt wurde, bei gleichen Voraussetzungen und gleichen Gesetzen/Vorschriften. Daß ich den Generalkonsul und den Botschafter persönlich kenne, hat mit Sicherheit keine Rolle gespielt, denn das war den Sachbearbeitern nicht bekannt und ich hatte mit keinem darüber gesprochen.
Das meine Frau relativ schnell nach Deutschland kommen hatte mehrere Gründe, u. a. deine Beteiligung und der Sachbearbeiter bei der Ausländerbehörde, der als Verfassungsrechtler die Meinung vertrat, daß die Vorschriften nicht verfassungsrechtlich konform sind.
Und ganz so einfach war es doch nicht. Die Ausländerbehörde hatte die Zustimmung sofort erteilt, doch in BKK dauerte es noch sehr lange und kurz vor dem Abflugtermin wurde noch ganz dringend der Nachweis einer Krankenversicherung gefordert, wohlwissend, daß meine Frau ab dem Zeitpunkt des Betretens der BRD familienversichert war. Somit erhielt sie ihr Einreisevisum erst kurz vor Abflug.

Den Guttenberg weise ich strikt von mir , schließlich ist das Zitat eindeutig erkennbar und die Forensoftware ist nicht in der Lage ordentliche Fußnoten zu erstellen.
Ich fand auf die Schnelle nicht den Zusammenhang zwischen dem Pass und den Seeleuten, woraus sich der Reisepass und das Visum entwickelte.

Nun wieder zurück zum Thema. Es ist schon eine Crux, daß aufgrund der gleichen Gesetze und Durchführungsverordnungen, die Vergabe von Visa doch äußerst unterschiedlich ist, abhängig in welchem Land das Visum beantragt wird. Dabei gehe ich nicht soweit, mich dem Kreuzzug des TIPs anzuschließen. Denn dort werden, wie eigentlich immer, Birnen mit Äpfel verglichen.

Iluminati wie andrs als durch Staat sollen denn Pass und Visum in die Welt gekommen sein, etwa durch göttliche Ratschläge, überbracht durch einen Bayer im Himmel? Wieso setzt du einen Wähler mit Steuerknecht gleich, das Wahlrecht ist nicht an Steuern gebunden, wäre aber vielleicht wert das mal in Betracht zu ziehen .
By the way, solltest du vergessen haben, daß Stefan Zweig ein Muß in der Schule war?

MooHo

RE: Deutsches Visum

#75 von Somprit , 03.01.2012 15:01

Zitat von MooHo
... Mich verwunderte nur, daß die Visumsvergabe so unterschiedlich gehandhabt wurde, bei gleichen Voraussetzungen und gleichen Gesetzen/Vorschriften. ...

Das meine Frau relativ schnell nach Deutschland kommen hatte mehrere Gründe, u. a. ... der Sachbearbeiter bei der Ausländerbehörde, der als Verfassungsrechtler die Meinung vertrat, daß die Vorschriften nicht verfassungsrechtlich konform sind.

... Die Ausländerbehörde hatte die Zustimmung sofort erteilt, ..... und kurz vor dem Abflugtermin wurde noch ganz dringend der Nachweis einer Krankenversicherung gefordert, ...

Nun wieder zurück zum Thema. Es ist schon eine Crux, daß aufgrund der gleichen Gesetze und Durchführungsverordnungen, die Vergabe von Visa doch äußerst unterschiedlich ist, abhängig in welchem Land das Visum beantragt wird. Dabei gehe ich nicht soweit, mich dem Kreuzzug des TIPs anzuschließen. Denn dort werden, wie eigentlich immer, Birnen mit Äpfel verglichen. ...



1. ... denke ich an, dass schon mit entscheidend sein dürfte, aus welchem Land und somit welcher Schicht/Milieu ein Visum-Bewerber/in kommt...
Hierzu würde ich empfehlen, die bereits verstehend von mir angeführte "parlamentarische Anfrage DER LINKEN sich mal anzusehen!
Wenn dann noch der dem Entscheidungs-Beamten zugestandene "Ermessensspielraum" mit berücksichtigt wird, kann es durchaus zu sogenannten "Kollateral-Schäden", wie im Falle eines TIP-Members Gerhardv... kommen... sicher bedauerlich aber ohne Verwaltungsgerichtsurteil kaum zu vermeiden...

2. ... eine Verpflichtung der Ehefrau eines Deutschen zum Abschluss einer KV gibt es laut "Handbuch f. d. Bearbeitung von Visumanträge der EU", Teil II, S,60, Art. 6.3.1 / bzw. Teil III S. 96 ff, welches sich auf den Visa-Kodex begründet, eigentlich nicht .... aber der "Ermessensspielraum"... ... so sind mir mehrere unterschiedlich gehandhabte Fälle im Zusammenhang der KV bekannt...

3. ... nun ja, die denkbare Möglichkeit hatte ich angerissen, dass dem "Kreuzzug der TIP-janer" kein Erfolg einfahren wird... nun ja, DAS haben sie in ihren beiden hier abgehandelten Threads - wobei ich langsam zum Abschluss kommen muss- sich selbst zuzuschreiben...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


   

Deutsche Auslandsschulen
Allgemeines über Vollmachten

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de