RE: Hausbau in Thailand

#181 von Somprit , 03.04.2010 22:28

Zitat von sarohu
Hallo Manfred,
ich hoffe du triumpfierst gegenüber den Thais nicht auch so auf wie du es hier ansatzweise wiedergibst. Kann sein dass du sonst bald ganz alleine auf der Baustelle bist....


... nicht "ansatzweise" sondern im höchsten grade bedenklich... .. ansonsten kann ich den Vorschreibern, @scubath/sarohu,werner.f. nur zustimmen

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Hausbau in Thailand

#182 von Manfred , 04.04.2010 17:02

Hallo liebe Forenschreiber, Ich moechte bei Leibe nicht alle Thais in einen Topf werfen, denn es gibt auch solche, die Puenktlichkeit und Erfahrung haben und die anderen, denen alles egal ist. Diese kommen auch statt um 8 Uhr in der Frueh um 9.00 Uhr und machen dann erst einmal Fruehstueckspause. Sagen soll man nichts.
Meine Erfahrungen sind alle nachweisbar, sonst wuerde ich es nicht niederschreiben. Die Leute, die ich nun habe, sind sehr fleissig und puenktlich. Wenn sie etwas nicht verstanden haben, dann fragen sie nach und das ist auch korrekt. Meine Frau kann die wenigsten Fachbegriffe uebersetzen, deshalb bleibe ich vor Ort und erklaere und zeige ich was sie machen sollen.Doch mindestens einer war dabei, der immer seinen Kopf durchsetzen wollte und die anderen zum Unsinn anstiftete. Das war der Schwager meiner Frau. Selbst der Schwiegervater wiederholte sich und sagte warum arbeitet er denn noch am Bau. Wie Werner schon treffend schrieb, aussortieren ist die beste Moeglichkeit eine gute Gruppe zusammenzu stellen. Die Menschen, die heute noch bei mir sind, kommen sehr gerne, weil das Arbeiten auch sehr lehrreich sein kann. Die konnte ich am eigenen Leib erfahren, daher auch die Berufserfahrung.
Wenn ich natuerlich mein Leben lang am Fliessband stand, kann ich keine breitgefaecherte Berufserfahrung bekommen.
Das ist doch logisch. Deshalb bin ich noch lange nicht ein Hochstapler. Ich bin ein einfacher Facharbeiter geblieben und gebe bei Bedarf nur meine Erfahrung weiter, was eigentlich richtig ist. Ich lache nur ueber die, die mich erst auslachen, wenn ich eine Arbeit korrekt ausfuehre und spaeter meine Ideen genau so einen Erfolg haben. Ich bin ein Schwabe und ein Tuefftler, das was ich nicht weiss wird ausprobiert und meisst mit Erfolg. Diesen Erfolg gebe ich im Forum weiter, damit andere es nach machen koennen.
Ich denke dafuer ist ein Forum da !!
Nun zum Schluss, ich werde hier im Dorf sehr geschaetzt, weil ich sehr viel Erfahrung habe und trotzdem ein guter, natuerlicher Mensch geblieben bin.
Ein Wort noch zu Werners Ausserung: Man muss am richtigen Ort sparen, ich habe festgestellt, dass bei den Bauunternehmern sehr viel Geld verschleudert wird, das muss in meinen Augen nicht sein. Deshalb rate ich jedem sein Projekt sehr gut zu verfolgen, sofern er dies kann. Wenn ich zum Beispiel einem Bauunternehmer einen Bauinteressenten zuspiele bekomme ich 10% der Bausumme.
es gruesst Manfred aus der Pampa.

Allen ein frohes Osterfest und viel Spass beim Eier suchen

 
Manfred
Beiträge: 241
Registriert am: 02.10.2009


RE: Hausbau in Thailand

#183 von Manfred , 04.04.2010 18:12

Nachtrag,
Somprit dein Dienstherr war Vater Staat, jeder hat einen Dienstherrn fuer den er seine Arbeitskraft gibt, gegen Bezahlung.
Ich bin hier in Thailand zahlender Gast, ich liege niemanden auf der Tasche, denn es ist umgekehrt, die Menschen leben teilweise von meinem Geld. Ich bin nicht nur Urlauber, sondern wohne hier und zahle Steuern.
Wenn jemand Interesse hat etwas zu lernen, dann helfe ich auch gene weiter, Das hat mit Grosspurugkeit nichts zu tun. Frueher, als ich als Tourist ins Land kam habe ich auch anders gedacht. Lebt man hier wird man anders gepraegt.

 
Manfred
Beiträge: 241
Registriert am: 02.10.2009


RE: Hausbau in Thailand

#184 von thai.fun ( Gast ) , 04.04.2010 19:05

Zitat von Manfred
Hallo liebe Forenschreiber, Ich moechte bei Leibe nicht alle Thais in einen Topf werfen, denn es gibt auch solche, die Puenktlichkeit und Erfahrung haben und die anderen, denen alles egal ist.



Ich habe keinen grossen Ärger oder gar Enttäuschungen beim Bau meines Hauses erfahren......

.... weil ich ein bisschen was vom Bauen verstand.
.... weil ich um die Probleme in Fremden Lande durch Information wusste!
.... weil ich mir nach dem Entschluss zu Bauen, viel Zeit zur Erfüllung meines Traums lies!
.... weil ich von Anfang an Abstriche an meine Wünschen und meinen Farang Perfektionismus machte!
.... weil ich vor Ort als Erfahrungswert, mal dies oder dass von Einheimischen Bauen lies.
So zum Beispiel eine Toilette für meine Gast Familie und später auch ein Küchenanbau ans Haupt-Haus.
Ich schaute mir Arbeiter, Arbeitsweise und Umgangsformen, aus dem von Thai für Farang geforderten Abstand an.

Und zuletzt.
.... weil ich jeden Tag auf der Baustelle verweilte, aber selber keine Hand rührte sondern "nur" für Food+Trank sorgte.
.... weil Selbermachen oder Vormachen, Thais von den Farangs nicht so möge und dies Besserwisserisch aussehe.
.... weil ich immer über das Dreieck, also über die "Herrin" meiner Gast und Landgeberin Tipps gab,
wie wo und was ich gerne hätte.

Glaubt mir, dass klappte wunderbar, wenn die "Herrin" also Die Mutter dieser 14köpfigen Thai-Familie, mich richtig verstand und dann die "Thai-Herrin" die Befehle an die Arbeiter weiter geben konnte, durfte.(zum teil recht Herrisch)

thai.fun

RE: Hausbau in Thailand

#185 von Somprit , 04.04.2010 21:35

…Namensvetter "Manfred", ich hoffe doch nicht, dass Du etwas in den falschen Hals bekommen hast… ...denn so ganz verstehe ich deine Antwort an mich wirklich nicht!
Ich habe auch den Ausdruck „Großspurigkeit“ nicht benutzt, wunderte mich nur, in welcher Form Du oftmals von unseren Gastgebern sprichst… ...ich bin auch kein „Tourist“, sondern lebe bereits über 20 Jahre hier, mit Erfahrungen, die MICH hier geprägt haben…. ... und mich oftmals zu dem Urteil kommen lassen: Bei den Freien handelt es sich um kleine jähzornige & unbeherrschte Kinder… leider … sind sie so!aber leider treffe ich vergleichbare Geister auch immer wieder bei unseren „Brüdern“ an…. Frustriert und höchst unzufrieden mit dem Leben unter unseren Gastgebern….

Erfahrungen bei Hausbau, .. nun ja, habe ich genügend… zweimal als täglicher Überwacher von Tagesanbruch bis zum Einbruch der Dunkelheit auf der Baustelle und einmal ein schlüsselfertiges Musterhaus (ausgezeichnete Bauausführung!) gekauft!
Überrascht hat mich allerdings, dass Du hier Steuern zahlst… ich zahle meine nach wie vor in Deutschland!

Zudem "glaube" ich nicht, dass sich einer unserer Brüder hier "auf jemandes Tasche legt/liegt" ... für viele ist es hingegen ein ständiger Kampf um das leibliche/seelische Überleben

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Hausbau in Thailand

#186 von Allgeier , 29.09.2010 14:13

Heut morgen so beim lesen irgendwie auf diese Webseite gekommen:

http://thaihaus.info/category/allgemein/

und da ist dann auch ein Link zu einer Firma, wo biologische Klaeranlagen erstellt. Nur die Preisklasse faengt bei ueber 300000 Bath an.

http://www.clean-water-thailand....eatment-plants/




Wenn man eine Drei Kammer Grube aus den Betonringen macht und dann das EM dazu schuettet, wird es wohl guenstiger kommen.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Hausbau in Thailand

#187 von MooHo ( Gast ) , 29.09.2010 14:32

3 Kammern braucht es nicht, auch das EM wird nicht benötigt.

Rechne aus wieviel Abwasser da je Tag produziert wird, das Volumen der beiden nötigen Kammern soll 90 Tage betragen. Das EM kann sogar stören, die Mikrobiologie baut sich in ein paar Wochen selbstständig und optimal auf. Die erste Kammer sollte aber ein kleines Rührwerk haben, daß auf der Oberfläche schwimmendes Material wieder unterrührt. Dann benötigen beide Kammern eine Rohrleitung die zu einer Abluftleitung führt. Wenn die Anlage groß genug ist kann das methan als Kochgas genutzt werden.

Willst du den Ablauf der letzten Kammer (ist recht sauberes Wasser) nicht als Bewäßerung nehmen oder in die Kanalisation geben, so kannst du einen Schacht graben und es läßt es im Boden versickern.

Auf dem Bild kann ich keinen Ablauf erkennen.

MooHo

RE: Hausbau in Thailand

#188 von Binturong , 29.09.2010 16:31

Ich habe vor 2 Jahren eine 3 – Kammergrube mit den Betonringen gemacht.
Als Abscheider nahm ich jeweils ein T – Stück von einem 4“ Plastikrohr.
Jede Kammer entlüfte ich mit 1“ Rohren.
Den Preis kannst du ja selber überschlagen. 5 x 3 Betonrohre á 100 Baht,
ein Sack Zement und die drei T –Stücke á 250 Baht, etwas Sand.

Ob´s funktioniert?
Bisher noch keine Probleme damit.
Aber mache dir zuvor eine Zeichnung mit den verschiedenen Tiefen der Betonrohre.
Dann verstehen es auch die Thais, die das bauen müssen / dürfen.

Binturong  
Binturong
Beiträge: 2.837
Registriert am: 29.09.2009


RE: Hausbau in Thailand

#189 von Allgeier , 29.09.2010 20:21

Ich will jetzt keine Toilette bauen, aber interessiert mich hald.

Zitat von MooHo
das Volumen der beiden nötigen Kammern soll 90 Tage betragen.



Warum 90 Tage? Und dann?

Die festen Brocken bleiben in der Kammer mit dem Ruehrwerk, zersetzen die sich dann vollstaendig?
Oder muss man dort dann auch noch alle Jahre mal saugen?

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Hausbau in Thailand

#190 von MooHo ( Gast ) , 29.09.2010 22:11

Die bakterien benötigen mindesten eine Verweilzeit von 90 Tagen, um alle organische Bestandteile zu verwerten. Nach dieser zeit ist der Ablauf gesundheitlich unbedenklich, da die baktereien auch andere bakterien und Parasiten wie z.B. Würmer gefressen haben.

Sieh mal hier Biogaskleinanlage
Oder lade dir mal meine Vorabveröffentlichung des Biogashandbuches runter, es ist zwar in englisch, aber dort sind ein paar Diagramme die erklären was in einer Biogasanlage (oder Kläranlage ist eigentlich ein und dasselbe) vor sich geht. Vielleicht werde ich irgendwann mal eine deutsche Version schreiben, ein Freund hat einen kleinen Maschinenbaubetrieb und will in diesem Markt mitmischen.

Die erste Kammer ist die Vorverdauung und auch größere Brocken werden einbezogen, aber je mehr die Brocken zerkleinert desto größer ist die Oberfläche und mehr Bakterien können gleichzeitig das organische material umsetzen. Ein Rührwerk ist wichtig um auf der Oberfläche aufschwimmende teile unterzumischen. Wenn sich eine geschlossene Oberfläche bildet, kann das erzeugte Methan nicht mehr abgeführt werden und stört dann mit zunehmender Konzentartion in der Flüssigkeit die Biologie.
Vor dem Überlauf in die zweite muß ein Sieb sein, um die großen Brocken in der ersten zu halten, es fließt nur eine getrübte Flüssigkeit dorthin, auch hier findet wieder der selbe Prozeß statt, die bakterien bauen die restlichen enthaltenen Komponenten ab.
Was nun die Kammer verläßt ist mineralienreiches gesundheitlich unbedenkliches Wasser. Sehr gut geeignet um den Garten zu bewässern, da damit eine Bodenverbesserung und auch Düngung erreicht wird. Aber nur wenn die die Mindestverweilzeit eingehalten wird.
Wird die Mindestverweilzeit nicht eingehalten, so gealngen die schädlichen bakterien und Parasiten mit dem Sickerwasser ins Grundwasser und verseuchen dies. Wo das haushaltabwasser in die großen Kläranlagen gelangt braucht man sich keine Gedanken zu machen, denn die wissen darum und halten die verweilzeiten ein.

Hälst du die Mindestverweilzeit ein, muß du auch nicht so häufig den Bodensatz abpumpen lassen. Den der besteht nun nur aus nichtlöslichem anorganischen material wie z.B. Sand.

In Thailand aber gibt es kaum eine Abwasserinfrastruktur. Die Gängige weise ist eine Sickergrube, meist noch nicht mal 3m tief. Das ist der Grund warum es manchmal bei euch stinkt, das Abwasser des nachbarn fließt kaum geklärt mit dem Grundwasser durch euren garten.

MooHo

RE: Hausbau in Thailand

#191 von Allgeier , 30.09.2010 09:56

Danke MooHo fuer die Erklaerung.

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Hausbau in Thailand

#192 von Allgeier , 30.03.2011 20:50

Zur Zeit bin ich ein wenig am mauern und betonieren. Und da muss ich immer an den Manfred (Udonthani) denken. Weil der irgendwo geschrieben hatte das er so billig gebaut hatte weil die Thai's zuviel Zement in den Moertel ruehren.
Hier jetzt mal meine Rezeptur:

1 Teil = 1 kleiner schwarzer Moertelkuebel

Boden:
1 Teil Zement - 2 Teile Sand - 4 Teile Kies

Mauern:
1 Teil Zement - 3 Teile Sand

Das steht auf dem Zementsack hald so drauf. Die wollen ja auch verkaufen. Nur ist das zu gut bemessen oder nicht? Man kann auch zuviel hinein tun und es brauchts eben gar nicht soviel.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Hausbau in Thailand

#193 von Somprit , 30.03.2011 20:59

... nun als Besitzer zweier linker Hände - in allem was handwerkliches Können erfordert - ... ich hatte mal "gehört", dass ZU VIEL Zement später zu Rissen führen werde ...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Hausbau in Thailand

#194 von MooHo ( Gast ) , 30.03.2011 21:22

Zitat von Allgeier


Das steht auf dem Zementsack hald so drauf. Die wollen ja auch verkaufen. Nur ist das zu gut bemessen oder nicht? Man kann auch zuviel hinein tun und es brauchts eben gar nicht soviel.




Und wo bleibt das Wasser?

Die Rezepturen die draufstehen sind normalerweise völlig korrekt, zuwenig Zement und es fehlt die Festigkeit.

MooHo

RE: Hausbau in Thailand

#195 von Allgeier , 30.03.2011 21:31

Zitat von MooHo
Und wo bleibt das Wasser?



Stimmt, hasch recht. Aber das geb ich immer mit Gefuehl. Kommt auf Wetter an und was man eben macht.
Aber's Wasser kostet wenig oder nix, da muss man nicht gross messen. Der Zement ist teuer, da muss man schon messen. Und zuviel ist vielleicht eben nicht noetig.
Und der manfred hatte irgend wo geschrieben das er viel Geld gespart hat weil er nicht soviel Zement hinein tat. Und als Bauschreiner(?) denke ich, er weiss was er tut.

Allgeier

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


   

Was braucht es um gluecklich zu sein?
Thai- Toilette oder Farang- Toilette ?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de