RE: Bildung in Thailand

#136 von MooHo ( Gast ) , 17.06.2012 17:22

Zitat von Allgeier
Was waere wenn die Kinder ganz einfach die staatlichen Schulen benuetzen und so ihren Weg gehen. Tausende von Thaikindern gehen ja auch diesen Weg.

Muessen wir unsere Kinder immer in die "beste Schule/Kindergarten/Uni" schicken?
-



Irgendwie übersiehst du das Wesentliche. Eltern haben die verantwortung ihren kindern die bestmöglichen Startvorraussetzungen mitzugeben. Was diese dann draus machen ist eine gänzlich andere Sache. Je höher und besser die Ausbildung, desto besser sind auch Chancen einen einträglichen Beruf zu ergreifen.

Wenn Eltern zu faul oder zu bequem sind, sich um eine gute Ausbildung zu bemühen, so ist das deren Sache. Und dazu gehört auch eine die Fächer wie Englisch/Physik/Mathe zu vermitteln. Den diese Fächer snd nicht schwieriger als andere auch und es gehört keine besondere Intelligenz dazu die zu meistern. Wem die Intelligenz dazu mangelt, dem mangelt es auch in allen anderen Fächern, sowie bei einfachen handwerksarbeiten. Es gibt nur zwei Möglichkeiten warum diese Fächer nicht angenommen: der Lehrer ist träge und kann das nicht vermitteln oder Kind ist faul. leider kommt nach Möglichkeit 2 meist eine Kombination aus 1 und 2.

MooHo

RE: Bildung in Thailand

#137 von Allgeier , 17.06.2012 20:57

Zitat von MooHo
oder Kind ist faul.



Dann war ich wohl faul in der Schule und bin nur ein armer Metzger geworden.

Zitat von Allgeier
Und dazu gehört auch eine die Fächer wie Englisch/Physik/Mathe zu vermitteln.Den diese Fächer snd nicht schwieriger als andere auch und es gehört keine besondere Intelligenz dazu die zu meistern.



Das war mir ein Graus mit diesen Faechern in der Schule. Da will ich gar nicht daran zurueckdenken.

Ja prima. Dann haben wir ja lauter Einstein's. Und vor lauter gstudierten bleibt dann die ganze niedrige Arbeit liegen. Nein, fuer das haben wir dann Arbeiter aus Billiglohnlaendern.

Vielleicht wiederhol ich mich. Aber es kann nicht nur ueberqualifizierte geben die dann keine Arbeitsstelle finden. Und dann sich aber nicht unter Wert verkaufen wollen.
Und da muss die Loesung sein. Eine Alternative zu ueberqualifizierten gstudierten die dann in ihren weissen Kittel da sitzen und wie auf einem fremden Stern wirken.

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#138 von Somprit , 17.06.2012 21:22

... nun Du - @Allgeier – siehst.... wenn ich mal nicht gerade in Stimmung bin, eine sachgerechte Antwort hier zu platzieren... findet sich unser @Choti ....welcher meine Gedanken aus eigenem Erleben kennt , denn wenn er schreibt:

Zitat
„...„Einen qualitativ guten und fachlich angesehenen Studiumplatz zu finden, ist in Thailand fast schon Lotterie....
... Hat man durch Quota so einen Platz gefunden, stellt sich die Frage, das Studium anzunehmen oder auszuschlagen. Bei Ablehnung und Hoffnung auf eine "geographische Verbesserung" muss sich der/die Antragsteller/-in erneut in den Kreis von Bewerbern einordnen. Die Moeglichkeit, die Ausschlagung zurueckzunehmen, besteht nicht....“



...denn so is`es, denn selbst nach einem erfolgreichen Studien-Abschluss gleicht die Verteilung der zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze einer Lotterie.... warum wohl „arbeiten“ viele „Gestudierte“ in Garküchen, Service-Kräfte an Tankstellen, Verkäufer/innen von allem möglichen Tand... nur nicht in ihrem studierten/erlernten Fach....

... auch wir standen vor dem Problem der Entscheidung was tun.... denn die Aufnahmeprüfung in Bangkok, welche sie bestand, lag vor der Aufnahmeprüfung der Uni in der Heimatprovinz, hier in CNX.

Sie erhielt für die Mahidol-Uni in Bangkok einen Platz, musste sich bis zu einem auf die Stunde genauen Fixpunkt festlegen, ob annehmen oder ablehnen....

30 Minuten vor Ablauf des Ultimatums sagten wir zu, der Platz war gesichert!

Für die Uni in CNX fand die Prüfung erst 3 Wochen später statt... und das Risiko, dass sie dort ggf. versagt, wollte ich dann nicht mehr eingehen... somit ein bedeutend kostenträchtigerer Studienplatz im fernen Bangkok...

Es ist kaum nachvollziehbar, dass die Schulabgänger quer durch das ganze Land versuchen bei einer der provinziallen Uni ihren Aufnahmetest zu machen und man(n) ihnen nicht zuerst in der Heimatprovinz diese Möglichkeit einräumt

... aber @Binturong führt an

Zitat
“...zu Schau stellen zu dürfen. ...“



... und ein Jeder weiß doch ...HIER IST ALLES erst mal SHOW!

...und jetzt - @Allgeier - zu Deiner Meinung/Frage(!?)

Zitat
„...Was waere wenn die Kinder ganz einfach die staatlichen Schulen benuetzen und so ihren Weg gehen. Tausende von Thaikindern gehen ja auch diesen Weg....



...ja, Tausende gehen diesen Weg, das Ergebnis von Tausenden kannst Du doch auch jeden Tag real erleben...

Zitat
Muessen wir unsere Kinder immer in die "beste Schule/Kindergarten/Uni" schicken?
Es muss doch noch etwas dazwischen, zwischen Medizin und Blumenverkaeufer an der Ampel geben?...



Dieses „dazwischen“ ist - sehr salopp ausgedrückt - denjenigen vorbehalten, welche über die nötigen Geldmitteln & Vitamin B verfügen...


Zitat
Koennte es sein das wir die Kinder in Rollen stecken wo sie auch gar nicht gewachsen sind. Immer besser, mehr. Handwerker, nein, jahrelang studieren muss man. Und was ist dann, man bekommt keine Stelle und verkauft sich unter Wert.

Es muss ja nicht eine Tageloehnerausbildung sein aber ich glaube auch in der Landwirtschaft, wenn man an der richtigen Stelle investiert kann man ein "angenehmes" Leben haben. ...
Es muss ja nicht der Hauptzweig sein, aber man kann sich doch so eine Alternative offen halten.



...ich denke mal, (wie bereits @MooHo anführte) das die meisten Eltern auf dem Standpunkt stehen, dass es IHREN Kindern einmal besser gehen soll, als ihnen selbst, zumindest kein Rückschritt erfolgt...

Und als Laie wage ich mal zu behaupten, dass man(n)/Frau als „Farmer“ – welche ja für die Grundlagen der Ernährung verantwortlichen zeichnen - mit den hier üblichen zur Verfügung stehenden Bearbeitungsflächen in den seltensten Fällen auf einen grünen Zweig kommt...

Ein Uni-Abschluss hierzulande ist oftmals nicht das Papier wert, auf welchem er verzeichnet ist... von einer denkbaren Anerkennung im Ausland, z.B. D (wo unsere Große ihr Fernziel sieht) mal ganz abgesehen... wichtig ist hier zur "Gesichtswahrung", dass der meist nutzlose Studienabschluß durch die Hand eines Angehörigen des "Hohen Hauses" überreicht wurde....dieses Bild begleitet dann das ganze Leben...

Unsere hätte z.B. ohne jegliche Aufnahmeprüfung direkt zur hiesigen Privat-Uni, der „Payap“ gehen können... nach dem Notenschnitt der Abgangsklasse wird dort gar nicht gefragt , was zählt sind die Studiengebühren, ....doch ein dortiger Abschluss.... nun ja, falls ein Job in Aussicht stehen würde... wird vielleicht einen 10.000-Baht-Job in einem der hiesigen Call-Center ergeben...

Übrigens, die „Nord-Uni-CNX“ hatte uns gar angeschrieben, ob unsere Große Interesse an einem Studium dort hätte... bis dato wusste ich gar nicht, dass es eine „solche Klitsche“ gibt...

Zitat
...Ich glaube immer wieder, wenn die Eltern das erlernte in der Schule nicht parktisch vorleben das das ganze lernen keinen Sinn. Mit solchen Dingen meine ich

-Ehrlichkeit
-Puenktlichkeit
-Verantwortungsbewusstein
-Den Mut etwas neues zu probieren und auch Fragen zu stellen



...und ausgerechnet diese Attribute „erwartest“ Du bei unseren Gastgebern....
Du lebst doch lange genug hier, um ansatzweise oder weitgehend den Durchblick zu haben...oder?

Aber recht hast Du: Der Wandel fängt in der kleinsten Zelle an, der FAMILIE! .... nur, davon sind unsere Gastgeber noch weit, sehr weit entfernt!

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#139 von Allgeier , 18.06.2012 08:20

Zitat von Somprit
auch wir standen vor dem Problem der Entscheidung was tun.... denn die Aufnahmeprüfung in Bangkok, welche sie bestand, lag vor der Aufnahmeprüfung der Uni in der Heimatprovinz, hier in CNX.



Gut, nun weiss ich bescheid.

Zitat von Somprit
warum wohl „arbeiten“ viele „Gestudierte“ in Garküchen, Service-Kräfte an Tankstellen, Verkäufer/innen von allem möglichen Tand... nur nicht in ihrem studierten/erlernten Fach....



Weil man studieren muss und studieren und Angst hat das man bei der Arbeit braun wird. Wie oft weiss man schon vorher das es nicht leicht ist nachher einen Arbeitsplatz zu bekommen, aber man studiert dieses trotzdem.
Und nach her jammert man man bekommt keine Stelle dazu.

Zitat von Somprit
...ich denke mal, (wie bereits @MooHo anführte) das die meisten Eltern auf dem Standpunkt stehen, dass es IHREN Kindern einmal besser gehen soll, als ihnen selbst, zumindest kein Rückschritt erfolgt...

Und als Laie wage ich mal zu behaupten, dass man(n)/Frau als „Farmer“ – welche ja für die Grundlagen der Ernährung verantwortlichen zeichnen - mit den hier üblichen zur Verfügung stehenden Bearbeitungsflächen in den seltensten Fällen auf einen grünen Zweig kommt...



Dann frag den rampo ob er mit seinen Insekten auf einen gruenen Zweig gekommen ist? Ich denke schon und dort ist eine Alternative. Was waere wenn man das Geld was ein Studium kostet, wo der gstudierte dann eh als Koch an einer Garkueche arbeitet man es z.B. in so eine Insektenzucht investiert.
Am Arsch der Welt funktioniert so etwas wohl nicht, aber wenn man sich vorher den Standort genauer anschaut, dann koennen schon Alternativen entstehen.

Was ist ein Rueckschritt? Fuer einen Polizisten waere ein Metzger wohl ein Rueckschritt. Alles auslegungssache.

Hauptsache man macht sich die Haende nicht schmutzig, das ist doch das Ziel bei einem Studium. Und solange die Alten fuer das Studium aufkommen, jawohl da wird studiert, auch wenn man weiss das es nachher keine Stelle gibt.


Zitat von Somprit
wird vielleicht einen 10.000-Baht-Job in einem der hiesigen Call-Center ergeben..



Und was waere wenn? Sitzt den ganzen Tag im klimatisierten Raum und man macht sich nicht die Haende schmutzig.

Happy Air als Beispiel. Von 8 Uhr in der frueh bis abends um 20 Uhr. 6 Tage in der Woche, am Schalter im Roi Et Flugplatz. 12000 Bath/Monat. Nur werden die Kinder die Mutter nach einer Weile eben nicht mehr kennen, weil sie nie zu Hause ist.

Die naechste Frage. Wenn Maedchen studieren. Was ist wenn sie Kinder bekommen? Wer schaut dann um die Kinder.

Oder man studiert etwas wo man nachher die Moeglichkeit hat in verschiedene Sparten zu wechseln. Mein Favorit ist einfach die Deutsche Sprache oder eine Fremdsprache.
Hotel, Schule, Wirtschaft ich glaube da wird es dann schon ein Plaetzchen geben.

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#140 von Somprit , 18.06.2012 09:34

Zitat von Allgeier

Zitat von Somprit
warum wohl „arbeiten“ viele „Gestudierte“ in Garküchen, ******************. nur nicht in ihrem studierten/erlernten Fach....



Weil man studieren muss und studieren und Angst hat das man bei der Arbeit braun wird. Wie oft weiss man schon vorher das es nicht leicht ist nachher einen Arbeitsplatz zu bekommen, aber man studiert dieses trotzdem.
Und nach her jammert man man bekommt keine Stelle dazu.



Zitat von Somprit
... als Laie wage ich mal zu behaupten, dass man(n)/Frau als „Farmer“ – welche ja für die Grundlagen der Ernährung verantwortlichen zeichnen - mit den hier üblichen zur Verfügung stehenden Bearbeitungsflächen in den seltensten Fällen auf einen grünen Zweig kommt...


Zitat von Allgeier
Dann frag den rampo ob er mit seinen Insekten auf einen gruenen Zweig gekommen ist? Ich denke schon und dort ist eine Alternative....



Habe ich nicht schon gestern an anderer Stelle geschrieben

Zitat
„wage ich mal zu behaupten, dass man(n)/Frau als „Farmer“ – welche ja für die Grundlagen der Ernährung verantwortlichen zeichnen - mit den hier üblichen zur Verfügung stehenden Bearbeitungsflächen in den seltensten Fällen auf einen grünen Zweig kommt...



Zitat von Allgeier
...Was ist ein Rueckschritt? Fuer einen Polizisten waere ein Metzger wohl ein Rueckschritt. Alles auslegungssache....



...nun hier muss ich Dich enttäuschen, denn derart elitär ...denke ich nicht.

...den das „Handwerk“ und da denke & bleibe ich auf deutschem Standard: hat immer noch goldenen Boden ... daher, was sollte gerade ich als „Fleischfresser“ tun, wenn es keine Metzger gäbe

Du siehst, ich stehe keinem Handwerksberuf unaufgeschlossen gegenüber....
...und würde ich es so sehen, wie Du es mir hier gerne unterschieben möchtest..., ... Mensch lieber @Allgeier, was denkst Du, was aus meinen beiden Söhnen geworden ist.... ...sie hatten beide die besten Voraussetzungen, der eine hat auf eigene Kosten in sehr jungen Jahren seinen „Meister“ gemacht stand vor der Chance Betriebsleiter zu werden... und haute urplötzlich über Nacht in den Sack...lässt sich kühl, überlegt & bewusst, mit dem SGB unter dem Arm von meinen (und natürlich euren) immer noch zu erbringenden Steuergeldern ernähren/versorgen...

Außerdem darfst/kannst Du des @rampos „Idee“ der Insektenzucht nicht verallgemeinern, er hat eine Nische gefunden... was wäre, wenn nun alle Farmer in seinem Umfeld Insekten züchten...
Des Farmers Brot bedeutet gerade bei den hiesigen Gegebenheiten (Klima ectr.) einen ständigen Kampf...

Zitat von Allgeier
Hauptsache man macht sich die Haende nicht schmutzig, das ist doch das Ziel bei einem Studium. Und solange die Alten fuer das Studium aufkommen, jawohl da wird studiert, auch wenn man weiss das es nachher keine Stelle gibt.... .



... nun ich denke, insbesondere hier bei unseren Gastgebern steht nicht das „Hände schmutzig machen“ im Vordergrund, denn den meisten wird es klar sein, dass IHR Studium „keinen goldenen Boden“ hat, hier dient es mehr dem „Gesicht-machen“, ein Bild im Haus, möglichst direkt neben dem Landesvater zu besitzen, in welchem ihm das Diplom in einer aufwändigen, tagelang geübter Prozedur (Show) überreicht wird....

Zitat von Somprit
wird vielleicht einen 10.000-Baht-Job in einem der hiesigen Call-Center ergeben..



Zitat von Allgeier
Und was waere wenn? Sitzt den ganzen Tag im klimatisierten Raum und man macht sich nicht die Haende schmutzig....



...und dafür muss man(n)/Frau studieren?

Zitat von Allgeier
Happy Air als Beispiel. Von 8 Uhr in der frueh bis abends um 20 Uhr. 6 Tage in der Woche, am Schalter im Roi Et Flugplatz. 12000 Bath/Monat. Nur werden die Kinder die Mutter nach einer Weile eben nicht mehr kennen, weil sie nie zu Hause ist.... .



...da der „Vater“ oftmals wohl nicht mehr vorhanden ist oder als Tagelöhner hinzuverdient...

Zitat von Allgeier
Die naechste Frage. Wenn Maedchen studieren. Was ist wenn sie Kinder bekommen? Wer schaut dann um die Kinder.... .



...ich schicke unsere zum Studium, damit sie eines Tages auf „eigenen Beinen“ ihr Leben meistert, auf keinen der meist unzuverlässigen Männern der hiesigen Gesellschaft angewiesen ist...sollte sie während des Studium schwanger werden,.... nun ja, sie kennt die sich dann ergebenden Konsequenzen: sofortiger Auszug/Streichung jeglichen Unterhalts ist angesagt


Zitat von Allgeier
Oder man studiert etwas wo man nachher die Moeglichkeit hat in verschiedene Sparten zu wechseln. Mein Favorit ist einfach die Deutsche Sprache oder eine Fremdsprache.
Hotel, Schule, Wirtschaft ich glaube da wird es dann schon ein Plaetzchen geben.


...ja, eine Fremdsprache sehe im Grunde auch ich als erstrebenswert an... zumal dort die Chancen weit gestreut sind....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#141 von rampo , 18.06.2012 09:52

Allgeier.
Ja meine Kinder sollen es besser haben , das hoerten wir schon vor 50 Jahren , nur vor 50 Jahren war es auch noch moeglich .
Aber Heute nicht mehr , nicht der Beste bekommt den Posten sonder der der am besten Arschkriecht und Schmiert das Geld vom Papa.
Ist aber ueberrall auf der Welt, der Sohn geht in eine Staatliche Schule Militaer. mit 18 Kann er sich dan entscheiden Polizei oder Militaer Staatsdienst.
Er hat dan ein geregeltes einkommen , und der Weg nach oben ist Offen hat ja auch den Vater der es foerdert.
Nur er hat auch ein 2 Standbein die Farm , die jederzeit wen er Heiratet seine Frau weiterfuehren kann wen die Mama nicht mehr will oder kann.
Fuer mich ist Ganz wichtig ,das er aus seinen leben was macht Menschen einschetzen und linke sachen Durschauen es ist hart , aber es wird immer
Haerter auf dieser Welt zum Ueberleben, was nuetzt eine Wunderbare Ausbildund , und sie kommt und sagt Papa ich bin Schwanger und und
Wen ich so im Fernsehen schau , der Kampf von den Hochschulbanden nein da hab ich ihn lieber unter kontrolle zuminder was moeglich ist .
Aber ist nur meine Meinug , und bin auch bis jetzt gut damit durchgekommen .
Fg.

 
rampo
Beiträge: 339
Registriert am: 04.09.2011


RE: Bildung in Thailand

#142 von Allgeier , 18.06.2012 12:01

Zitat von Somprit
was wäre, wenn nun alle Farmer in seinem Umfeld Insekten züchten...



Deswegen muss man eben Erfahrungen sammeln und das beste aus seinem Umfeld herausziehen.
Ein Anhaltspunkt ist die EM Farm in Saraburi. Dort haben sie eine Musterfarm wo man auf 7 Rai seinen Lebensunterhalt + Auto + Haus erwirtschaften soll/kann/vielleicht.
Das jetzt nur als Beispiel.

Zitat von rampo
was nuetzt eine Wunderbare Ausbildund , und sie kommt und sagt Papa ich bin Schwanger und und



Deswegen sollte das Studium einer Frau so gewaehlt sein das sie auch mal ein paar Jahre aussetzen kann und sich um den Nachwuchs kuemmern kann.
Meine Einstellung ist das die Familie zusammengehoert und nicht die Eltern in Chonburi arbeiten und die Kinder bei der Oma aufwachsen.

Nur an diesen Gedanken muss man sich wohl gewoehnen, wenn man ein Maechen hat das sie vielleicht doch mal mit einem dicken Bauch nachhause kommen kann. Ob der sofortige Auszug das richtige waere? Kommt wohl auf das Umfeld und den Freundeskreis drauf an.

Dieses 2.Standbein in der Landwirtschaft ist schon gut. Gegessen wird immer und man weiss nie was einmal in der Zukunft kommt. Land hat immer einen Wert und man kann von zu Hause arbeiten.
Man ist sein eigener Herr und man weiss was man schafft oder eben nicht. Aber eben als 2.Standbein.

Der Beitrag vom rampo ist eigentlich das was ich auch denke.

Oder sind unsere Erwartungen an die Kinder so hoch? Das man eine Arbeitsstelle braucht wo man 30000 oder 40000 Bath im Monat verdient, weil sonst muesste man ja zureuckstecken.

Der Druck nach immer mehr und mehr. Kann es das sein?

 
Allgeier
Besucher
Beiträge: 2.388
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bildung in Thailand

#143 von Somprit , 18.06.2012 13:37

....klar - @rampo - geht wohl jedes Elternteil davon aus, dass es seine Kinder mal „besser haben sollen“!

Genauso kann ich davon ausgehen, dass meine beiden Mädchen HIER aus eigener Kraft wohl niemals auf unseren derzeitigen Lebensstandard kommen .... es sei denn, sie „heiraten entsprechend“ ....

Auch hiermit:

Zitat
“... Aber Heute nicht mehr , nicht der Beste bekommt den Posten sonder der der am besten Arschkriecht und Schmiert das Geld vom Papa....



gehe ich mit Dir überein, insbesondere in dieser hiesigen hierarchischen Gesellschaft...

Weiterhin stimme ich Dir in diesen Gedanken:

Zitat
“... Fuer mich ist Ganz wichtig ,das er aus seinen leben was macht Menschen einschetzen und linke sachen Durschauen es ist hart , aber es wird immer
Haerter auf dieser Welt zum Ueberleben, was nuetzt eine Wunderbare Ausbild und ...



...zu, den trotz recht guter Ausbildung muss er/sie „mit dem Leben“ fertig werden. Eine gute theoretiusche Ausbildung und „lebensfern“... das passt nie zusammen!

Dass wir alle in der Familie (auch sie) nicht glücklich sind, dass sie nun in Bangkok studieren muss,... nun, das brauche ich Dir sicher nicht zu sagen...



...tja,

Zitat von Allgeier
“... Deswegen muss man eben Erfahrungen sammeln und das beste aus seinem Umfeld herausziehen.
Ein Anhaltspunkt ist die EM Farm in Saraburi. Dort haben sie eine Musterfarm wo man auf 7 Rai seinen Lebensunterhalt + Auto + Haus erwirtschaften soll/kann/vielleicht...



... was nützen derartige Ideal-Gebilde / Versuchsanstalten, wenn es auf Generationen hin nicht möglich ist, den derzeitig hoch verschuldeten Farmer-Sektor - ....Ausnahmen bestimmen die Regel... – mit seinen kleinen-/mittleren Anbauflächen, welche gerade mal den Clan notdürftig ernähren, von Grund auf umzubauen....

Zitat von Allgeier
„...wenn man ein Maechen hat das sie vielleicht doch mal mit einem dicken Bauch nachhause kommen kann. Ob der sofortige Auszug das richtige waere? Kommt wohl auf das Umfeld und den Freundeskreis drauf an....



... nun, wie Du - @Allgeier – ja weißt, haben wir unsere beiden Mädchen adoptiert, rechtlich in Thailand als auch in Deutschland abgesichert, wobei sich mir die Frage hin & wieder (insgeheim) stellt, ob die „Große“ nicht schon zu „alt“ dafür war...

Ich konnte meinen eigenen Kindern als junger Beamter kein Studium ermöglichen, sie nicht derart fördern , wie ich es seit Jahren für unsere beiden Mädchen hier tue .... glaubst Du allen ernstes, ich würde dann, fall eine mit einem „dicken Bauch“ heimkommt...., ein solches Kind großziehen, das Kind eines kleinen „unerzogenen-Möchte-gern-Macho“ .... der sofortige Auszug wäre vorprogrammiert!
Im Moment „scheint“ es sowieso so, dass man(n)/Frau hinter meinem (unserem) Rücken versucht, seitens der leiblichen Eltern mit der „Studierenden“ in Kontakt zu treten .... hofft man(n)/Frau auf die Früchte eines denkbaren erfolgreichen Studiums und dem damit verbundenem regelmäßigen Einkommen .... nicht mit mir!
Konflikte könnten also ebenfalls vorprogrammiert sein...

Zitat von Allgeier
...Oder sind unsere Erwartungen an die Kinder so hoch? Das man eine Arbeitsstelle braucht wo man 30000 oder 40000 Bath im Monat verdient, weil sonst muesste man ja zureuckstecken....



...nun, unsere „Erwartungen“ sind wahrlich nicht zu hoch, er erwarten lediglich eine solide Ausbildung und ein anschließend angemessenes Einkommen, womit sie ggf. auf eigenen Füßen stehen könnte... ohne auf einen nichtsnutzigen Mann angewiesen zu sein....
Dass sie unter den hiesigen Gegebenheiten, gemessen an unserem (noch..., gelle illuminati ...) derzeitigen Lebensstandard dann zwangsläufig zurückstecken muss... nun ja ....

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#144 von MooHo ( Gast ) , 18.06.2012 14:38

Zitat von Somprit
....klar - @rampo - geht wohl jedes Elternteil davon aus, dass es seine Kinder mal „besser haben sollen“!



So verallgemeinern würde ich es nicht. Ich sehe als meine ureigenste Verpflichtung an meiner Tochter die bestmögliche Ausbildung zu verschaffen. Was das Bestmögliche ist, ist sehr unterschiedlich und hängt auch viel vom finaniellen Vermögen des einzelnen ab.

Irgendwann, und das vielleicht sogar in nicht allzu ferner Zukunft, muß sie sich alleine durchwursteln. Das geht umso besser, je besser sie vorbereitet ist und je besser ihre Ausbildung ist. Je besser die Ausbildung ist, desto größer sind ihre Chancen in der Zukunft. Ob sie sie nutzen wird, steht auf einem anderen Blatt. ich jedenfalls möchte mir nicht nachsagen laßen (eigentlich nur von mir selbst), ich hätte versäumt die Grundlagen zu ermöglichen.
Ob sie es besser haben wird als ich? Da sind Zweifel angebracht, aber schlechter sol es ihr auch nicht gehen. Und was ist überhaupt besser? Mehr Geld, mehr Zufriedenheit etc.?

Und um wieder auf das Thema allgemein z7urück zu kommen, ich glaube nicht, daß mit einer Ausbildung in Thailand ihre Chancen gut wären.

MooHo

RE: Bildung in Thailand

#145 von rampo , 18.06.2012 15:53

MooHo.
Meine Frau hat mit dem Gedanken gespielt , den Sohn nach Oesterreich zur Lehrezuschicken Landwirtschaft.
Wer sicher kein Problem hab in meinen Ehemaligen Haus das Wohnrecht auf Lebzeit, und der besitzer jetzt ist mein Juengerer Bruder.
Nur ich bin Dagegen warum , man kann die Landwirtschaft in A nicht in Thailand umsetzen bei gewissen sachen sind sie 20 Jahre zurueck
und bei gewissen sind sie sogar vorne vor A.
Ich will auch garnichts verallgemeinern, ich moechte im nur den Weg zeigen den Geld Regiert die Welt , und vorallem mit Geld umzugehen
wen man es selbst verdienen muss nicht ja der Papa ist ein Falang .
Einmal kam er von der Schule und sagte sein Schulkolegen haben ein Besseres Handy als er, und warum er nicht das Neueste hat hast ja einen
Falang Vater.
Ich Sagt ist kein Problem Mama hat Samstag und Sonntag immer arbeit , sprich mit Mama jetzt hat er auch ein Neues .
Das Gleiche Spiel war beim Mopet, ich Helfe wos geht aber ich wiel leistung dafuer sehen und so ist es auch in der Schule bin zufrieden er ist in seiner Klasse von 28 Mitschueller der 10 Beste , was ich nie Zusamenbrachte.
Und es gibt auch keine Depate wen eine arbeit anstaeht, er ist jetzt 13 Jahre hat sicher mehr als ich mit 13 Jahren nur ich hate die Moeglichkeiten nicht mir was dazu zuverdiennen und hate auch keinen Vater der mir den Weg zeigte . Starb als ich 3 Jahre war .
Mit einen Wort ich Helfe wos geht will aber Leistung dafuer sehen, ob das Schulische oder Handwerkliche sind ist mir Egal.
Mehr Geld oder Zufriedenheit , wuerde sagen fuer den Notfall genug Geld aber sehr viel Zufriedenheit.
Fg.

 
rampo
Beiträge: 339
Registriert am: 04.09.2011


RE: Bildung in Thailand

#146 von illuminati , 18.06.2012 17:03

Zitat von Somprit

Dass sie unter den hiesigen Gegebenheiten, gemessen an unserem (noch..., gelle illuminati ...) derzeitigen Lebensstandard dann zwangsläufig zurückstecken muss... nun ja ....



ich weiss jetzt nicht ob ich dich falsch verstehe, aber mir geht es besser als D. Die letzten 15 J. hatte ich im Prinzip die Resourcen erarbeitet, von denen wir jetzt leben - und das auch in Zukunft. Dem klassischen Konsumrausch - davon war ich noch nie ein Freund, wenn ich früher z.B in den USA arbeitete haben sich Arbeitskollegen immer mit allen möglichen Errungenschaften eingedeckt - ich bin normalerweise mit den Sachen wieder gegangen mit denen ich gekommen war ohne extra Ballast.

Jetzt noch etwas anderes - hier habe ich eine interessante Grafik - die passt als übergeordnete Denkanregung, wie es mit dem Arbeitsleben so weltweit aussieht
http://www.dasgelbeforum.de....6;php?id=257354 wie man hier sehen kann befindet sich z.B TH im gleichen Quadraten wie D nur das Durchschnittsalter ist um 10 Jahre niederer. Man steigt unten links ein - und fällt oben rechts heraus, meine Erkenntnis aus dieser Grafik und der Westen scheint von diesem Herausfallen kollektiv betroffen - die Frage bleibt ob sie unten links wieder einsteigen müssen
Gruss

 
illuminati
Beiträge: 748
Registriert am: 20.09.2010


RE: Bildung in Thailand

#147 von Somprit , 18.06.2012 17:45

... nun ja, ich meinte, dass wir hier einen Lebensstandard haben, den die beiden Mädchen so nie kannten und leider wohl auch nach meinem Ableben bzw. den globalen wirtschaftlichen Verwerfungen folgend, welche Du ja stets (zu recht!?) prophezeist, nie wieder haben werden...es sei denn, durch entsprechende Eheschließungen

Ich behaupte mal vorsichtig für mich, dass ich meinen Lebensstandard von Deutschland gehalten habe bzw. durch das eigene Haus gar gesteigert habe...

An der von Dir eingestellten Grafik wage ich doch mehr oder weniger recht vorsichtig die dort angeführte Stellung Thailands anzuzweifeln...
Denn von einer wahrhaftigen „Ausbildung“ kann man(n) hier doch kaum sprechen, es sei denn, bestimmte Firmen (z.B. wie meine Schwäger bei TOYOTA) schulen ihr Personal fortwährend gezielt weiter... doch die Masse?

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


RE: Bildung in Thailand

#148 von illuminati , 18.06.2012 21:44

Zitat von Somprit
z.B. wie meine Schwäger bei TOYOTA[/i]) schulen ihr Personal fortwährend gezielt weiter... doch die Masse?



ich glaube man man unterschätzt die Thais(sie machen es anderst, aber es funktioniert). Aus meiner Zeit beim Bosch Konzern hatte ich die Gelegenheit die - Mitarbeiter innerhalb unseres Bereichs zu schulen - meine Thailandkenntisse waren meinem Chef bekannt, durch meine speziellen Feriengewohnheiten und meiner Frau. Die eingestellten thail. Mitarbeiter kamen zum grössten Teil von Unis aus dem Isaan - keiner aus BKK. Die Jungs waren alle Mitte 20 bis Anfang 30 J. Die jüngeren hatten Englischkenntisse auf meinem Niveau - ich bin kein Sprachtalent, hatte aber niemals Probleme mit der Sprache bei Kunden in USA,Kanada oder UK. (Einstiegsgehalt: 30000-35000 B mtl. die Putzfrau in der Schweiz in unserer Firma verdiente das 2-3 fache)

Ihre fachlichen Kenntnisse waren für mich überraschend gut, als ich 1996 für 2 J. in Phuket lebte, hatte ich nur Diletanten kennengelernt - 12 J. später eine andere Welt. Was ich hier in Südthailand in unserer Siedlung erlebt habe, beim Erstellen der Neubauten - absolut professionel durchgezogen(auch Termingerecht, trotz Lieferproblemen wegen Hochwasser im letzen Jahr), mindestens gleiches Niveau wie Süd-EU würde sagen eher besser. Ich kenn mich aus auf Baustellen weltweit, da kann mir keiner was erzählen. Was den Thais bei Bosch fehlte war das spezielle Know How der Anlagen, das dauert ein paar Jahre bis man das drauf hat - aber das trifft auf jeden Neueinsteiger zu.

Im Moment gibt es noch einen Klassenunterschied bei Top Ingenieursleistungen - da hat der Westen noch die besseren Einzelkönner - nach meiner Erfahrung würde ich sagen - noch - aber nicht mehr lange.

Der Wille - der Biss - ist dem Westen abhandengekommen, es gibt noch alte Haudegen, aber keinen vergleichbaren Nachwuchs - die nächsten 100 Jahre gehören den Asiaten, so meine Einschätzung.
Gruss

PS: so viele Test und Prüfungen wie unser Sohn hier machen muss auch auf Tschangwat (จังหวัด) Provinz Ebene das kenne ich aus D nicht. Die Ergebnisse sind sogar über Internet Listen abrufbar. ------Schule in TH ca. 5000 B mtl.------

 
illuminati
Beiträge: 748
Registriert am: 20.09.2010


RE: Bildung in Thailand

#149 von veldenz , 19.06.2012 08:04

das du das deutsche ingenineurwesen heraushebst ehrt dich illuminati,dabei hast du aber eine sehr wichtigste bildungseinrichtung
vergessen die naemlich den unterschied ausmacht das ist die duale bildungssystem in deutschland.

was auch in thailand neidich anerkannt wird,facharbeiter nach unseren massstaeben gibt es hier nicht,leider.

zumindest nicht in der industrie,nur groessere firmen lernen ihre leute dementsprechend an schicken sie womoeglich
dann auch nach D zu weiterbildungen.

asien wird sicherlich die zukunft gehoeren aber nicht in dem mass wie das viele sehen wollen,thailand ist laengst kein billiglohnland
mehr die karawane wird weiter ziehen.

in china das alles ueberrollen sollte verringert sich das tempo,was steigt sind die loehne und die sozialen beitraege.

veldenz  
veldenz
Besucher
Beiträge: 884
Registriert am: 21.11.2008


RE: Bildung in Thailand

#150 von Somprit , 19.06.2012 08:43

... mit dem „ich glauben“ ist es immer so eine zweischneidige Angelegenheit, denn auch Du sprichst in Deinem herangezogenen Beispiel vom „BOSCH-Konzern“, ich von TOYOTA, womit wohl gesagt werden kann, dass Firmen, welche ein bestimmtes Niveau zu verteidigen haben, auf „Fachkräfte“ setzen... sie selbst bemüht sind, diese dementsprechen heranzuziehen/auszubilden

Und hier sehe ich meine Meinung durch @veldenz bestätigt/bestärkt

Doch wie sieht es bei der großen Masse, der Herde aus... improvisieren, mangelnde Ausführungen, Unzuverlässigkeit...

Wenn Du schreibst

Zitat
„...die jüngeren hatten Englischkenntnisse...“



...tja, woher?

Frage mal unseren @Choti, wie es um die „Englisch-Schulung“ der allgemeinen Dorfschüler, dem Groh der Schulabgänger bestellt ist....

Und wenn Du von Abgängern der Unis sprichst, wobei durchaus unterschieden werden sollte, welcher Art von Unis.
Zudem fällt mir gerade eine Äußerung von unserem @Allgeier ein, welcher schrieb

Zitat
“... Hauptsache man macht sich die Haende nicht schmutzig, das ist doch das Ziel bei einem Studium. Und solange die Alten fuer das Studium aufkommen, jawohl da wird studiert, auch wenn man weiss das es nachher keine Stelle gibt. ...“



... nun ich glaube nicht, dass dies das Ziel ist (sich nicht die Hände schmutzig zu machen) und hatte dazu ja vorstehend meine Meinung geäußert.
Zudem müssen sich „die Alten“ meist nicht krumm & lahm arbeiten, um ihren hoffnungsvollen-losen Sprösslingen das Studium zu erleichtern, denn es wird die vorhandene staatliche finanzielle Unterstützung zum Studium gerne angenommen.

Die vom Staat bevorschusste Studiengebühren müssen i. d. R. spätestens 15 Jahren nach Studium-Abschluss zurückgezahlt sein ....falls – und hier kommt’s: der Uni-Abgänger einen Zugang zu einen Broterwerb gefunden hat, der monatlich mindestens über 15.000 Baht liegt....

Warum sitzt wohl der thail. Staat derzeit auf zig-Millionen nicht zurückgezahlter Studien-Gebühren?

Doch wir sollten nicht die von den global tätigen Firmen herangezogenen Fachkräfte sehen, sondern die Masse der Somchai`s & Porn`s und gerade diese auf einen Level zu stellen, den sie in der Realität (noch) nicht erreicht haben

Auch sollte man(n) nicht unbedingt davon ausgehen, dass der Level der arbeitenden Masse dort bei Dir im Süden und hier oben im Norden/Nordosten gleich ist.... auch hier ergeben sich gravierende Unterschiede.

Du schwärmst von den „bautechnischen Leistungen“ dort .... ich hingegen könnte die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, was div. „thail. Baufirmen“ hier in unserem über 300-Häuser-Moo-Ban vollbracht haben.
„Gearbeitet“ haben vorwiegend Burmesen, welche die wirklich guten Vorgaben der thail. Architekten/Ingenieure/Vorarbeiterumsetzten sollten...
Leider waren diese „thail. Baufirmen“ nicht in der Lage ohne größere Miseren, einem ständigen aufziehen, abreißen, das Moo-Ban reklamationsfrei hochzuziehen...
Wie oft war alleine bei uns und unmittelbarer Nachbarschaft der aufsichtsführende Architekt/ Vorarbeiter als „Brandmeister“ von Nöten...

Nur weil „dem Westen“ der Biss abgekommen zu sein scheint, darf man(n) nicht gleich Somchai & Porn auf einen Stand erheben, der ihnen (noch!?) nicht zusteht....

Inwieweit dies nun für ganz Südostasien ist, sei dahingestellt... denn ich gehe ausschließlich von unserem Gastland aus!

Apropos, von den von Dir erwähnten besonderen Test an Schulen habe ich zumindest bei den staatl. Schulen nichts mitbekommen.
Dort finden ausschließlich offenbar zum jeweiligen Term-Ende die Prüfungen statt, wozu unsere Große stets 1-2 Tage vorher zwecks Vorbereitung auf diese „Prüfungen“ schulfrei hatte...

Anders hingegen bei unserer Kleinen auf einer Privat-Schule, wo in regelmäßigen Abständen „Zwischen-Leistungs-Tests“ stattfinden...

Somprit  
Somprit
Beiträge: 5.350
Registriert am: 23.09.2009


   

Standortsuche
Motorrad für Farang`s

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de